Bose will aus Patentgründen einige Beats-Kopfhörer aus dem Verkehr ziehen

Geht gut los für Apple und Beats. Der Deal ist noch nicht einmal abgeschlossen (voraussichtlich im September), da droht schon die erste Klage. Aufgrund von 5 Patentverletzungen strebt Bose bei der International Trade Commission einen Import- und Verkaufsstopp bestimmter Beats-Modelle an. Genauer geht es um die aktive Geräuschunterdrückung, als Beispiele werden die Beats Studio und Beats Studio Wireless Modelle genannt. Gleichzeitig fordert man ein Gerichtsverfahren, das über die Patentverletzungen entscheidet.

Beats

Die gesamte Forderung von Bose gegenüber Beats kann man an dieser Stelle nachlesen. Bose fordert nicht nur ein Import- und Verkaufsverbot, sondern möchte natürlich auch für die verletzten Patente entschädigt werden. Das wird vielleicht kein so großer Prozess wie Samsung gegen Apple werden, spannend ist es hinsichtlich der Übernahme von Beats natürlich trotzdem. Und es wird sicher keine gerichtliche Entscheidung getroffen, bevor der Deal abgeschlossen ist. Gibt sicher einen besseren Start nach einer Übernahme, vielleicht kann sich Apple ja an Lenovos Schulter anlehnen und trösten lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. „Die gesamte Forderung von Bode gegenüber Beats kann man an dieser Stelle nachlesen.“

    Sollte das nicht eher „Bose“ heißen? Direkt unter dem Bild. 2 Sätze weiter heißt es „vielleicht“ und „wird […] werden“ klingt meiner Meinung nach auch irgendwie doof.

    Ansonsten natürlich kluge Entscheidung, dass nach der Übernahme von Apple zu machen. Mehr Geld durch die Lizenzen 🙂

  2. Ging es bei dem Beats Deal nicht eigentlich um Beats Music und die dazugehörige Rechteverwertung?
    Von daher sollte das wohl nicht von Bedeutung sein.

  3. Und damit wartet Bose wie viel Jahre?
    Langsam nervt der Quatsch nur noch …

  4. Bose und Beats, hmm da könnte man auf die Idee kommen das die beide sich streiten wer für Premium Preis noch schlechtere Hardware raushauen darf. So oder so kein Verlust für die HiFi Welt :>

  5. Ich hab mich gewundert wer im Firmenwagen am Radio permanent die Bässe raus dreht. Des Rätsels Lösung: Ein Kollege sagt, er hat ein HTC Phone mit Beats, das bringt bei Bluetooth Verbindung nur Scheppern aus den Boxen. Nur wenn man die Bässe raus dreht gehts einigermaßen. Dolle Technik :/

  6. Aktuelle Beats sind besser als ihr Ruf aber nicht genug für das Geld. Mein Tip: Philips Fidelio L1 oder beyerdynamic DT 770.

  7. LinuxMcBook says:

    @Gonzo
    Der Kram ist ja eigentlich nur bei Kopfhörern halbwegs sinnvoll.

    Trotzdem liegt die Schuld bei deinem Kollegen, weil er nicht einfach Beats in seinem Handy deaktiviert…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.