Wunderlist: Zeitplan veröffentlicht

Ich wurde mal gefragt, warum ich Wunderlist hier im Blog so abfeiere. Es könne „ja nur“ Tasks verwalten. Remember the milk und Konsorten könnten ja viel mehr. Richtig. Aber dieser Minimalismus passt mir sehr gut. Ich brauche momentan einfach nicht mehr. Ich möchte Aufgaben eintragen, Notizen dazu machen und Aufgaben in Kategorien einteilen.

Dazu möchte ich die Aufgaben auf den von mir genutzten Plattformen (Mac, Windows, Android, iPad) zur Verfügung haben. Wunderlist ist auf dem besten Wege dorthin. Des Weiteren unterstütze ich doch gerne mal ein Produkt aus deutschen Landen.

Nachdem letztens erst eine Pressemitteilung zur Android- und zur iPad-Version der Wunderlist erschien, hat sich heute der Robert von den 6wunderkindern in deren Blog zu Wort gemeldet und den ungefähren Zeitplan für die neuen Versionen veröffentlicht: nächste Woche: neue iPhone- und iPad-Version, in zwei Wochen dann die neue Web-Version und die für unsere Macs und PCs und in drei oder vier Wochen wird mit Glück Android zur Verfügung stehen.

In diesem Sinne: ich freue mich auf die neuen Versionen. Und wer noch ein Programm zur Verwaltung von ToDos sucht: gebt Wunderlist mal eine Chance 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Wundert mich, dass 6wunderkinder die Android-Version erst in ein paar Wochen veröffentlicht. Meines Wissens nach ist Wunderlist mit dem Appcelerator Titanium SDK geschrieben worden, und das Ding crosscompiled direkt auf iPhone und Android. Da die iPhone-Version schon raus ist, heißt das, dass 6wunderkinder bei sich schon eine mehr oder weniger lauffähige Android-Version rumliegen haben.

    Ich kenn mich mit dem SDK noch nicht gut genug aus, und kann daher allerdings nicht sagen, ob es da doch noch OS-spezifische Anpassungen braucht, aber ich arbeite mich da gerade ein. 😉

  2. Ich nutze Wunderlist auch seit einer Woche bin soweit zufrieden. Perfekt ist es noch nicht, aber erfüllt genau meinen Bedürfnissen.
    Zuvor habe ich „Memos“ immer auf dem iPhone als Notizen abgespeichert. Nur ist das manchmal auf dem Mac doch besser zu lesen (weil größer).
    Allein was mich noch stört ist die unterschiedliche Benutzung.
    Beim iPhone muss man nur auf die „Aufgabe“ klicken und sieht dann schon die Einzelheiten unter „Notiz“.
    Beim Mac geht das nicht so schön:
    Auf den Namen klicken, dann rechts auf bearbeiten und dann erscheint das klein rechts. Nicht so ideal.

  3. Unglaublich wie die Gas geben!

  4. Naja, dem Zeitplan glaube ich erst, wenn die Version zu laden sind. Im Dezember (oder war es gar November) fragte ich per Mail nach einer Linux Version. Antwort: In den kommenden Tagen wird sie veröffentlicht. Das ist bis heute leider nicht der Fall.

  5. Seit dem jüngsten Login-Zwang ist diese Firma für mich gestorben. Die Firma fand ich sowieso schon immer merkwürdig, aber so ein benehmen ist doch einfach nur Kundenfeindlich. Und die größte Lüge ist ja das die Software angeblich Opensource wäre, was aber nur für den Desktop-Client gilt und nicht für die iPhone-Version gilt, obwohl es anders ausgezeichnet ist 🙁

  6. Tempura, könntest Du den Login-Zwang erläutern? Bisher nutze ich die SW nicht, weil ich die Linuxversion benötigen würde. Bei einem Loginzwang würde ich mir das aber überlegen.

  7. @ tempura, der login „zwang“ wurde doch schon wieder beseitigt! oder?

  8. Aus Netzwertig.com:
    Neben einer aktiven Presseansprache sieht wunderlist-Mitgründer Robert Kock vor allem das Branding und den Fokus auf Design und Einfachheit als Grund für den gelungenen Start – sowohl in puncto Produkt als auch bei der Produktpräsentation. “Solange die Großeltern wunderlist nicht verstehen, solange müssen wir am Aspekt der Simplizität arbeiten”, so Kock.

    Welche Grosseltern verstehen schon gut genug Englisch, um sich auf der Wunderkinder Webseite zurechtzufinden.
    Ist schon sehr Ironisch unten dann „Made in Germany“ hinzukleben.

  9. @Fraggle
    Beim jüngsten Update der iPhone-Version gab es plötzlich einen Login-Bildschirm beim Starten, den man auch nicht umgehen kann.

    @test
    Man kann mittlerweile wohl einfach falsche Login-Daten eingeben um dann trotzdem wieder auf die Daten zugreifen zu können. Und ich kann sogar verstehen das man wegen der langen Prüfungszeit von Apple nicht einfach so eine Neue Version herausbringen kann die den blödsinn wieder komplett entfernt.

    Aber alleine das die Firma überhaupt so etwas versucht und sich auch abseits von beiläufigen Kommentaren in irgendwelchen Ecken des Internets nicht dazu äussert, macht mir diese Firma einfach madig.

  10. Was habt ihr denn gegen Remember The Milk? Remember The Milk kann man sich so einrichten, wie man es braucht. Minimalistischer geht es wohl kaum.

  11. Danke für den Hinweis auf Wunderlist. Bisher nutze ich myTinyTodo. Dabei handelt es sich aber um eine reine webbasierte Plattform. Ich war schon länger auf der Suche nach einem Angebot, mit dem ich meine Aufgaben auf verschiedenen Plattformen verwalten und synchronisieren kann. Ich werde jetzt mal die Veröffentlichung der Version für Android abwarten und Wunderlist dann ausführlich testen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.