BootRacer: wie schnell bootet dein Windows?

Wieder einmal eine kleine (unnütze?) Spielerei in Softwareform: der BootRacer. Er misst die Zeit, die euer PC braucht, um betriebsbereit zu sein:

2009-09-29_113646

Wie ihr seht: relativ normal alles bei mir. Mein System mit Windows 7 Ultimate hat zwei Gigabyte DDR2-RAM (mehr macht das olle MSI-Board leider nicht mit) und eine SATA2-Festplatte als Bootmedium. Als Prozessor verrichtet ein AMD XP5000+ seinen Dienst. Automatisch startet nur der Google-Updater und AVAST! als Antivirus-Programm. Ach ja, der Bootracer läuft unter Windows Vista und Windows 7. Wie schnell bootet ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Nette Idee! 🙂

    Beim Logon ist dein Rechner schneller, aber hier ist das „tolle“ Gigabyte AHCI-BIOS die Spaßbremse.

    Mein Ergebnis:
    http://www.abload.de/img/bootracerufcu.jpg

  2. Das werd ich auch mal ausprobieren. Danke.
    Ergebnis folgt.

  3. time to logon 17 seconds
    time to desktop 33 seconds
    the best desktop tim 33 seconds

    HP ProBook 4710s 2.1GhZ 2GB RAM – Windows 7 Ultimate

    wobei ich mir grad nicht sicher bin ob die 10 sekunden meines bootmanagers dabei sind weil wich dualboot mit ubuntu 9.04 betreibe.

  4. OMG was sind denn das für Bootzeiten? Erzähl deinem Windows mal von dem bösen bösen Linux, vielleicht wirds ja etwas schneller.

    model name : Intel(R) Pentium(R) M processor 1500MHz
    stepping : 5
    cpu MHz : 600.000
    cache size : 1024 KB

    ddr ram : 1024 MB

    Build Operating System: Linux Debian (xorg-server 2:1.4.2-10.lenny2)

    totale Bootzeit bis ich loslegen kann: 14 Sekunden

  5. Klingt gut. Bei meinem letzten großen Artikel, dem Defragmentierungstest, hätte ich das Tool gebrauchen können…
    Naja, aber gut zu wissen, dass es sowas gibt, zumindest im privaten Gebrauch sogar kostenlos.

  6. Im Gegensatz zu bootvis sieht man ja gar nicht mehr was so lange beim Booten dauert. Oder gibt es für das Tool einen Trick damit man sehen kann was beim Booten so lange dauert?

  7. Logon: 17 Sekunden
    Desktop: 31 Sekunden

    Reicht mir vollkommen, dann kann ich bei Neustart wenigstens Kaffee holen 😉

  8. Morgens, meine drei Werte sind 28, 35, 35, von oben nach unten. Getestet unter Windows 7 RTM x86, ohne diverse extra Antivirengedöns. Malochespeicher zwei Gigs, von Corsair, MSI Board mit nVidia Chipsatz 590 SLI – AMD, Prozzi AMD 64X2 5000+.

  9. @vmk: Im Gegensatz zu Bootvis gibts weniger Details, richtig. Ist eben ein Spieletool. Aber bootvis wird Probleme mit SATA Platten bereiten, soweit ich das bei mir richtig analysieren konnte.

  10. @Hannes Schurig: Also bootvis läuft sowohl mit einem SATA-Raid (Revo) als auch an einem ICH7 bei mir problemlos. Welche Probleme erwartest du denn?

  11. Dass in Zeiten von Ruhezustand überhaupt noch irgendjemanden Startzeiten interessieren 😉

    Zuaml grade beim Start zig Hintergrunddienste geladen werden können, so dass bei den meisten Systemen beim erscheinen des Desktops von Arbeitsbeginn ja mal so überhaupt nicht die Rede sein kann…

    Bei mir dauert es fast 4 Minuten, bis die Platte aufhört zu klackern.
    Grund:
    Skype, Wuala, Comodo, Truecrypt Laufwerkseinbindung, Virenscanner uvm.

  12. Mann – da brauch ich kein Tool für – da reicht ne einigermaßen Stoppuhr!

    Bei mir dauert das länger. Ich lass aber ne Menge mitstarten. Was nutzt mir, wenn das schneller geht? Dann muß ich die Sachen manuell starten – das dauert noch länger.

    Ob das 15, 25 oder 45 dauert – is doch in der Praxis wurscht. Bootet ihr immer 20-50x am Tag? Dann würde Optimierung was bringen.

    Laut Stoppuhr dauert das bei mir 2 Minuten – und zwar von ausgeschaltet bis alles läuft was ich will. Ich geh hin zum Comp, drück im Vorbeigehen den Knopf und geh z.B. in die Küche, um mir was zu trinken. Oder aus Klo. Oder mach sonst ne Kleinigkeit.

    Ich setz mich doch nich daneben und warte – wozu? Und wenn ich da schon sitze, zieh ich mal an meiner Zigarette. Richtig Zeit einsparen – die kann man woanders. Selbst wenn ihr die Bootzeit auf „0“ kriegt – wieviel Minuten macht das am Tag? Kann man vergessen.

    Ausprobieren werd ich das aber mal, dieses Tool. :mrgreen:

  13. Ich hätte gern mal Vergleichszahlen zum Mac „Snowy“ @Caschy

  14. Die Bootzeit messe ich anhand meiner Kaffeemaschine. Sobald vier Tassen durchgelaufen sind ist mein Vista einsatzbereit 🙂

  15. So eine flotte Kaffeemaschine brauche ich auch!

  16. Ach du bist auch ein MSI-Geschädigter, caschy?

    Unterstütz dein Board laut Beschreibung nur 2GB?

    Mein MSI-Board unterstützt zwar offiziell 4GB RAM, aber es wollte partout nicht mit mehr als 2,5 GB booten. Nach ewigen Suchen habe ich dann im Internet eine Anleitung gefunden, wie man doch mehr Arbeitsspeicher nutzen kann. Ich musste mein BIOS auf eine Beta-Version updaten, die ich nirgendwo im Internet fand, als in dieser Anleitung.

    Aber jetzt funktioniert es bestens.

    Hannes

  17. Ich schätze meine Bootzeit auf knappe 2 1/2 Minuten…

  18. @JürgenHugo

    Selbst wenn ihr die Bootzeit auf “0″
    kriegt – wieviel Minuten macht das am
    Tag?

    Nie möglich – 10 Sekunden mit SSD wird erreicht.:

    September 23.09.2009

    Phoenix’s 1-Second Instant Boot Bios Really Works – Win 7

    Weiter unten Video (Lenovo T400s Notebook) als Beweis.

  19. Bei JürgenHugo meldet sich der PC vermutlich sogar per Westminsterschlag als einsatzbereit 😉

  20. Mich interessiert es nicht, wie schnell mein PC beim Hochfahren ist. Es reicht um eine Tasse Kaffee zu holen. Und das soll auch so bleiben!! 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.