Anker 757 PowerHouse kann vorbestellt werden

Das Unternehmen Anker lässt für Vorbesteller seine mobile Ladestation 757 PowerHouse ab heute auch auf den deutschen Markt los. Mit dem Gerät könnt ihr unterwegs zahlreiche Geräte mit Strom versorgen – von mobilen Kühlschränken über Laptops bis hin zu Smartphones. Bei Camping-Fans sind solche Geräte seit längerem beliebt, es tummelt sich ein ganzer Schwung von Händlern, die ähnliche Energieversorger anbieten, bei Amazon – zum Beispiel Jackery, Blueetti oder EcoFlow.

Die Kapazität des portablen Anker-Stromspeichers beträgt 1.229 Wattstunden. Verwendet werden Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LFP oder auch LiFePO4 genannt). Lebensdauer? 3.000 Zyklen bei voller Kapazität gibt Anker gar an. Das ist gut. In die Anker 757 PowerHouse sind mehrere Anschlüsse integriert: 4x USB-A, 2x USB-C (100Watt / 60 Watt), 2x EU-Strom (bis 1.500Watt)- und 1x Autoanschluss.

Sofern ihr ein 11-28-V-Solarladegerät mit DC-7909-Stecker habt, kann die Anker 757 PowerHouse auch mit der Sonnenenergie geladen werden. Passend dazu gibt’s ja auch das Anker 625 Solarpanel.

Das Anker 757 PowerHouse ist trotz seiner Größe (46,3 x 28,8 x 23,7 Zentimeter bei 19,9 Kilogramm) und seiner Leistungsfähigkeit von 1.500 Watt flott geladen. Dank der HyperFlash- Technologie von Anker ist die Ladestation innerhalb von einer Stunde bei 80 Prozent, nach eineinhalb Stunden wieder bei voller Kapazität.

Ab sofort lässt sich die Anker 757 über die Anker-Webseite vorbestellen: Wer sich dort bis zum 3. Juli einen Gutschein sichert, spart im Anker-Online-Shop oder auf Amazon.de am offiziellen Verkaufsstart am 4. Juli  300 Euro. Der Preis reduziert sich dann von 1699 auf 1399 Euro.

Die wichtigsten Details des Anker 757 PowerHouse im Überblick:

  • Maße: 46,3 x 28,8 x 23,7 Zentimeter
  • Gewicht: 19,9 Kilogramm
  • Anschlüsse:
    • 4x USB-A mit je zwölf Watt
    • 2x USB-C mit einmal 100 und einmal 60 Watt
    • 2x EU-Stromanschlüsse bis 1.500 Watt Leistung
    • 1x Autoanschluss mit 120 Watt
  • Zellkapazität: 1.229 Wattstunden / Gesamtleistung: 1.500 Watt
  • Lebensdauer: 3.000 Zyklen bei voller Kapazität
  • Betriebs- und Umgebungstemperatur: 0 bis 40 Grad Celsius
  • Maximale Solarausgangsleistung (mit optionalen Anker 625-Modulen): Bis zu 300 Watt

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Mir ist der Einsatzbereich für solche Geräte nicht klar. Also für Privatleute… Normalos, keine Prepper oä.

    • Sebastian says:

      Camper?

    • Wenn du beim Camping in der Wildnis nicht auf deinen Fernseher verzichten willst. Wobei ich nicht weiß, wie viel Strom so ein Fernseher verbraucht, also wie lange man mit einer Ladung kommt.
      Man könnte damit auch unterwegs einen Elektrogrill betreiben, wenn man nicht mit Kohle oder Gas grillen will.

      • paradoxus says:

        Ein mittlerer Weber Elektrogrill verbraucht um die 2 Kilowatt. Das wird ein kurzen Grillvergnügen mit einer Powerbank … . Für den TV, der ist genügsamer, okay, da kann man ein paar Serienfolgen schauen. Ein paar Espressi sollten mit einer kleineren Maschine (Siebträger oder so) auch gehen, zumal man die ja nicht dauernd laufen lässt.

    • USV und Notstromversorgung (da brauchst du kein Prepper für sein), Schrebergarten, Kühlbox betreiben, Camping/Caravaning, Handwerker. Ich benutz meine EcoFlow Powerstation auch gelegentlich um die Autobatterie zu laden, weil es am Stellplatz keine Steckdosen gibt und ich seit einiger Zeit weniger Auto fahre.

    • Schlag mal die Zeitungen auf – es vergeht zumindest in NRW momentan kein Tag, wo nicht in irgendeinem Stadtteil der Strom für 2-3 Stunden weg ist.
      Zumindest im Kühl- und Tiefkühlschrank wird es da bei den aktuellen Temperaturen schon eng.

  2. Ich habe ein ähnliches Gerät von einem anderen Hersteller in meinem kleinen Wohnwagen und möchte nicht mehr ohne.

  3. Lese ich richtig: 2x EU-Stromanschlüsse bis 1.500 Watt Leistung

    Heisst mit dieser hier, würde tatsächlich eine Nespresso laufen?

  4. Das würde ja für etwa 5-10km im Elektroauto reichen. Quasi der Reservekanister von heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.