Apple kündigt watchOS 2 an

Zwar verriet Apple keine Zahlen zur Apple Watch, dafür gab es Neuigkeiten zur neuen Version des Betriebssystems für Apples Wearable. watchOS 2 wird die Möglichkeit für native Apps direkt auf der Watch bringen, nicht mehr nur Verlängerungen von iOS-Apps. Das ist eine große Sache, die die anderen Ankündigungen schon etwas in den Schatten stellt. WatchKit ist das Mittel zum Zweck. Diese Apps können eigenständig arbeiten, benötigen kein iPhone, können aber dennoch Informationen via WLAN abrufen.

watchOS2_01

Es wird mit watchOS 2 auch neue Watchfaces geben. Diese lassen sich auch aus eigenen Bildern erstellen. Ebenso sind Timelapse Zifferblätter möglich. Entwickler erhalten Zugriff auf die Complications in den Zifferblättern, können also Zusatzinformationen in den kleinen Kästen anzeigen. Bisher waren hier nur Apple eigene Apps möglich.

Time Travel ist ein neues Feature, das Euch einen Überblick über Euren Tag ermöglicht. Durch das Drehen an der digitalen Krone kann man die Zeit vordrehen. Das Zifferblatt zeigt dann entsprechend aktualisierte Termine oder Wetterinformationen an. Für einen schnellen Blick sicher ein cooles Feature, da es direkt vom Hauptbildschirm aus gestartet wird.

watchOS2_02

Night Stand ist ein neues Feature, dass der Apple Watch auch einen Sinn während des nächtlichen Ladevorgangs gibt. Die Uhrzeit wird im Querformat angezeigt und auch einen Wecker gibt es. Hier fungieren die digitale Krone und der Kontakt-Button als Snooze- und Stop-Button.

Im Bereich Kommunikation legt Apple auch noch einmal nach. Favoriten für Kontakte lassen sich mit watchOS 2 nicht mehr nur über die Apple Watch-App einrichten, sondern auch auf der Uhr selbst. Außerdem gibt es die Möglichkeit, auf E-Mails zu antworten udn zu guter Letzt kommt auch noch Face Time Audio auf die Apple Watch.

watchOS2_03

Wallet wird auf der Apple Watch verfügbar sein, ebenso wie Transit-Navigation über Apple Maps. Siri wird via HomeKit verbundene Geräte steuern können, außerdem lassen sich via Siri auch Checks aufrufen oder Workouts starten. Workouts erhalten mit der neuen watchOS-Version einen weiteren Schub. Sie lassen sich nicht nur mit Siri starten, auch können andere Apps auf die Sensoren zugreifen.

Entwickler können mit ihren nativen Watch-Apps außerdem das Mikrofon ansprechen, um zum Beispiel Audio aufzunehmen. Möglich ist zudem auch die Audio-Ausgabe auf dem Lautsprecher. Videos lassen sich in Apps ebenfalls abspielen, das ging vorher anscheinend nur in Apples eigenen Apps (Nachrichten-App). Nativen Apps wird es zudem möglich sein, die digitale Krone als Steuerungs-Element zu nutzen, zum Beispiel, um die Temperatur über HomeKit zu regeln.

Die Beta von watchOS 2 wird Entwicklung ab heute zur Verfügung stehen. Spannend wird, wie sich die neuen Features auf die Akkulaufzeit auswirken werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. gehtDoch says:

    … „power to the People“

    Ohne „Druck“ (Kritik) von unten bewegt sich Apple keinen Milimeter.

    Nach diverser Kritik kommt jetzt kleinlaut ein Versuch eines Updates.

    Aber man musste ja die Uhr „schnell“ auf den Markt werfen.

    Scheinbar ist dies die neue Firmenphilosophie. Nur Nachlegen, wenn die doofen Betatester aufmucken.

    Und eine kleine Info an die Kommentatoren:

    JA, ich habe ein iphone und JA ich habe eine Apple-Watch.

    Und ebenso ein Android-Phone und eine Asus Zenwatch. Und damit bin ich echt zufrieden PUNKT

    Also erzählt mir nix ….

  2. @gehtDoch.
    Versteh kein Wort. Du meinst die hätten eben in den letzten Wochen ein neue Version gebaut, weil die Nutzer sich beschwert hätten?

  3. @gehtDoch – du vieles haben, aber nix verstehen…

  4. @gehtdoch

    du weisst schon, dass das schon lange bekannt ist (als gerücht) und dann auf der letzten keynote bereits angekündigt wurde?

  5. gehtDoch says:

    @goran

    du vielleicht was verstehen, aber nix sich leisten können außer Meinung von Mainstream 😉

    Aber ich merke schon, hier zählt nur eingepeitschte Apple-Doktrin. Schade …

    War mein letzter Besuch auf dieser Seite.

  6. @gehtdoch
    tschüss. leute die unsinn verbreiten brauchen wir hier nicht.
    du kannst dich ja mal vielleicht mit der hilfe von google schlau machen, wie lange das watch sdk (ermöglicht native watch apps) bereits bekannt ist.

  7. @ho als wärst du ohne Kritikpunkte 😉 Ein „Tschüss“ gibbet hier nich

  8. „Facetime Audio“? Srsly?

  9. Mir ist übrigens noch keiner über den Weg gelaufen, der eine Apple Watch am Handgelenk trägt. Trotzdem ist dies hier ein wichtiger Schritt.

    Ich finde, Apple sollte mit bekannten Uhren-Marken kooperieren und lediglich Hauptplatine und OS bereitstellen, das Gehäuse und Design den Uhrenherstellern überlassen, weil so würden sie richtige Vielfalt produzieren. … oder sie produzieren selbst eine große Vielfalt.

    Bei der Apple Watch ist es ja so, die Besitzer laufen mehr oder weniger mit dem gleichen Gehäusedesign und möglicherweise auch Armband herum. Bei Smartphones und Notebooks ist es egal, ob gleiches Gehäusedesign, weil diese Geräte Mittel zum Zweck sind und jedes Jahr sowieso ein neues Gerät gibt.

  10. wird apple im Herbst zusätzlich zum Update wohl eine neue Generation der Apple Watch präsentieren? Oder bleibt es beim Update?

  11. @gehtDoch
    Keine Ahnung ob du trollst oder es einfach nicht weisst. Was hier im Artikel steht wurde schon bei der Vorstellung im letzen Herbst angekündigt, war also schon vor dem Verkaufsstart bekannt.