Telekom: 5G-Empfang sei fast die Regel

Laut der Telekom ist der 5G-Empfang im eigenen Netz mittlerweile fast die Regel. Bereits heute könnten mehr als 92 Prozent der Haushalte auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen. Die Haushaltsabdeckung bei LTE liegt bei 99 Prozent, so das Unternehmen. Man habe das Mobilfunkangebot im August an bundesweit 1.442 Standorten ausgebaut. 248 Standorte wurden neu gebaut und funken, je nach individuellem Versorgungsziel, nun mit LTE und 5G-Frequenzen. Zusätzlich habe man die Mobilfunk-Kapazität an 1.194 bereits im Betrieb befindlichen Standorten erhöht, um das LTE- und 5G-Netz der Telekom leistungsstärker zu machen. Auf der 3,6 GHz-Frequenz funken bundesweit jetzt über 2.300 5G-Standorte.

Vermutlich eine geschickt platzierte Meldung der Telekom, denn am 12. Oktober gab es einen Bericht, dass den deutschen Unternehmen Strafzahlungen drohen könnten, da es eben doch zahlreiche nicht abgedeckte Flächen geben würde. Auch die Telekom bekleckere sich nicht mit Ruhm und verfehle die Auflagen der Bundesnetzagentur.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Grumpy Niffler says:

    Leider bei uns im Ort weder 5G noch stabiler 4G Empfang in Gebäuden. War gezwungen zu o2 zu wechseln.
    Klar ist das sehr Subjektiv aber zeigt doch, dass auch heute noch das „beste Netz“ sehr davon abhängt, wo man sich regelmäßig aufhält.

    • wo soll das bitte denn sein ? plz oder landkreis ?
      gruß

      • @Grumpy schrieb über Indoor Empfang, da hast du bei der Telekom noch immer größere Lücken. Ist darin begründet, dass die Telekom stark auf hohe Frequenzen mit hohem Speed gesetzt hat, aber eben noch Nachholbedarf an B20 Ausbau für bessere Gebäudedurchdringung in städtischen Gebieten hat.

        • Indoor-Empfang scheint bei allen Mobilfunkanbietern problematisch zu sein. Ich habe erst kürzlich von Vodafone zu fraenk gewechselt, weil bei Vodafone der Indoor-Empfang nahe Null war. Mit fraenk ist es zeitweise besser aber immer noch weit weg von optimal bzw. den Anforderungen entsprechend.

          • Hallo Mr. T., „Indoor-Empfang scheint bei allen Mobilfunkanbietern problematisch zu sein.“ Die Erklärung steckt im Wort „_Mobil_funkanbieter“: Als man den digitalen Mobilfunk – als Nachfolger der B- und C-Netze – ausrollte war er klar für den Anwendungszweck außerhalb der eigenen vier Wände gedacht. Von daher hätte man eigentlich sogar „umgekehrt“ ausbauen müssen: viel Mobilfunk dort wo es wenig oder keine Häuser gibt und nur für das „Drausßen“ in den Städten. Denn in der Wohnung, dem Büro sollte die Kupfer- odr Lichtwellenleitung dann übernehmen – drahtlos mit WLAN oder reine Telefonie DECT. So nutze ich – und wohl die meisten – das auch selber. Inzwischen durch Dienste wie WLAN-Calling – also über die eigene Mobilfunknummer über das heimische Funknetz am Router telefonieren – ist m. E. eine mehr als adäquate Lösung für das Problem der inhouse-Versorgung geschaffen . Anstatt die außerhalb der Häuser gut versorgten Ballungsgebiete für mehr Inhouse noch mehr zu versorgen, sollte WLAN-Calling für alle – auch bei Prrepaid-Anbietern – ausgerollt werden und man sollte den funkzellenausbau auf die Orte konzentrieren wo man wirklich ein Outdoor-Netz braucht – bis tief in den Grünen Wald oder das abseits gelegene Gehöft. Wer kein Kupfer mehr zu Hause will, auch da gibt es Router die LTE oder 5G auf WLAN übersetzen – ggf. dann mit einer Außenantenne. Das Problem inhouse ist also technisch längst gelöst und nur ein „gefühltes“ Problem da inzwischen für viele alles über das Smartphone gehen soll und sie nicht mehr sehen, welche anderen u. U. besseren Wege der Kommunikation /des Internetzugangs es noch gibt. Gilt m. E. auch für das Auto: Außenantenne für Mobilfunk und im Fahrzeug dann WLAN in der Fahrgastzelle – und viele Funklöcher an Nebenstraßen u. ä. wären weg – weil der Empfang sofort da wäre , wenn man nicht versucht mit einem Telefon in der Fahrgastzelle einen stabilen Empfang hinzukriegen – funktechnisch eine dummheit.

