Windows 10 für Raspberry Pi 2 angekündigt

Raspberry-Pi-2-Model-B-600x388

Gute Kunde für Bastler: erst heute wurde der Raspberry Pi 2 vorgestellt. Der überaus erfolgreiche Mini-PC kommt bei vielen Menschen in ganz unterschiedlichen Szenerien zum Einsatz. Auch Microsoft möchte da eine Rolle spielen und hat aus diesem Grunde schon einmal angekündigt, dass es Windows 10 für den Raspberry Pi 2 geben wird.

Das Betriebssystem wird dabei kostenlos über das Windows Developer Program for IoT (IoT = Internet of Things) verfügbar sein. Man sehe die Maker-Community als inspirierende Quelle für smarte, connected Devices und man freue sich, Teil dieser Community zu sein.

Bereits im letzten Jahr hatte sich Microsoft in diesem Bereich aufgestellt, hier unterstützte man über das Windows Developer Program for IoT den Intel Galileo. In den kommenden Monaten möchte Microsoft weitere Neuerungen zu Windows 10 auf dem Raspberry Pi 2 mitteilen.

Der Raspberry Pi 2 Model Model B verfügt über einen Broadcom BCM2836 Prozessor (ein Quad-Core), welcher mit 900 MHz taktet. Ebenfalls sind 1 GB RAM verbaut. In der Summe soll sich der kleine PC bei bestimmten Aufgaben sechs Mal schneller zeigen, als sein Vorgänger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. @shx: Jo, schon klar. Selber schreiben ist ja auch kein Problem. Aber viele nicht-technikaffine Nutzer werden sich dann das Ding kaufen und dann ploppen die Threads und Fragen auf frei nach dem Motto: Why won’t W10 run {insert random software/game} on my RP2?!?

  2. @Simon Pück es wird bestimmt flüssiger laufen als aktuell raspbian weil das hält man echt nicht aus wie langsam da der desktop ist und das normale win10 hab ich auf nem rechner mit 1GB RAM laufen und lief echt super (hab allerdings noch die alte tech preview und nicht die neue) und wenn win10 dann noch extra für den pi angepasst wird dann kann ich mir gut vorstellen dass das echt gut läuft

    Ja das „Problem“ mit dem ARM Prozessor. Das muss einem natürlich schon klar sein, dass man da nicht normale Windows Programme drauf laufen lassen kann außer sie sind extra für ARM kompiliert. Aber ich find es halt spannend, weil man dann schnell was in Visual Studio schreiben kann draufladen kann und läuft. In raspbian geht das halt bei mir persönlich nicht so schnell also ist schon immer ein kleiner Kampf bis mans hinbekommt. Ich denk mal da bin ich auch nicht allein. Wenn mans in Linux/Unix richtig drauf hat dann bringt Win10 wahrscheinlich relativ wenig außer vlt besserer Hardware Support also zumindest könnte ich mir das gut vorstellen.

  3. …meine Raspberry Pi Roboter sind mit Linux vollauf zufrieden und streben keinen Wechsel an 😉
    http://www.RoboSpatium.de

    Mehr Rechenpower dürfte auch den Desktopmodus unter Raspbian oder Ubuntu beflügeln. Der Vorteil der Debian-Derivate liegt in dem nahezu unerschöpflichen Vorrat an verfügbaren Programmen. Windows (RT?) muss in diesem Bereich erstmal aufholen…

  4. IoT = Console only… keine graphische Benutzeroberfläche.

  5. Ich sehe hier vor allem für Consumer eine super Lösung und damit viele neue Pi-Nutzer. Zumindest wenn Microsoft eine Final auch auf einfachem Wege bereitstellt. Schaue ich mal zu den ganzen Normalos, also einfach nur Anwendern, benutzen die ihren PC fürs Surfen, Musikhören, etwas Bildbearbeitung und Office. Das alles wäre auf diesem 35€-Gerät (+ 20 für ne brauchbare Speicherkarte) mit W10 problemlos möglich. Das Totschlagatgument W10 und nur ein GB RAM zieht hier auch nicht, mit schnellen Speicherkarten ist das Auslagern kein wirkliches Problem mehr.

  6. Ganz wichtiger Hinweis: Es ist nicht das Desktop Windows 10 sondern Windows 10 for IoT (Internet of Things). Der Funktionsumfang ist meines Wissens noch nicht bekannt, aber Kommandozeile hört sich schon nach einer guten Mutmaßung an (gibt es ja bereits als Modus für Windows Server). Und 1 GB Speicher reicht locker für ein entsprechend angepasstes System – das sieht man an den Windows Phone 8.1 Smartphones, die auf dem gleichen Kernel wie Windows 8.1 aufsetzen, aber auch mit 512 MB Speicher locker laufen (und da ist dann auch noch eine GUI mit dabei).

  7. Einfach nur nice 😀 Dann kann ich mir einen Kleine Office PC machen 😀

  8. Es wird kein Desktop Windows werden, sondern lediglich ein minimalst-OS mit dem man den Raspberry über einen anderen Windows-Rechner ansprechen (Programmieren) kann.

  9. Also das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, dass es keine normale Windows 10 GUI haben wird. Ich stells mir ungefähr wie Windows 8/8.1 fürs Surface RT vor (nur halt mit Windows 10). Alles andere hätte ja keinen Sinn, weil alle beliebten Betriebssysteme für den RPi unterstützen eine Desktop Oberfläche. Dazu kommt noch, dass der RPi über eine verhältnismäßig starke Grafikkarte verfügt mit der erst XBMC bzw jetzt ja Kodi möglich wird. Also man wird ihn bestimmt auch nur im Konsolenmodus betreiben können aber Desktop wird 100 pro auch möglich sein. Alles andere wäre ziemlich sinnlos weil ja Debian über viel mehr Software verfügt und wieviel Software gibt es schon für die Eingabeaufforderung von Windows?

  10. Was Windows IoT ist, ist eigentlich schon bekannt – das ist kein Windows Desktop Light. Man sollte nicht erwarten, daß da Word drauf läuft. 😉
    http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/internet-of-things.aspx

  11. MS nennt gerade alles Windows 10… und wird damit wahrscheinlich noch mehr Verwirrung stiften, als mit Windows RT. Weil auf dem Pi2 wird natürlich kein volles Desktopwindows laufen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.