Xiaomi Mijia Mi Smart Home Hub angeschaut

Smart Home ist bei uns im Blog immer mal wieder ein Thema und oft sind auch Testkandidaten aus diesem Bereich mit dabei. So auch in diesem Fall. Vor einer Weile berichtete ich hier im Blog über den Xiaomi Aqara Hub mit HomeKit-Unterstützung, welchen ich vor einiger Zeit bei GearBest erwarb. Eben jener hat vor ein paar Wochen den Geist aufgegeben und ich stellte mir die Frage, ob es sich noch lohnt, den „alten“ Hub zu kaufen, wenn Aqara doch schon einen neuen vorgestellt hat. Von diesem ist aber leider bis heute nicht wirklich etwas zu hören. Mit-Autor Felix gab mir letztendlich den Tipp, mir mal den neuen Xiaomi Mijia Mi Smart Home Hub anzuschauen, welcher auch erst seit Januar auf dem Markt und hierzulande auch nicht bei den üblichen Händlern zu haben ist.

Gesagt, getan und zugeschlagen. Nachdem ich das Gerät seit ein paar Wochen nun in Betrieb habe, möchte ich gern meine Eindrücke dazu schildern. An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich das volle Potenzial des Hubs (noch) nicht nutze, sondern aktuell nur ZigBee-Sensoren von Aqara im Einsatz habe, die sich aber mit dem Gerät verstehen. Aber kommen wir zum Hub an sich.

In der Box steckt der Hub selbst – inklusive einem Micro-USB-Kabel, einem USB-Netzstecker (nicht EU) und einer Bedienungsanleitung. Ich habe für die Stromversorgung einfach einen USB-Stecker aus der Schublade genommen. Meistens hat man da ja ein oder zwei Stück auf Halde.

Der Hub selbst ist relativ klein (25 Millimeter hoch und 90 Millimeter im Durchmesser), besteht aus gut verarbeitetem Kunststoff und trägt das Mi-Logo auf der Oberseite.

An der Umrandung selbst findet man nur einen Button zum Zurücksetzen und den Micro-USB-Anschluss. Nun könnte man bemängeln, dass es kein USB-C ist, aber welcher Mehrwert entsteht dadurch beim Nutzer?

An der Unterseite findet sich der QR-Code zum HomeKit-Pairing, denn das gute Stück kann in Apples Smart-Home-Lösung eingebunden werden. Außerdem wurde ein Ring aus Gummi angebracht, damit der Hub nicht hin und her rutscht.

Um den Hub einzurichten, benötigt ihr die Mi-Home-App. Ist das Gerät angeschlossen und hat gepiept, sollte die App den Hub automatisch erkennen. Das Programm führt dann zügig durch die Einrichtung, in der ihr eure WLAN-Daten angebt und dann der App noch sagt, in welchem Raum der Hub steht. Ist das erledigt, folgt eventuell noch ein Update auf die neueste Firmware. Übrigens: Da der Hub aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar ist, könnt ihr das Gerät nur einrichten, wenn ihr den Server in der Mi-Home-App auf China umstellt. Die HomeKit-Einrichtung erfolgt direkt nach dem Anlegen des Gadgets in der App.

Nun könnt ihr sogenannte Untergeräte anlegen, was nichts anderes meint, als Sensoren von Aqara, Mijia oder eben smarte Gadgets wie Kameras, Schalter oder Yeelight-Lampen. Dabei versteht der Hub sowohl ZigBee 2.0/3.0 als auch WLAN und Bluetooth. Das Gerät kann für Bluetooth-Geräte als Mesh-Gateway genutzt werden. Das heißt, dass ihr Bluetooth-Gadgets mit dem Hub koppelt und diese dann über WLAN ins Internet gehen können. Somit werden Bluetooth-Geräte auch von der Ferne steuerbar, auch wenn ihr nicht mit dem Smartphone in der Nähe seid. Funktioniert natürlich nur mit unterstützten Geräten von Xiaomi.

Wie auch beim Aqara-Hub könnt ihr eine Alarm-Funktion in der App nutzen, wenn ihr über Auslöse-Sensoren wie Tür-Sensor oder ähnliches und einem Lautsprecher/Sirene verfügt, den/die ihr im Falle des Falles ansteuern möchtet. Im Gegensatz zum Pendant von Aqara besitzt der Hub nämlich keinen eingebauten Lautsprecher. Alles in allem bin ich mit dem Gerät bisher zufrieden. Problematisch ist die Trägheit der App beim Einrichten von Sensoren.

Ich habe 18 Aqara-Sensoren damit gekoppelt, da geht gut und gerne mal ein Nachmittag ins Land. Automationen etc. lassen sich direkt in der Mi-Home-App erledigen, ich nutze dafür jedoch HomeKit. Leider werden die Einstellungen für die Sensoren nicht aus der Mi-Home-App in HomeKit synchronisiert. Das heißt, es nützt nichts, wenn ihr in der Xiaomi-App den Raum definiert und einen Namen vergebt. Das macht ihr in der Apple-App alles noch einmal.

