Apple soll dieses Jahr drei neue Macs mit eigenen Chips bringen


Eigene Chips in eigenen Geräten, das kennt man bei Apple nicht nur von den iPhone und all den anderen Gadgets, sondern mittlerweile auch bei Macs. Das MacBook Pro mit Touch Bar kommt mit einem zusätzlichen Prozessor, der von Apple gestaltet wurde und auch der iMac Pro ist mit einem eigenen Chip versehen.

Laut Bloomberg (die sich dem Thema Chip-Entwicklung bei Apple ausführlich angenommen haben, recht interessanter Artikel) soll es dabei nicht bleiben, drei neue Macs sollen dieses Jahr auf den Markt kommen, die mit einem von Apple designten Chip daherkommen. Dabei geht es nicht etwa darum, Intel als Hauptprozessor abzulösen, vielmehr werden die Chips für eigene Aufgaben herangezogen, beim MacBook Pro zum Beispiel zur Steuerung der Touch Bar.

Bei den drei Modellen soll es sich sowohl um MacBook- als auch um Desktop-Modelle handeln. Natürlich wird es in den Modellen weiterhin auch „normale“ Prozessoren geben, man geht davon aus, dass es noch eine Weile dauern wird bis Apple auf ein komplett eigenes Chip-Design setzt – aber es soll irgendwann auf jeden Fall kommen.

In den Geräten mit eigenen Chips, gerade im iPhone oder iPad, hat Apple schon deutlich gezeigt, wie man sich von der Konkurrenz absetzen kann. Das auch auf den Desktop zu transportieren, ist die große Herausforderung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

17 Kommentare

  1. „aber es soll irgendwann auf jeden Fall kommen.“

    Hat Apple das bestätigt?

  2. Man sieht ja an den iPhones und iPads, dass die eigenen Prozessoren allen anderen deutlich überlegen sind.

    • BorsigBorusse says:

      Wenn die anderen Prozessoren runtertakten, damit sie auf dauer der Akkuqualität entsprechend, dann sind diese halt Langsamer bei den ersten Benchmarks, als bei jemanden der das heimlich nachträglich macht.

  3. Wolfgang D. says:

    Wie schön, dann fängt auch hier die Verdongelung von OS und Hardware an. Nichts mehr mit Laufzeitverlängerung durch Installation von Linux oder Windows. Natürlich bejubelt ein echtes Fangirl diese weitere Einschränkung der Freiheit des Nutzers.

    • Wird nur nicht passieren, da ein wesentlicher Anteil der Install Base noch auf Intel ist. War aber ein netter Versuch!

      • Wolfgang D. says:

        Klar doch iKalle, das ist wie das Xperia X unter SailfishX. Läuft irgendwie, aber nix Halbes und nix Ganzes. Wer es dann wagt, einen Treiber nachzubauen, wird von Apple um Haus und Hof geklagt. BZW. die nageln die Kiste mit UEFI oder ähnlichem gleich ganz zu. Microsoft durfte das ja bisher nicht.

        • „iKalle“, das ist witzig, wegen iMac, iPhone, iTunes, iPod und so, nicht wahr? Sehr witzig! Hahahahahahahaha…

          Wo besteht jetzt der Zusammenhang mit deinem zufällig gewählten Beispiel inkl. aus der Luft gegriffenen Behauptungen? Aber wie gesagt, netter Versuch. Ich sondere auch gerne mal Plattitüden von mir.

  4. Wer’s kauft ist selbst schuld! Falls es wirklich so kommt…

  5. Wenn die Effizienz (Akkulaufzeit) dadurch gesteigert wird dann gerne. Warum etliche Controller-Chips einkaufen wenn Apple die Manpower und das Knowhow hat das In-House besser zu machen in einen zentralen Chip. Interessanter Artikel dazu: https://www.macworld.com/article/3245764/macs/the-t2-chip-makes-the-imac-pro-the-start-of-a-mac-revolution.html

  6. Wenn es Vorteile bringt, immer her damit! Dass damit das Ende der Hackintosh eingeläutet wird, ist mir sowas von egal. Und Windows, Linux oder andere Pfuschereien gehören sowieso nicht auf einen Mac.

  7. Haben die aktuellen Touchbar-Modelle nicht ohnehin schon einen proprietären Chip von Apple der zB Apple pay, Touch ID etc absichert?

  8. @Black Mac

    Naja, wenn man von Apples Softwareproblemen ausgeht, dann drängt es sich einem doch förmlich auf, wo da in letzter Zeit gepfuscht wurde…

  9. Ich fände es toll wenn Apple endlich mal ein Gaming-Gerät bringen würde…irgendwas mit einer 1080TI oder so 🙂 Hach wäre das cool ^^

    • Wolfgang D. says:

      Ja, für 10000 Ocken, um sich beim Mahjongg spielen mal so richtig leet fühlen zu können.

      • Sry aber das ist Quatsch, aus meiner Steam-Lib waren 2014 auf meinem iMac von 200+ Games schon über 100 auf OSX verfügbar 🙂

        Lediglich die Grafikkarte war halt Müll.

    • Das wird nur durch eine eGPU realisierbar sein. Teilweise wurde der Support hierfür bereits in macOS High Sierra integriert.

      • Das mit der eGPU gefällt mir nicht, 4 PCIe-Lanes sind einfach zu wenig. Verstehe nicht warum Apple da nicht einfach einen iMac mit ner 1080 liefert, denke da könnte man einige Kunden noch abholen. Ich persönlich finde OSX auch viel angenehmer als Windows…hab trotzdem Win10 Notebook mit ner 1070 zum zocken 🙂

        Was bedeutet denn „teilweise“ integriert 😉

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.