Chromecast streamt bald lokale Bilder und Videos

Googles Streaming-Dongle Chromecast ist mit 35 Dollar ein echtes Schnäppchen, lässt dafür aber die Möglichkeit vermissen, lokale Medien abzuspielen. Das Schöne ist doch aber, dass Google dem Stick ein Entwicklerpaket mitgegeben hat, sodass Entwickler ihre Apps für Chromecast anpassen können. Koushik Dutta, Macher von ClockworkMod Recovery, Helium, DeskSMS und mehr, hat sich das SDK nebst Chromecast einmal vorgenommen und sein Smartphone in die Lage versetzt, Videos und Bilder aus der lokalen Galerie abzuspielen.

chromecast

Weiterhin arbeitet er an einer Umsetzung für Musik und Playlists. Koushik Dutta nutzt als Unterbau einen selbst entwickelten Webserver, der dem Stick die Cloud vorgaukelt. Durch solche Apps von Dritt-Entwicklern dürfte Chromecast für viele natürlich noch interessanter werden. War vorher die Tatsache gegeben, dass Dinge aus der Cloud gestreamt werden müssen, kann man nun vom lokalen Smartphone streamen, was natürlich auch Cloud-Gegnern entgegenkommen dürfte. Mehr zum Thema Chromecast

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. War nur eine Frage der Zeit. 🙂 Das Ding hat wirklich Potential. Stichwort lokale Medien: da d. Chromecast 35 $ kostet – nur!- ist er für viele sicher eine Alternative zum NAS.

  2. Großartig! Darauf hab ich gewartet – jetzt noch die Umsetzung für Audio – und natürlich die Verfügbarkeit in Deutschland (-.-) – und das Ding ist meins ^^

  3. Google hätte Widi/Miracast pushen sollen, mit nem HTTP/SPDY-Aufsatz, damit Webinhalte direkt auch vom Stick geladen werden können..

  4. Ich habe eine – wahrscheinlich recht naive .- Frage: Ist es mit Chromecast möglich, nicht nur Onlineinhalte, sondern auch auf dem Desktop PC lokal gespeicherte Dateien (vorzugsweise .avi, .mp4 oder .mp3 Dateien) aufs TV zu streamen? Bisher muss dafür ein (betagter) Laptop herhalten, der Zugriff aufs Heimnetzwerk hat und per HDMI an den Fernseher angeschlossen ist.

  5. @joe: soll bei einigen Formaten gehen, wenn die Filme in das Chrome-Fenster ziehst und dieses spiegelst. Bis das Gerät in DE ist, werden wir hier aber noch ein paar Lösungen sehen.

  6. Danke für die Info: Hab eben ein wenig recherchiert und dazu das hier gefunden, das genau das gleich aussagt: Läuft’s im Browser, klappt’s auch mit dem Streaming. Quelle: http://readwrite.com/2013/07/30/chromecast-tips-tricks-workarounds-hacks-advice#awesm=~od9kHG6bEyjHCq

  7. Blöde Frage: wenn ich Chromecast in einen HDMI Port meines TVs stecke, kann ich dann den USB-Port des TVs (an den ich sonst einen USB-Stick für Filme etc anschließe) zum powern des Chromecast Sticks verwenden?

    Wäre super, dann müßte ich nicht auc noch irgenwo ein USB-Netzteil hinstopfen.

  8. Kann man mit dem Chromecaststick eigentlich auch Daten aus den nativen Google-Apps (konkret: Google Music für Musik und Google Drive für Fotos und Videos) auf den TV streamen? Da muss man ja leider neidlos zugestehen, dass Apple da mit airplay etwas hat, wovon wir Androiden-User nur träumen können 🙁

  9. Kann man damit auch lokal von einem Computer im gleichen Netzwerk via Wi-Fi Filme streamen mit 720 oder gar 1080p?

  10. ich wünschte nur chromecast würde auf miracast setzen, und für geräte die kein Miracast unterstützen wäre das chromecast protokoll ssz die alternative….

  11. Hab es bisher noch nirgends gelesen. Es müsste doch auch SKY Go funzen… oder?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.