Wer will, kann die in der App eingerichteten Sensoren auch über Alexa und den Google Assistant steuern. Ihr müsst dafür lediglich den Skill aktivieren bzw. Mi Home mit dem Google Assistant koppeln. Preislich liegt das Gerät auf einem Niveau mit dem Aqara- oder Xiaomi-HomeKit-Hub, je nach Angebot bei um die 30 Euro. Bedenkt das zu dem Preis und Versand eventuell noch Umsatzsteuer dazu kommen kann, selbst wenn ihr den Hub über Amazon bestellt.

Zur Info für euch hier noch einmal die Tests zum Nachlesen.

[asa]B082XCWH71[/asa]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Die Kuh die lacht says:

    Huhu und vielen Dank für den Tipp,

    kann man Tradfri/Hue-Lampen, Bewegungssensoren, etc. damit koppeln und Automationen erstellen? Aktuell setze ich einen Raspberry mit Deconz ein, was ganz gut funktioniert, aber der administrative Aufwand für meine Frau wäre 4-5 Nummern zu hoch, sollte ich mal nicht mehr sein. Ich suche dringend nach einem Weg, das ganze etwas einfacher zu gestalten und per App einrichtbar zu machen. Die Automationen in Homeassistant sind schon etwas gewöhnungsbedürftig.

    Danke für den Tipps,
    Roaslinde

    • Oliver Posselt says:

      Hi, hab leider keine IKEA-Devices hier. In der Kompatibilitätsliste werden diese aber erwähnt.

    • Moin,
      ich besitze zwar ebenfalls keine IKEA-Devies, kann die Aussage von Oliver aber bestätigen- in dem folgenden Review siehst du auch, dass die Ikea-Lampen als Option auftauchen, wenn man neue Geräte koppeln will: https://homekitnews.com/2020/01/10/mi-smart-gateway-review/

      Beste Grüße
      Tobi

    • Tradfri/Hue-Lampen, etc
      Das läßt sich gut und einfach mit dem Samsung Smartthings HUB realisieren.
      Einfacher Einstieg per App mt Status, Regeln, Szenarien etc.
      Über eine Web Entwicklerumgebung kann man dann auch tiefer einsteigen.
      Die Xiaomi Aqara devices lassen sich hierüber dann ebenfalls einbinden.

  2. @Oliver
    Zeigt dein aqara Temperatur Sensor eine Historie für mehre Tage an? Bei mir ist nach 36std Schluss. Und das bei mehreren Sensoren.

  3. Jan-Philippe Schilt says:

    Verständnisfrage: Ist der Xiaomi Aqara HomeKit-Hub nach nicht mal einem Jahr des Herumliegens (?) einfach so kaputt gegangen? Wie gings weiter? Gabs einen neuen auf Garantie?

    • Oliver Posselt says:

      Hi, den Aqara Hub habe ich damals bei Gearbest aus China importiert, für 25 Euro. Hab versucht den Support anzuschreiben, da ist leider nix Gescheites bei herausgekommen.

      • Oliver Posselt says:

        Und… herumgelegen hat der ja nicht. Der war 24/7 in Benutzung. Sollte trotzdem nicht so eine kurze Lebensdauer haben.

  4. Hallo Oliver,

    hast du zufällig Aqara Water-Leak Sensoren? Bei mir lassen diese sich aus irgend einem Grund zwar mit dem Hub Smart Home Hub pairen, allerdings werden diese dann nicht an Homekit weitergegeben (anders als bei dem normalen Aqara Hub)…

    Beste Grüße
    Tobi

  5. @Oliver. Hast du zufällig auch einen S50 vorher verbunden gehabt?
    Ich hatte auf deutschem Server den S50 verbunden und mir im nachhinein das genannte Hub geholt, sowie einen Aqara Sensor.
    Den S50 bekomme ich über den chinesischen Standort aber nicht eingebunden. Hast du ähnliche Erkenntnisse?

  6. Hi Oliver,

    vielen Dank für den Bericht. Nach dem ich ein paar Jahre die Finger von Homeautomation weggelassen habe beschäftigt mich das Thema jetzt wieder. Allerdings kenne ich mich mit Zigbee und Co. noch sehr wenig aus.

    Ich habe einen Xiaomi Roborock der mit Mi Home App gut funktioniert und jetzt noch zusätzlich eine LED-Lampe mit Zigbee Protokoll von Paul Neuhaus. Jetzt frage ich mich ob ich die LED Lampe mit einem Xiaomi Gateway in Mi Home einbinden könnte? Das wäre mir sympathisch, weil ich gerne noch weitere Xiaomi Home Automation Geräte erwerben würde, so z.B. Steckdosen und den Feuchtigkeitssensor.

    Danke an Dich und die Community für vielleicht schon weitergehende Erfahrungen mit 3rd Party Einbindung.

    Viele Grüße
    Helge

    • Oliver Posselt says:

      Hey Helge,

      man kann die Lampe von Paul Neuhaus nicht da auswählen, wo man die Geräte an das Hub hängt. Offiziell ist das also nicht unterstützt. Theoretisch könnte man dann einfach eine IKEA-Lampe in der App wählen und probieren, ob das Pairing über diese Lampe als Dummy geht.
      Ich kann das hier aber nicht testen.

      VG,
      Olli

  7. Hi Olli,

    vllt schaust du ja noch in den Beitrag 😉

    Ich hab den HUB jetzt bekommen und sehe / finde ihn nicht in meiner HOME APP, auf welche Region ist deine Eingestellt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.