WhatsApp: Backups werden nicht mehr auf das Google Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet

Die beiden Konzerne Google und Facebook  gehen eine Kooperation ein. Diese sorgt dafür dass Android-Anwender, die WhatsApp nutzen, ihre Backups bequem und ohne Speicherplatz-Sorgen auf Google Drive speichern können.

Aufgrund einer neuen Vereinbarung zwischen WhatsApp und Google werden gesicherte Inhalte von WhatsApp nicht mehr auf dein Google Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet, heißt es in der Mitteilung an Kunden.

Allerdings werden alle aus WhatsApp gesicherten Inhalte, die seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, automatisch aus dem Speicher entfernt. Bedeutet: Aktuell laufende Backups werden, egal welche Größe sie haben, gesichert und nicht auf euren kostenlosen oder zusätzlich erworbenen Google Drive-Speicher angerechnet.

Wichtig: Die deutsche E-Mail an Kunden ist ungünstig formuliert. Sie sagt aus, dass seit einem Jahr nicht aktualisierte Inhalte automatisch aus dem Speicher entfernt werden. Wäre ja Quatsch, denn alte Chats aktualisieren sich nicht, man will sie vielleicht aus Erinnerung behalten. Ich habe nachgefragt: Es geht ausschließlich um komplette Backups, die nicht aktualisiert werden.

Diese Richtlinien gelten ab dem 12. November 2018 für alle Nutzer, wobei sich die Speicherplatzfreigabe bei manchen schon früher bemerkbar machen kann. Damit keine gesicherten Inhalte verloren gehen, empfiehlt man, Inhalte aus WhatsApp bis zum 12. November 2018 manuell zu sichern, wenn man keine automatischen Backups hat.

Wer riesige Backups von WhatsApp hat und nur das kostenlose Angebot von Google in Bezug auf Drive nutzt, der wird sich sicher freuen, denn der so freigegebene Speicher, den vorher WhatsApp-Backups belegten, kann nun anders genutzt werden.

WhatsApp-Backups findet man in WhatsApp in den Einstellungen unter Chats. Hier wird auch die Größe des Backups und der Termin des letzten Backups angezeigt. Auch kann man auswählen, ob man Videos mitsichern möchte oder nicht. Des Weiteren kann man die Häufigkeit des Backups einstellen. Ob manuell, niemals, täglich, wöchentlich oder monatlich – ihr habt die Wahl.

Lange Geschichte kurz: Ihr könnt WhatsApp-Backups auf Google Drive speichern und müsst euch fortan keine Gedanken um den Speicher machen.

Danke Robin

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. „Allerdings werden alle aus WhatsApp gesicherten Inhalte, die seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, automatisch aus dem Speicher entfernt.“

    Klingt für mich damit nicht nach einem großem Vorteil – eher sogar ein Nachteil. Kann man die automatische Löschung verhindern, @caschy?

  2. Mein Backup von Whatsapp ist mittlerweile knapp 1 GB groß mit Bildern und Videos usw.
    Aber Whatsapp komprimiert es auf 48 MB. Wie geht das denn?

  3. Danke für die Aufklärung, die E-Mail hatte mich nämlich sehr irritiert.

  4. Hat noch jemand das Problem, dass das hochladen des Backups bei 99% hängen bleibt? Das lokale Backup wird jede Nacht erfolgreich erstellt. Habe mittlerweile mal das Backup gelöscht, um es komplett neu hochladen zu lassen, bringt seit über einem Monat aber auch nichts.
    Weiß hier jemand Rat?

  5. Das Backup ist allerdings nicht verschlüsselt, oder?

  6. Losgelöst von dieser Neuerung wäre es schön, wenn endlich auch iOS-User das Backup bei Google ablegen könnten. Das würde z.B. den Wechsel der Plattform, ggf. auch nur Übergangsweise, deutlich vereinfachen.

  7. Also alle möglichen Dateien im WhatsApp-Ordner ablegen/an sich selbst schicken und so ein unbegrenztes Backup haben?
    Nicht, dass ich das Plane, aber theoretisch möglich wäre solch eine Ausnutzung doch? Mittlerweile kann man ja auch Bilder in Originalgröße senden.

  8. Wurde bei mirbnoch nie. Ich kann mir nicht erklären, wieso ich laut WhatsApp ein Backup von 1,4 GB habe (auch Videos) und im Speicherkontingent nur 179 MB (wahrscheinlich alles ein paar andere Dateien).

    Kann sich das jemand erklären? Oder funktioniert mein Backup seit Jahren nicht richtig?

  9. Wesentlich hilfreicher wäre, wenn man das Backup endlich auch mal selbst herunterladen kann. Das ist nämlich (Stand 2017) selbst dann nicht möglich, wenn man über die „Download Your Data“ Funktion sein komplettes Google Profil sichert.

    Korrigiert mich bitte wenn sich das mittlerweile geändert hat.

    So ist eine Wiederherstellung von Backups nur über die App möglich, die das Backup erstellt hat. Das funktioniert aber in einigen Fallen nicht (z.B. bei WhatsApp Gleichzeitiger Verlust von Handy und zugehöriger Telefonnummer)

    • Nun, die Mediendateien lassen sich ja normal sichern. Chatverläufe sichern zu wollen, halte ich für so sinnvoll, wie SMS speichern. Wer liest sowas dann mal?

      • Klar kann ich den Medienordner von WhatsApp manuell sichern, aber das ist doch nicht Sinn der Sache. Und natürlich lege ich Wert darauf meine Chatverläufe der letzten Monate zu sichern. Darunter ist ja nicht nur blabla sondern auch Informationen die man nochmal braucht.

        Es gibt einfach keinen plausiblen Grund dass Google dem Nutzer den Download seiner eigenen Backups verweigert.

      • Da gehen die Meinung wohl auseinander, gerade die Sicherung der Mediendateien halte ich für entbehrlich. Wenn doch mal was dabei ist, was aufgehoben werden soll, kann man das auch in der Mediathek oder in der Gallerie ablegen und dann auf dem Wege sichern.
        Ich gehöre zu denen, die den Chatverlauf dann und wann auch mal aufräumen und auch etliches löschen, dennoch sind einige wenige Verläufe dabei, die ich einfach aus persönlichen Gründen aufheben möchte. Und die möchte ich auch gesichert wissen.

  10. Wenn man wenigstens einen anderen Speicherort definieren könnte. Sei es anderer Cloud-Speicher oder ein eigener Netzwerk-Pfad.
    Aber so ist es doch wieder nur halbgares Zeug.

  11. So richtig habe ich das noch nicht verstanden. Was ist denn nun mit Bildern und Videos, die länger als ein Jahr zurückliegen. Werden diese gespeichert oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.