Bose will aus Patentgründen einige Beats-Kopfhörer aus dem Verkehr ziehen

25. Juli 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Geht gut los für Apple und Beats. Der Deal ist noch nicht einmal abgeschlossen (voraussichtlich im September), da droht schon die erste Klage. Aufgrund von 5 Patentverletzungen strebt Bose bei der International Trade Commission einen Import- und Verkaufsstopp bestimmter Beats-Modelle an. Genauer geht es um die aktive Geräuschunterdrückung, als Beispiele werden die Beats Studio und Beats Studio Wireless Modelle genannt. Gleichzeitig fordert man ein Gerichtsverfahren, das über die Patentverletzungen entscheidet.

Beats

Die gesamte Forderung von Bose gegenüber Beats kann man an dieser Stelle nachlesen. Bose fordert nicht nur ein Import- und Verkaufsverbot, sondern möchte natürlich auch für die verletzten Patente entschädigt werden. Das wird vielleicht kein so großer Prozess wie Samsung gegen Apple werden, spannend ist es hinsichtlich der Übernahme von Beats natürlich trotzdem. Und es wird sicher keine gerichtliche Entscheidung getroffen, bevor der Deal abgeschlossen ist. Gibt sicher einen besseren Start nach einer Übernahme, vielleicht kann sich Apple ja an Lenovos Schulter anlehnen und trösten lassen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: 9to5mac |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9403 Artikel geschrieben.