Canalys: Google Home wird weltweit aktuell deutlich häufiger verkauft als Amazon Echo

Gemäß der aktuellen Zahlen der Analytiker von Canalys bezugnehmend auf das zweite Quartal dieses Jahres, wurden Google Home-Geräte bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Quartals wesentlich häufiger gekauft als die Geräte des Mitbewerbers Amazon. 32,3 Prozent des Marktanteils machen dabei die Geräte von Google aus, was rund 5,43 Millionen verkauften Geräten entspricht.

Amazon folgt mit 24,5 Prozent Anteil und damit rund 4,12 Millionen Einheiten. Dies entspricht dem krassen Gegenteil dessen, was noch das zweite Quartal des letzten Jahres versprach. Da kamen die Geräte von Amazon auf insgesamt 82,3 Prozent Marktanteil, Google verzeichnete dahingegen gerade einmal 16,9 Prozent.

Doch bereits zu Beginn dieses Jahres zeichnete sich ein spürbarer Trend zugunsten von Google ab. Da fielen nämlich bereits 36,2 Prozent auf Google ab, Amazon konnte noch 27,7 Prozent für sich verzeichnen. Die beiden Mitbewerber Alibaba und Xiaomi konnten am Ende fünf, respektive sechs Prozent mehr Anteil als noch im vorherigen Quartal verbuchen. Die restlichen Mitbewerber verloren im Schnitt vier Prozent Anteile.

Laut Voicebot.ai gibt es dabei mehrere Gründe dafür, dass Googles Geräte einen solchen Verkaufsboom erleben, obwohl Amazon doch eigentlich als Pionier in Sachen smarter Lautsprecher gilt. Zum einen hatte Google im Gegensatz zu Amazon bereits zahlreiche teilweise oder vollständig lokalisierte Sprachpakete parat, mithilfe derer der Google Assistant in den unterschiedlichsten Regionen eingesetzt werden konnte.

Zum anderen konnte Google seine Home-Gerätschaften aufgrund dieser bereits umgesetzten Sprachpakete deutlich schneller in andere Länder exportieren als Amazon dies konnte. Demnach war zum Zeitpunkt Juli 2018 Google Home in 14, Amazon Echo in 11 unterschiedlichen Ländern verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich bin gegen die reine Betrachtung globaler Zahlen, gerade aus unserer Perspektive kommt es dabei immer zu Unstimmigkeiten. Was unser kleines Prozent tut oder lässt wird sich nie mehr wirklich in globalen Charts wiederspiegeln. Aber nur über diese zu berichten verzerrt unsere Wahrnehmung. Nehmen wir beispielsweise Browser. Der weltweite Einsatz unterscheidet sich immens zu den Daten aus Frankreich oder Deutschland. Berücksichtigt man riesige Märkte wie die USA, Indien und China, spiegelt sich unser regionaleres Kaufverhalten darin oft überhaupt nicht wieder.

    Natürlich interessant zu sehen, aber Alibaba oder Xiaomi operieren hierzulande in dem Feld weitestgehend noch gar nicht.

  2. Wundert mich nicht, Google verschenkt die Dinger ja schon länger quasi bei jeder zweiten Gelegenheit als Beigabe zu diversen Geräten.

  3. Die Frage ist weniger, wie gut sich die Hardware verkauft sondern mehr, ob das Verdienstmodell dahinter bei den Nutzerzahlen stimmt oder absehbar funktionieren wird.

    • das Modell dahinter ist wohl weniger direkt dadurch generierter Verdienst, sondern eher, die Menschen im jeweils eigenen Öko-Kosmos zu halten, wo auch anderweitig Verdienst generiert werden kann, bzw. den Kunden davon abzuhalten, beim Konkurrenten Verdienst zu generieren.

  4. … und wo ist die Apple Box?

  5. Finde die Google Stimme auf Dauer zu nervig, hab Mal beides parallel getestet, hier ist Alexa die Bedienstete zum Licht aus machen und Co 😀

  6. In meinen Augen sind das geschönte Angaben denn Google Home gabs zu hauf gratis dazu und die werden mit Sicherheit als „verkauft“ gehandelt. Ansonsten würde wohl Google heute noch auf diesen Dingern sitzen, viele davon wo als dreingabe waren dürften irgendwo im Keller oder Dachboden verstauben.

  7. Also bei Amazon gibt’s denn Alexa Kram doch im Dauertiefpreis Angebot. Ist also auch ein quasi hinterher schmeißen. Dumm nur das keiner über die Dinger einkauft was Amazon sich ja gewünscht hätte. Zudem sieht die Alexa Hardware einfach Mal richtig hässlich und billig aus.

    • Günstig heißt aber nicht umsonst. 😉
      Ich hab zwar auch mal günstig ein abgestaubt aber er steht auch mehr nutzlos rum da ich keine Verwendung für so ein Kram habe, außer vielleicht mal für morgens zum Radio hören. Ansonsten sind die Dinger nichts außer Staubfänger.

  8. Günstig heißt aber nicht umsonst. 😉
    Ich hab zwar auch mal günstig ein abgestaubt aber er steht auch mehr nutzlos rum da ich keine Verwendung für so ein Kram habe, außer vielleicht mal für morgens zum Radio hören. Ansonsten sind die Dinger nichts außer Staubfänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.