Withings Thermo: Smartes Thermometer mit Bluetooth oder WLAN

withings ThermoNeues von Withings, die unter anderem smarte Waagen, Babymonitore und Überwachungskameras im Angebot haben. Das neuste, auf der CES in Las Vegas vorgestellte, Produkt ist ein Schläfenthermometer. Eigentlich kaum erwähnenswert, hätte man sich nicht bei Withings dazu entschlossen, das Thermo mit WLAN und Sensoren auszustatten. So misst das Withings Thermo eure Körpertemperatur mittels 16 Infrarot-Sensoren an eurer Schläfenarterie. Laut Withings werden mit Thermo innerhalb von 2 Sekunden 4.000 Messungen vorgenommen, ein spezieller Algorithmus korrigiert Messabweichungen, die unter anderem durch den Wa?rmeverlust der Haut und die Umgebungstemperatur entstehen.

withings-thermo-2-C

Thermo sendet automatisch alle Temperaturmessungen via WLAN oder Bluetooth an das Smartphone und synchronisiert alle Daten. Mit Hilfe der App ko?nnen die Fieberverla?ufe fu?r mehrere Nutzer kontrolliert und nachverfolgt werden: Die Anwendung zeigt Temperaturtrends an, so dass der Fieberstatus zu jeder Zeit nachvollziehbar ist. Außerdem ko?nnen Nutzer laut Withings zusa?tzliche Informationen wie Krankheitssymptome oder die Einnahme von Medikamenten eintragen.

Daru?ber hinaus ko?nnen Eltern Benachrichtigungen aktivieren, die sie daran erinnern, die Temperatur zu messen, um Fieberverla?ufe besser zu u?berwachen. Bei Bedarf besteht die Mo?glichkeit, die gesammelten Daten einfach und zu jeder Zeit mit einem Arzt zu teilen. Satte 99,95 Euro möchte Withings für das Thermo haben, eine App für Android und iOS wird zur Verfügung gestellt.

KV_Thermo_iPhone_Celsius_DE

Aus eigener Sicht: Sollte Withings die Apps für Android so gestaltet haben, wie es beim Babymonitor oder der Security Cam der Fall ist, dann sollte man einen ganz großen Bogen um das Produkt machen, die Apps sind nämlich wirklich stark verbesserungswürdig. Des Weiteren darf die Frage gestattet sein, ob es wirklich so ein Produkt braucht – ich denke, hier wird eine Nische bedient. Wir selber haben ein Infrarot Thermometer IRT6520 von Braun, hier wird im Ohr gemessen. Hat zwar keine App, dafür aber eine altersabhängige Temperaturanzeige und auch ein Nachtlicht. Hat bei uns Erwachsenen und bei unserem Sohn immer gute Dienste geleistet. App-Bedarf war nie da – und so zahlt man für dieses, meines Erachtens gute Thermometer von Braun auch lediglich um 40 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. die Frage nach dem „…b es wirklich so ein Produkt braucht …“ ist etwas fehl am Platze. Denn dann müsstest Du auch Deine Waage umtauschen ;P

    • @Micha: dann frag dich mal, wie viele Menschen regelmäßig ihr Gewicht protokollieren. Dürfte hier etwas anders gelagert sein, oder? 🙂

  2. kann man auch analog machen 🙂
    Aber ist vlt das Gadget für die Frau – um zu verhüten oder den idealen Zeitpunkt zu tracken. und da wären wir wie bei der Waage 🙂

  3. Sebastian says:

    Die Frage nach dem Sinn des Produkts sehe ich ebenso nicht. Mein „Baby-Thermometer“ speichert die letzten Messungen, hat ein Licht am Display und einen flexiblen Messstab. Alles für unter 15 Eur.
    Mit dem Connect zum Smartphone habe ich schon bei einigen Zahnbürsten nicht verstanden. Gut bei der Waage würde es noch Sinn machen, wer es mag. Aber hier..
    Jeder logisch denkende Mensch weiß, das er regelmäßig messen muss. Und dazu brauch ich keinen Reminder. Hauptsache Hirn ausschalten 😉

  4. Wolfgang Denda says:

    Die Schläfenthermometer kann man vergessen, viel zu ungenau (misst mal dies, mal das). Ich bin dann nach teuren Versuchen der Empfehlung der Apotheke gefolgt und habe so ein fünf Euro Digitalteil genommen. Hinterher abwaschen, fertig.

