Telekom führt ersten Videoanruf via 5G Standalone durch

Die Telekom hat laut eigenen Aussagen ihre erste 5G-Standalone-Datenverbindung in Deutschland getestet. Dabei führte man einen Videoanruf durch – zwischen Garching und Bonn. Bei 5G Standalone (SA) dient nicht mehr das 4G-Netz als Basis. Eine Einführung in das Wirrwarr, das rund um 5G herrscht, liefert euch auch dieser Artikel bei uns.

Laut Telekom habe man nicht nur eine stabile Datenverbindung, sondern auch sehr geringe Latenzen umgesetzt. In Garching lag die Reaktionszeit bei 13 Millisekunden. Durch weitere Netzoptimierungen wolle man da aber noch niedriger kommen. Ziel sei es laut Telekom, langfristig natürlich das 5G-SA-Netz immer weiter auszubauen um etwa Network Slicing oder Edge Computing voranzutreiben.

Mit dem erfolgreichen Videoanruf habe man nun einen weiteren Meilenstein erreicht und werde weiter den Ausbau von 5G SA in Angriff nehmen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Daten Top – Alles Andere = Flop.
    In Korea aben die Leute auch schnell wieder auf 4G gewechselt: Voice nicht brauchbar + kurze Antennenreichweiten (führen oft eh zum Fallback auf 4G).
    Aktuelle Argumente PRO sind der schnelle Connect und die Anzalh der gleichzeitig möglichen Verbindungen.
    CONTRA ist natürlich die Kostenseite und geringerer Datenschutz des Bürgers (wie bei WPA3).

    • WPA3 = geringerer Datenschutz? Hör ich zum ersten Mal. Kannst du das bitte näher erläutern, bestenfalls Quellen angeben?

    • Niemand beabsichtigt ein flächendeckendes 5G Netz zu bauen. Macht aktuell gar keinen Sinn bei den Frequenzen.
      5G soll erstmal nur da 5G verstärken wo es Sinn macht. Stadien, Innenstädte etc.
      In dem Zusammenhang sehe ich auch die „Ortbarkeit“ als kein so großes Problem. Vor allem in Deutschland.

  2. Wenn 5G so schnell aufgebaut wird wie LTE, dann reicht es, wenn ich in 3 Jahren ein 5G-Smartphone habe. In unserer Nachbargemeinde wird der 5G-Ausbau blockiert. Inzwischen ziehen andere Luftkurort oder ähnliches in der Region nach. Dort reicht dann ein CB-Funkgerät. Hinsichtlich der mit 5G versprochenen Innovationswelle bin ich zurückhalten. Autonom fahrende Autos Ende 2020er Anfang 2030er. Für den Ø-User wird 5G aktuell nicht viel spürbare Verbesserung bringen. Wer profiert ist die Industrie mit Ihren Campus-Netze. Wer ein „tolles“ 5G-Video sehen möchte, die letzte Folge der Telekom auf YT. Spitze ein nichtssagendes Buzzwordfestival

  3. Mit welchen Endgeräten haben die das gemacht? Gibt es schon Smartphones die 5G-SA können auf dem freien Markt?

  4. Naja, was macht ein fahrerloser Level-5-LKW im Falle einer Panne/eines Unfalls ohne Datenverbindung?
    Denke, daß eine lückenlose Verbindung essentiell sein wird.

    • Ohne 5G-Verbindung? „Sicheren Fahrzustand einnehmen.“ auch bekannt als „Stehen bleiben, am besten am Rand“, dann wartet er auf den Service. Wenn nicht nur kein 5G sondern überhaupt keine Verbindung möglich ist, fällt das sehr schnell auf, dass ein Fahrzeug sich über längere Zeit nicht gemeldet hat und der Service wird am letzten bekannten Standort anfangen zu suchen…
      Wird bestimmt ein Interessanter Job im Flottenservice, gestrandete autonome Fahrzeuge aufsuchen und wieder in Betrieb zu nehmen.

      • Mir ging’s generell um eine Datenverbindung, unabhängig von 5G, in Bezug auf den Kommentar von DerDirk.
        Bei Level-4-Fahrzeugen wohl vernachlässigbar.
        Level 5 ohne Fahrer (Nutzfahrzeuge) und ohne Verbindung kann ich mir nicht vorstellen. Glaube nicht, dass solche Strecken ohne Netz für Level 5 freigegeben werden.
        Vermutlich wird es (zumindest) zu Beginn eine Remote-Steuerung mit Videostream als Fallback geben.
        Angenommen ein 40-Tonner schält auf Not-Aus hinter einer Kurve in einer engen Straße weil ein Sensor streikt. Nicht so prickelnd für den nachfolgenden Verkehr, zumal das dann wahrscheinlich mehrere Stunden dauert, bis der Service kommt.
        Auch versicherungstechnisch problematisch: So könnten Kriminelle an derartigen Stellen ohne Netz Fahrzeuge zum Stillstand bringen durch blockieren und die Ladung klauen.

    • auf 4G umschalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.