FBackup: Kostenloses Backup-Programm der Extraklasse

Reisserische Überschrift. Aber definitiv zurecht. FBackup habe ich gerade auf der Windows-Kiste ausprobiert und bin begeistert. Deutschsprachig, simpel zu bedienen und einfach gut. Ich versuche es mal in wenigen Worten und Screenshots zu beschreiben.

FBackup  4.2

Eigentlich sagt der erste Screenshot schon alles aus. Man beginnt damit, dass man einfach ein neues Backup erstellt. Dieses kann Ordner und einzelne Dateien enthalten. Es lassen sich auch Ausschlussfilter erstellen.

Wie man sieht kann man direkt auswählen, ob man lokal oder auf einem Netzlaufwerk speichern will.

Neuer Backup-Assistent

Im zweiten Schritt werden die zu sichernden Daten ausgewählt. Im rechten Teil seht ihr die Ausschlussliste. Diese lässt sich aber leichter im erweiterten Modus von FBackup bearbeiten.

Neuer Backup-Assistent-2

Ihr könnt ausserdem festlegen ob ich die Backups manuell oder automatisiert ausführen wollt. Zu jedem Backupjob könnt ihr euch auch direkt eine Verknüpfung erzeugen lassen.

Neuer Backup-Assistent-3

So sieht der erweiterte Modus aus, in dem sich zusätzlich noch Kompression oder Verschlüsselung festlegen lässt. Des Weiteren lassen sich auch zusätzliche Programmaktionen einstellen, so zum Beispiel das Ausschalten des Computers nach dem Backup.

Neues Backup - Backup Eigenschaften

Das Restore ist auch ganz simpel: einfach aus dem Startbildschirm den wiederherzustellenden Backupsatz auswählen und schon können die Daten automatisiert wiederhergestellt werden.

FBackup ist für den Privatgebrauch und für die Firmennutzung kostenlos. Es gibt einen ganzen Haufen Plugins, der dem nicht so erfahrenen Anwender die Arbeit abnimmt – so gibt es für Outlook & Co Plugins, die bereits die Datenpfade automatisch erkennen und übernehmen.

Fazit: Cobian braucht kein Mensch mehr. Obwohl ich meine Betriebssystem-Platte per Acronis sichere (und die Platten als solches auch noch mittels Robocopy spiegle) werde ich FBackup drauf lassen. Gefällt mir sehr, sehr gut. Probiert es ruhig mal aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Ist es richtig damit kann man keine Partition bzw. das gesamte System sichern wie in Acronis? Auch gibt es dann keine BootCD richtig?

  2. Das ist nur für „unter Windows“. Ansonsten schau dir den Beitrag zu EASEUS Todo Backup an – das erfüllt deine Wünsche 🙂

  3. Wieso nimmt man nicht einfach NTBAckup…..ZWar nicht so klicki bunti, aber eine kleine gescheite BAtch Datei und man kann damit alles machen.

  4. auch ein Gast says:

    Hmm… kapier ich jetzt nicht ganz! Was macht das Ding jetzt genau? Ein Prog ala Acronis TI isses ja nicht… kopiert es lediglich einzelne Ordner/Verzeichnisse auf ne externe HDD zb? Dann isses doch n normales Sync-Programm wie Allway Sync oder?

  5. Inkrementelle backups sind für mich auch ein MUSS. Hatte mal Acronis versucht. Dauerte allerdings verdammt lange und brach auch gern mal ab. Bin jetzt bei TrayBackup (Freeware) gelandet. Ist Portable, relativ zügig und zuverlässig.

  6. TrayBackup ist excellent!

  7. lorenzmeyer says:

    …… kann @ndreas nur zustimmen.

    TrayBackUp finde ich so gut, das ich obwohl Freeware, 15€ für die Registrierung bezahlt habe.

    Alle die eine Backup-Lösung suchen sollten sich dieses Tool unbedingt anschauen.

  8. Kann mich meinen drei Vorrednern nur anschließen. Traybackup ist – meiner Meinung nach – das wohl beste Backup-Tool auf dem Markt.

  9. benutze seid langem FreeFileSync. Funzt wunderbar und ist auch Freeware.

  10. Ich finde http://personal-backup.rathlev-home.de/ persönlich ganz gut.

  11. Naja … simpel finde ich das dicke Programm nicht.
    Ich habe bestimmt ein Tag gebraucht bis ich rausfand wie das Programm die Daten Backupped und wie wohin er diese speichert.
    Naja … Ich greife lieber auf das FreeFileSync zurück, welches soeben über mir erwähnt wurde. Das ist simpel und zufriedenstellend! 🙂

  12. Ich suche gerade nach einer Backup Software. TrayBackup hat viele ausgestochen. FBackup hatte ich nur kurz installiert, ich sah auf die Schnelle nichts, was es besser kann als TrayBackup. Nun habe ich Areca Backup gefunden, das gefällt mir bis jetzt am besten. Das probiere ich jetzt mal ein paar Tage aus.

  13. Ein Backup Proggi was keine ink. und dek. Backups unterstützt?
    Sorry, das ist kein Backup-Programm…

  14. Areca find ich auch klasse. Trotzdem such ich nach einer Alternative.
    Neben inkrementiellem und dem aus Areca bekannter Delta-Sicherung (nur veränderte Dateibruchstücke) sollte das auch eine Wiederherstellungsverwaltung haben, ich will ja nicht immer ganze Ordner oder Platte wiederherstellen sondern Einzeldaten …
    Gibts da was entsprechendes?
    Danke. der CRI

  15. Jedes Mal eine volle Sicherung zu machen, dauert zu lange.
    Inkrementelle und differenzielle Sicherungen brauchen beim Ernstfall viel Aufwand.
    Wer SyncBack benutzt hat diese Probleme nicht. Es ist Freeware und auch als Portable erhältlich, auch in deutsch.
    Es lassen sich beliebig viele Profile einrichten, die auch in Gruppen zusammengefasst werden können. Es ist sogar ein Probelauf möglich. Auch lassen sich Protokolle anzeigen, über alles was getan wurde. Fehler werden automatisch per Protokoll angezeigt.
    Sobald die Pfade eingerichtet sind, auf den Reiter „Erweitert“ klicken und unten „löschen“ markieren, so dass auch in der Quelle nicht mehr vorhanden Dateien im Ziel gelöscht werden.
    So ergibt sich ein absolutes Spiegelbild der gesicherten Daten, ohne das immer eine Full-Sicherung erfolgen muss.
    Tipp: Erst mal mit Bordmitteln die zu sichernden Ordner auf das Sicherungsmedium kopieren und dann mit SyncBack einen Probelauf. Sofort wird angezeigt, dass keine Änderungen bestehen. Es lohnt sich das Programm zu testen.

  16. Ergänzung:
    Mein Link ist zwar die richtige Webseite, aber nicht die präzise Stelle. Also scrollen bis SyncBack Freeware V3.2.19.0 und dann German. Dort zwischen NO INSTALL VERSION oder DOWNLOAD wählen.
    Übrigens: Je nach Einstellung unter „Erweitert“ auch bestens zum immer aktuellen Abgleich zwischen mehreren Rechner geeignet.

  17. Hallo, leider finde ich im ganzen Artikel kein Link zum Download. Ja, ich kann selbst danach suchen, aber der Internetnutzer ist doch bequem 😉

  18. Du bist nicht nur faul sondern auch blind. Da ist ein Link auf die Seite 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.