Amazon Fire TV: Fire OS 5.0.4 rootbar

Amazon Fire TVKurz notiert: solltet ihr einen neuen Amazon Fire TV der zweiten Generation besitzen, dann könnte das Thema Root vielleicht wieder für euch interessant werden. Ich selber kann die Kiste bislang ohne Verrenkungen für meine Anforderungen benutzen – aber „jede Jeck is anders“. Die Version 5.0.4, die derzeit auf die neuen Geräte verteilt wird, bringt nicht nur Änderungen im Audio-Bereich mit, sondern zeigt auch Sideload-Apps direkt in der Übersicht an.

Eine willkommene Neuerung für viele Besitzer, sind diese doch nicht mehr gezwungen, Dritt-Lösungen wie den FireStarter zu nutzen, um schnell an ihre Apps zu bekommen. Nutzer und Amazon profitieren: Während Amazon damit sicherstellt, dass die neuen Film-Teaser in der Standard-Übersicht angezeigt werden, kann der Nutzer nun schnell seine Apps starten – Kodi beispielsweise.

firetvsideloadapps

Versierte Nutzer finden das Paket für das Rooten des Amazon Fire TV mit Fire OS 5.0.4 hier. Der verlinkte Forenthread enthält zudem Anleitungen und den Austausch der Nutzer, die auch ihren Fire TV rooten wollen.

Falls Root-Boys mitlesen: was setzt ihr genau ein, was das Rooten voraussetzt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Bei mir ist leider immer noch kein Update eingetrudelt. Wie sieht es bei Euch aus?

  2. Bekommt der Fire TV der ersten Generation auch dieses Update?

  3. Angeblich ab Januar @leachimus

  4. Interessant wird das Rooten mMn nur wenn man dann stock android drauf bekommen könnte.

  5. @sykvio2000 kannst du einige Anwendungen bzgl. Stock Android erläutern. Die Bedienung wird dann auf jeden Fall nicht mehr so easy sein. Welche Vorteile ergeben sich dadurch deiner Meinung nach?

  6. Wer natürlich Amazon Prime Video nutzt hat nicht mehr die schöne Oberfläche. Ansonsten erhoffe ich mir z.B. in Kodi eine 24p-Unterstützung. Außerdem sollten dann auch andere VoD-Dienste laufen, die Google zwar schon vor Ewigkeiten angekündigt hat, aber bis heute nicht erschienen sind. Auch ist die App-Vielfalt durch den Google-Play-Store gegeben.

  7. Wenn, dann Android TV statt normales Stock Android, würde ich sagen, aber dann kann man sich ja eigentlich direkt ne Android TV box besorgen…

    Generell würde mich das mit Root auch mal interessieren. Könnte das ggf für n paar Module gebraucht werden, die man wiederum braucht, um PayTV kostenlos zu bekommen?
    Als ich mal auf der Suche nach einer Gen1 box auf ebay war (wegen des Audioausgangs), sah ich da entsprechende Angebote…

  8. Das macht aus meiner Sicht keinen großen Sinn. Die Vorteile des Fire TV ist ja eben der Zugang zu den Amazon Diensten. Die gehen beim Flashen verloren. Wenn man mehr als Sideloaden will, sollte man sich lieber zum Nexus Player greifen

  9. Gilt das auch für Fire Stick?

  10. Root auf dem FTV 4k ist absolut nutzlos. Weder bekommt man die Playservices noch Xposed zum laufen. Ohne Playservices funktionieren 99% der Apps aus dem PlayStore nicht.
    Übrigens braucht man für andere Roms braucht man kein root! Höre ich zwar immer wider aber ist nun mal falsch!
    Es wird nur ein offener Bootloader und ein Recovery, welches unsignierte Software frisst, benötigt. Oder braucht man Adminrechte um Windows zu installieren? Oder root um Linux zu installieren?
    Fakt ist, ein öffnen des Bootloaders wird es beim AFT nicht geben!

  11. Auf XDA-Dev gibt es sowohl was für den Bootloaderunlock als auch ein CWM Recovery für die Box. Und spezielle Xposed Module für den AFT sind dort auch zu finden. Zwar alles nicht besonders aufregendes, aber es gibt sie…

  12. @Justus Falsch. Das sind alles Sachen für die 1. Box mit einer ganz alten Version des Bootloaders. Diese gab es auch nie außerhalb der USA. Alle Boxen mit Version 2 des Bootloaders können nicht mehr entsperrt werden und starten auch nicht mit dem alten Loader. Die 2. Version des Bootloaders killt den eFuse, der erste Bootloader startet aber nur mit intaktem eFuse-Chip…
    Hat man also eine Box der 1. Charge aus den USA und aufgepasst das der neue Loader nicht geflasht wurde, hat man immer noch alle Freiheiten. Ansonsten bleibt nur Hardwareroot.
    AFT 4k wird nahezu immer rootbar sein, da man eine Funktion im SOC nutzt, die es erlaubt vor dem booten Software einzuspielen. Aber wie gesagt ohne großen nutzen.

  13. Google Music und das Original YouTube gehen. Ich hatte die Play Services am laufen. Schaut mal bei YT – da gibt es eine Anleitung und die benötigten Play apks (5 Dateien). Nur ist die Steuerung via Remote nicht gut. Besser via AirPlay / Handy auf den aftv2 die Musik übertragen. ZumThema nutzlos: Ntfs und extfs Support auf USB HDDs ist schon nett! Auch SMB Zugriff auf die angeschlossene HDD ist nett. Ps es gibt nun eine Anleitung um von 5031 Root auf 504 Root zu gehen. Empfehle aber eher die alte Anleitung – die ist Tippfehler-sicherer. Hat bereits einer falsch gemacht…