Twitter: Direktnachrichten nun ohne Zeichen-Limit

Twitter startete seinerzeit mit einem interessanten Konzept. Menschen sollen sich kurz und knapp mitteilen können, Geschriebenes muss in 140 Zeichen passen. Der Grund lag ursprünglich darin, dass man Twitter auch per SMS bespielen konnte (und auch immer noch kann). Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Features hinzu und Twitter entwickelte sich zu einer der Informationszentralen schlechthin. Heute bietet Twitter den schnellsten Zugang zu Informationen, egal, wo auf der Welt gerade etwas passiert.

Twitter_DM

Über Direktnachrichten können Nutzer untereinander kommunizieren, ohne dass es jeder lesen kann. Auch hier gab es immer das 140 Zeichen-Limit. Im Juni kündigte Twitter an, dass das Limit fallen wird, das ist nun ab heute der Fall. Während im Juni allerdings noch die Rede von einem 10.000 Zeichen-Limit war, bewirbt Twitter die neuen Direktnachrichten nun mit unbegrenzter Länge. So oder so, alles ist mehr als 140 Zeichen, das kann gerade in privaten Unterhaltungen sehr nervig sein, wenn man seine Geschichten häppchenweise erzählen muss.

Das neue Feature wird ab sofort verteilt, steht über die neuen Versionen der offiziellen Twitter-Apps für Android, iOS und Mac, twitter.com und Tweetdeck zur Verfügung. Die weltweite Verteilung der längeren Direktnachrichten wird laut Twitter über die nächsten Wochen anhalten, wundert Euch also nicht, falls Ihr immer noch eine 140 Zeichen-Beschränkung seht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wer ganze Geschichten über Twitter erzählen will hat etwas nicht verstanden, egal ob verteilt auf 140 Zeichen oder nicht. Finde das Aufheben des Limits nicht gut. Wird garantiert demnächst richtig unübersichtlich in der Timeline wenn jetzt jeder Romane schreibt 🙁

  2. Name (erforderlich) says:

    @ Timo
    Nein, da wird gar nichts in der Timeline unübersichtlich. Betrifft nämlich nur die Direktnachrichten.

  3. Das wird das Ende von Twitter!!!!!

  4. OK, das habe ich dann glatt überlesen weil das Limit oben für beides erwähnt wurde war ich davon ausgegangen, dass das unlimited auch for Tweets gilt. Gut so…

  5. Mehr als nötig und ich finds gut. Limit bei der Timeline ist super, bei den Direktnachrichten aber einfach nur fehl am Platz. Twitter hätte mal die Chance gehabt mit den Direktnachrichten deutlich mehr Einfluss zu bekommen; siehe Facebook Messenger etc.

  6. Genau das ist ja der Vorteil von Twitter: die meisten Infos, wie auch dieser Blog-Artikel z.B., passen in 140 Zeichen, und wenn man nur diese 140 Zeichen zur Verfügung hat, gibt es auch kein Problem. Wenn man aber einen Roman mit nem dämlichen Bild daraus macht, kommt es zu Missverständnissen, nicht nur bei diesem Artikel, den finde ich gar nicht schlecht, generell.
    Hier war der Titel vorbildlich gewählt: „Twitter: Direktnachrichten nun ohne Zeichen-Limit“ Mehr Informationen braucht man nicht. Den Rest des Artikels liest sich dann ein wenig wie ein Artikel beim Spiegel. An Informationen steckt noch drin:
    – Begrenzung stammt von der Möglichkeit, Nachrichten via SMS abzusetzen
    – Wurde schon im Juni angekündigt, wenn auch mit 10 000 Zeichen Grenze
    – Wird jetzt langsam ausgerollt, dauert noch etwas, bis es jeden erwischt.

  7. 140 Zeichen sind zu wenig? Leute, lernt endlich mal Kommunikation mit Emojis…

  8. Wird’s das dann im Webinterface auch geben? Nicht dass ich da ewig probiere.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.