Rote Zahlen und Netflix im Rücken: Vivendi soll Interesse an Watchever-Verkauf haben

11. Juni 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Watchever kennen die meisten von Euch wahrscheinlich. Der Seit 1,5 Jahren in Deutschland aktive Videostreaming-Dienst könnte schon bald vor großen Veränderungen stehen. Vivendi soll Interesse daran haben, das rote Zahlen schreibende Projekt, abzustoßen. Das berichtet die französische Zeitschrift Les Echos. Grund hierfür sollen sowohl die schlechten Zahlen, als auch der angekündigte Netflix-Start in Deutschland sein. Im ersten Quartal 2014 hat Watchever 21 Millionen Euro Verlust gemacht.

WATCHEVER_NORMAL_amber_komplex

Nicht vergessen sollte man auch, dass mit Netflix eigentlich nur ein weiterer Konkurrent droht. Bereits jetzt gibt es mit Angeboten von Maxdome und Amazon direkte Konkurrenz und auch die Ausleihe oder der Kauf von Einzelfilmen wird mit iTunes und Google Play Movies für den Kunden immer einfacher. Der Einzelabruf ist vielleicht keine direkte Konkurrenz zu einem Dienst mit einem Flatrate-Angebot, allerdings sind die Flatrate-Angebote generell nicht allzu aktuell oder verfügen über eine eingeschränkte Auswahl.

Auch 2013 sah für Watchever finanziell nicht gerade gut aus. Vivendi berichtet hier einen Verlust von 66 Millionen Euro, bei gerade einmal 12 Millionen Euro Umsatz. Die Aussichten hier in absehbarer Zeit profitabel zu werden, sind natürlich sehr gering. Man kann nur hoffen, dass der Dienst trotzdem bestehen bleibt, alleine schon, um noch einen Anbieter auf dem hart umkämpften Markt zu haben.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Heise |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9410 Artikel geschrieben.