      • Glaub mir, das gibt es.

      • Grumpy Niffler says:

        Die Lücken bei uns sind sogar in der Abdeckungskarte zu sehen (kein 5G & 4G mit Lücken auch innerorts) – betrifft hier lokal nur 2-3 kleinere Orte in Hanglage (ca. 2000 EW) aber dennoch halt blöd, wenn man gerade da wohnt 😉
        Soll kein Telekom-Bashing sein, aber Werte wie 92% oder 99% Haushaltsabdeckung täuschen doch oft sehr über die Realitäten vor Ort hinweg. Vorm Haus hab ich nominell 4G Empfang, auch wenn kaum Datendurchsatz – nur drinnen ist es dann halt vorbei. Bin mir sicher andere Anbieter haben an anderen Orten ähnliche Probleme.

      • 94209, am Stadtrand.
        Mit o2 so um 12 Mbit/s, mit der Telekom nix oder Edge.
        Vodafone: 2-3 Mbit/s.

    • Kann ich leider nur bestätigen und das direkt in Bonn am Rhein. Ich musste mir eine Vodafone-Karte als Dual SIM holen, um während der Arbeit auch erreichbar zu sein.

    • Ist bei uns dasselbe, 5G gibt es gar nicht und 4G im Schnitt mit 2 Mbit, oftmals auch nur 2G im Haus. Ohne WiFi Calling wäre man nur sehr schlecht erreichbar. Es wird auch schon seit 2008 darüber diskutiert wo den ein Sendemast aufgestellt werden könnte, einen Platz dafür hat man wohl auch letztes Jahr gefunden. Wenigstens wird innerhalb des nächsten Jahres Glasfaser ausgebaut von der Telekom.

  2. Empfang, wahrscheinlich. Ja. Aber in meinem direkten, persönlichen, Umfeld gibt es noch immer keinen der ein 5G Handy, geschweige denn einen 5G „Tarif“ hat. Die surfen alle, ich übrigens auch, noch mit 4G/LTE durchs Netz.

    • Wirklich niemanden der ein 5G Handy hat? Hat da keiner im Laufe der letzten 1-1,5 Jahre ein neues Handy bekommen?
      In Puncto Vertrag bin ich bei dir, da gibt es wirklich noch wenige die einen passenden Vertrag und ein passendes Endgerät haben. Naja am Ende ist es eh egal, da es für die Durchschnittuser eh keinen Unterschied, da 4G bereits ausreichend schnell ist.

      • Wirklich nicht, nein. Weder Freunde noch Eltern oder Geschwister sind so da drin und wollen neue Endgeräte.
        Das „neueste“ Handy ist von meiner Freundin ein Pixel 6.
        Du hast aber natürlich recht, einen großen Unterschied macht es nicht. Ich persönlich, mein Bekanntenkreis ist da sicher ähnlicher Meinung, möchte aber auch nicht mehr dafür zahlen, dass man mit 5G funkt statt mit 4G.
        Also werden die auch ihre 4G Verträge nicht upgraden und bei Prepaid Tarifen sieht es ähnlich aus.

        • Also falls du kein „a“ bei dem Pixel 6 vergessen hast kann das Gerät deiner Freundin zumindest 5G 😉

          • Habe ich nicht vergessen, nur vergessen hier zu erwähnen, dass sie einen Aldi Talk Tarif hat der eben natürlich kein 5G kann.
            Aber selbst wenn sie wüsste, dass das Gerät 5G kann würde es ihr wahrscheinlich nicht auffallen, dass sie es nicht nutzen kann. Sie achtet nur darauf, was oben rechts in der Ecke steht, wenn E Empfang übrig ist und die Webseiten sich kaum mehr bewegen 😀

    • Hmm komisch. Ist nicht inzwischen jeder Tarif 5G fähig?
      Zumindest wenn man direkt bei Telekom, Vodafone oder O2 ist.
      Und 5G fähige Smartphones gibt es auch schon eine ganze Weile. Alle nur mit 2,3 Jahren „alten“ Geräten unterwegs?

