Jolla Tablet Stretch-Goals: 128 GB microSD, Split-Screen-Modus und Verbindung zum Mobilfunknetz

28. November 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Das Jolla Tablet hat sehr stark eingeschlagen. Bereits Stunden nach Beginn der Crowdfunding-Kampagne war die Finanzierung gesichert. Damit hört es aber noch nicht auf. Aktuell stehen Jolla bereits 1,3 Millionen Dollar zur Verfügung, wenn noch mehr zusammenkommt, wird das Tablet aufgebohrt. Hierzu hat man sich Stretch-Goals überlegt, die von den potentiellen Käufern sicher gerne abgenommen werden würden.

Jolla_Tablet

Das Jolla Tablet kommt mit einem 7,85 Zoll IPS Display, die Auflösung beträgt 2.048 x 1.536 Pixel (330 ppi). 2 GB RAM, 32 GB Speicher (erweiterbar per microSD) und ein Intel Quad-Core-Prozessor (1,8 GHz), sowie ein 4.300 mAh Akku sind die wichtigsten Eckdaten des Tablets. Auf der Rückseite kommt eine 5 Megapixel-Kamera zum Einsatz, auf der Vorderseite gibt es eine 2 Megapixel-Cam. Bluetooth 4.0 und Dual-Band-WLAN a/b/g/n sorgen für die Funkverbindung, außerdem gibt es noch GPS, einen microUSB-Anschluss und einen 3,5 mm Headset-Anschluss. Als Betriebssystem kommt Sailfish OS 2.0 zum Einsatz.

Erreicht das Jolla Tablet 1,5 Millionen Dollar, gibt es eine Verbesserung des microSD-Slots. Dieser kann in der aktuellen Ausstattung nur Karten bis zu 32 GB Kapazität aufnehmen, mit dem Upgrade können dann microSD-Karten bis 128 GB verwendet werden.

Das nächste Ziel sind dann 1,75 Millionen Dollar. In diesem Fall wird Jolla softwareseitig einen Splitscreen-Modus. So können mehrere Apps gleichzeitig genutzt werden, vorstellen kann man sich das wohl wie gesnappte Windows-Apps. Dieses Feature würde bei Erreichen des Stretch-Goals via Software-Update nachgereicht.

2,5 Millionen Dollar werden für das dritte Stretch-Goal benötigt. Werden diese erreicht, kann man sein Jolla Tablet auch mit einem Mobilfunk-Modem ausstatten lassen. Der Aufpreis liegt bei fairen 30 Dollar, dafür dass das Tablet dann wirklich mobil sind, keine allzu große Investition. Bei anderen Herstellern kostet so ein Upgrade auch gerne einmal 100 Dollar.

Spannend wird, wie das Tablet einmal außerhalb der Crowdfunding-Kampagne angenommen wird, falls es überhaupt in den freien Verkauf geht. Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit der Kampagne bereits einen Großteil der Interessenten abholt. Die noch 12 Tage laufende Kampagne findet Ihr bei Indiegogo.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.