  5. Danke für die News. Auch ich finde das jeder die Frage nach Sinn/Sinnlos selbst für sich beantworten muss und ob es den Preis rechtfertigt. Ich mag so technischen Spielkram, aber wäre mir hier zu teuer. Dennoch finde ich die News interessant um einfach auch zu sehen „was geht“. Den HInweis auf die schlechten Androids App finde ich interessant. Unter iOS komme ich mit diesen ganz gut klar. Auch wenn es sicherlich Detailverbesserungen vorhanden sind. Also kurz: Danke für den Beitrag.

  6. seperate app wäre blöd, withings könnte doch das thermometer in ihre health mate app integrieren. die ist ganz gut und hat auch ein webfrontend.

  7. Withings ist echt durchwachsen. Babymonitor war eine Katastrophe. Hat nie funktioniert.
    Waage habe ich geschenkt bekommen und finde ich super. Die App ist etwas unklar. Verstehe nicht wieso die Schritte von Google Fit nicht übernommen werden, aber Google Fit alle Daten von Withings übernimmt. Man soll wohl noch ein Device kaufen!

    Ein 99€ Thermoter bietet keinen Mehrwert. Für die Hälfte des Preises könnte man noch knapp nachdenken, aber selbst dann… .
    Da ist wie ein Babyphone mit allen möglichen Krimskrams dran. Hatten da auch fast alles. Am besten klappt es jetzt mit einem Motorolla MP8. Man hört klar alles. Es rauscht nichts. Die Reichweite ist super. Wenn das Kind weint, dann geht man hin. Mehr brauchen zumindest wir nicht. Mit 30€ ein absoluter Spar-Deal

  8. @caschy: Gewicht kann man auch mittels Excel o. ä. protokollieren. Die Körperfettmessung, welche die Withings bietet, ist sicherlich auch ganz nett – aber m. W. ungenau (im Vergleich zu Modellen mit einem Handstück). Aber klar, ist trotzdem irgendwie ein nettes Gadget. „Brauchen“ tut man es vermutlich nicht, ist aber etwas Komfort. (habe die Waage ja selbst auch)

    Beim Thermometer ist es mir vor allem bei dem Preis dann doch schon zu heftig; wie auch schon bei deren Blutdruckmessgerät. Den Bedarf das zu protokollieren hätte ich erst recht nicht. Ich messe ohnehin nur, wenn ich glaube Fieber zu haben. Und da tut es auch irgendein 10-Euro-Teil. Würde mich mal interessieren, wie genau die Ergebnisse von dem Withings-Thermometer überhaupt sind.

  9. Klar, ob man so ein „Ding“ für 100,– Euro wirklich braucht lässt sich diskutieren. Ich würde eher zu nein tendieren. Habe allerdings auch keine Kinder und hatte das letzte mal vor gefühlten 10 Jahren Fieber.
    Viel entscheidender ist aus meiner Sicht, wie genau das Withings Thermo die Temperatur denn tatsächlich misst. Stirnthermometer (oder eben Schläfenthermometer) haben da ja nicht den besten Ruf.
    Ganz aktuell ist im Januar-Heft von Öko Test übrigens ein Fieberthermometertest erschienen. Auch dort werden Stirnthermometer kritisch beurteilt. Reine Stirntermometer wurden gar nicht gestetet. Bei kombinierten Stirn-/Ohrthermometern wurde lediglich der Messmodus für’s Ohr bewertet.
    @ Micha: Auf Grund der eher ungenauen Messergebnisse ist ein Schläfenhermometer als Zyklus- oder Basalthermometer definitiv nicht geeignet.

  10. Braucht für den Preis meiner Meinung nach kein Mensch.
    Hat die Firma eigentlich Zugriff auf meine Daten?