Pebble baut Spracherkennung auf seinen Smartwatches aus

16. Oktober 2015 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, Wearables, geschrieben von:

artikel_pebbletimeroundDer Smartwatch-Hersteller Pebble erlaubt jetzt externen App-Entwicklern Spracherkennung in ihre Anwendungen zu integrieren. Bald ist das in Apps für Pebbles Modelle Time, Time Steel und Time Round möglich. So erhalten Entwickler seitens Pebble Zugriff auf eine entsprechende API. Für die Time und Time Steel steht die API für Entwickler bereits ab heute zur Verfügung. Unterstützung für die noch recht frische bzw. in Kürze erhältliche Time Round reicht man am 8. November 2015 nach. Damit zeichnen sich große Neuerungen ab, denn die Spracherkennung von Pebble ist eine der Stärken der hauseigenen Smartwatches.

Bisher waren die Möglichkeiten Sprachfunktionen an den Smartwatches von Pebble zu nutzen allerdings eher eingeschränkt. Ob die Entwickler die Spracherkennung daher auch für fortgeschrittenere Befehle einbinden können, weiß man aktuell noch nicht. Hinter den entsprechenden Techniken steckt die Firma Nuance. Laut Pressemitteilung können Android-Nutzer bald an den Pebble-Gadgets beispielsweise E-Mails und andere Nachrichten über Sprachdiktate beantworten. Ein Knopfdruck wird dann in kompatiblen Apps genügen. Pebble regt mit der API aber langfristig sowohl Android- als auch iOS-Entwickler an in ihren Apps die Sprachdiktate einzubinden.

PebbleTime_Steel_01

Das Unternehmen sieht speziell Sprachfunktionen als besonderes Merkmal von Smartwatches an, welche dadurch an Nutzen gewinnen könnten. So ist man etwa beim Einsprechen einer Nachricht, die anschließend als E-Mail-Text versendet werden kann, nicht auf die verhältnismäßig kleinen Bildschirme angewiesen.

Wer mehr über die Sprachfunktionen und die Techniken dahinter an den Pebble-Smartwatches erfahren will, kann sich die Dokumentationen dazu hier durchlesen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2615 Artikel geschrieben.