Spotify: 75 Millionen Nutzer, 20 Millionen zahlen

10. Juni 2015 Kategorie: Internet, Streaming, geschrieben von: caschy

Spotify_Logo_Black_Coated

Musik – das ist ein nicht wegzudenkender Teil in meinem Leben. Gerade im Netz gab und gibt es unzählige Möglichkeiten, Musik zu hören – gratis oder gegen Entgelt. Schon schräg, erst 2012 startete Spotify in Deutschland, bis dahin musste ich immer Umwege über französische Proxies gehen, wenn ich den Dienst nutzen wollte – oder ich habe alternativ zu Grooveshark oder Simfy gegriffen. Zwei Dienste, die in der Zwischenzeit auf der Strecke geblieben sind.

Die großen Anbieter sind bisher eben Deezer, Spotify und Rdio. Spotify wächst und gedeiht anscheinend, denn man konnte in einer neuen Finanzierungsrunde neue Zahlen verlauten lassen. 75 Millionen Nutzer, davon 20 Millionen zahlende. Mit den steigenden Nutzerzahlen wachsen zudem die Ausschüttungen an die Musikindustrie, die sich heute auf mehr als 3 Milliarden US-Dollar seit dem Start von Spotify belaufen. 300 Millionen US-Dollar davon zahlte der Musik Streaming Service allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres an Rechteinhaber aus.

Spotify

Das ist definitiv ein Auf – dieses Auf gibt es demnach auch im Umsatz, der im letzten Jahr auf 1,3 Milliarden Dollar anschwoll. Aber: auch der Verlust wächst, von 68 Millionen Dollar geht es auf 197 Millionen Dollar Verlust. Nun hat man sich weitere Investoren ins Boot geholt, 526 Millionen Dollar konnte man bislang einsammeln, wie das Wall Street Journal berichtet.

Mal schauen, wie es bei dem Dienst weitergeht. Apple Music geht an den Start, hat hier die identische Preisstruktur – 9,99 Dollar werden für das Hören fällig, das Ganze funktioniert offline. Bislang spielen einige Dinge Spotify weiter in die Hände. Netzneutralität hin oder her, die Leute feiern den Telekom-Deal ab, der über Spotify gestreamte Musik inklusive bietet, zudem hat Spotify einen Studenten-Tarif, der lediglich für 4,99 Euro Kosten im Monat sorgt. Ferner liegt meines Wissens die Premium-Qualität bei Spotify bei 320 kbps OGG Vorbis, während Apple „nur“ 256 kbps, dies allerdings AAC bietet. Muss man mal genau hören, ob da einer den Unterschied merkt.

Bislang ist es jedenfalls so, wie ich es bereits vor 3,5 Jahren sagte: Spotify macht bislang das Rennen. Doch Apple bietet halt auch nahtlose Integration ins iOS-System und lockt momentan noch mit besseren Preisen, sofern man die iCloud-Familienfreigabe mit einbezieht, zwar hat Spotify auch einen Familientarif, der ist allerdings etwas teurer. Dennoch: trotz dieses Tarifes hat Spotify weiterhin Vorteile: Spotify ist es egal, ob das Familienmitglied iOS oder Android nutzt – Apples Freigabe erklärt bislang nur die Nutzung via iCloud – dies wurde Android nutzende Familienmitglieder wahrscheinlich ausschließen.

Es bleibt also spannend – und so leid mir das für alle Anbieter und Künstler tut: die meisten Kunden interessiert nicht, wie viel der Künstler bekommt. Die interessiert es nur, wie sie möglichst günstig an ihre Musik kommen. Anbieter ist da Nebensache. Sieht man an denen, die zur Telekom wechseln – nur aufgrund von Spotify.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24341 Artikel geschrieben.