      • Bei den Tarifen weiß ich es gar nicht, ich und meine Freundin haben beide Prepaid Tarife von Edeka und Aldi. Bei Fraenk war ich auch mal. Da ist mir nicht bekannt, dass 5G funktioniert.
        Meine Eltern haben alle ein paar Jahre alte Xiaomis weil „mehr brauchen wir nicht“.
        Wenn ich das so schreibe fühle ich mich nicht mehr als Junger Technikaffiner Mensch 😀 schlimm… aber ich brauche auch kein 5G, ganz persönlich. Zumindest zu keinen Mehrkosten die ein Vertrag mit sich bringt. Wozu? Schlechtere Abdeckung, dafür mehr Geschwindigkeit? Bin ja eh zu 90% in WLANs…

      • Nein, ich hatte bis vor 4 Wochen auch noch einen nicht 5G-fähigen Tarif bei der Telekom: MagentaMobil M 3. Gen. 5G gibts bei der Telekom nur in der 4. und 5. Generation, alle Bestandskunden darunter haben keinen 5G-fähigen Tarif.

        • Bei O2 gibt’s 5G glaube ich auch erst ab dem o2 free M. Der ist schon eher in mittleren Preissegment, würde ich sagen.
          Ich hätte es auch gerne, aber bin nicht bereit dafür zu zahlen. Ist ja schon okay, wenn man dann ein wenig warten muss.

  3. Jo, am Handy wird eigentlich immer 5G angezeigt. Geschwindigkeitstechnisch trotzdem auf LTE-Niveau. *g

  4. Dirk der allerechte says:

    Ich bin zwar bei Vodafone aber 5G ist bei all meinen Messungen immer langsamer als 4G, total verrückt. Düsseldorf und Umgebung

    • Kann ich nur bestätigen. Zwischendurch gibts dann mal punktuell 5G SA und dann geht‘s ab, aber das meiste ist 5G NSA. Ist jetzt nichts neues und bekannt, aber ich hoffe der Ausbau geht schnell voran 🙂
      Am meisten wurmt mich die extrem hohe Differenz zwischen Download und Upload. Hier in Golzheim habe ich im Downstream rund 120Mbit und im Upload 3-5Mbit (Outdoor!).

  5. Die dienstliche E-Sim im Handy kann kein 5G, sonst würde ich das vermutlich öfter sehen. Die private Karte ist eine O2 Max unlimited, theoretisch könnte die 5G mit 500 MBit/s. Ich hab’s einmal in einer größeren Stadt ausprobiert, da lagen ca. 200 MBit/s down an. Im täglich Leben habe ich nie 5G, gibt’s bei uns einfach nicht. Selbst wenn ich mich 150 m entfernt in Sichtlinie zum O2 Funkmast hinstelle bekomme ich mit 4G maximal 20 MBit/s im Download.

  6. Alfons Detterbeck says:

    immer noch 0G – also alles beim alten, dann gehören wir wohl zu dem 1%

  7. In meiner Umgebung: Braunschweig – Hannover – Wolfsburg muss man schon Ecken suchen wo es kein 5G gibt (Telekom).
    Vor allem in meinem direkten Wohnort (Seelze) ist quasi überall 5G, selbst im Wald beim joggen.

    • In meinem Umfeld (östlich BS/WOB) gibt es sporadisch mal 5G, dass aber so schlecht, lahm und instabil läuft, dass es quasi nicht nutzbar ist und normales LTE viel mehr bringt. Ob aber überhaupt 5G angezeigt wird vom Handy scheint noch dazu von der Tageszeit und der Wetterlage abzuhängen…

  8. Herr Hauser says:

    Na wenn die Telekom das sagt. Ich habe zwar kein 5G-Smartphone, aber auch bei 4G habe ich höchstens 2 Balken, meist sind es 1 Balken hier in der Wohnung.

  9. Kann ich mehr oder weniger bestätigen. Außer in einigen Gebäuden habe ich überall 5G, Zuhause und am Arbeitsplatz auch konstant deutlich über 300 Mbit/s. Nur in Aufzügen oder sehr tief in größeren Gebäuden manchmal nur LTE. Das WLAN, das wir am Arbeitsplatz nutzen können, habe ich deaktiviert, weil die Telekom da einfach deutlich schneller ist. Liegt aber auch an unserem grauenhaften WLAN. 🙂

  10. Wer interessiert sich denn eigentlich für Haushaltsabdeckung?
    Von den Netzbetreibern wird immer suggeriert, dass ihr Netz ganz Deutschland abdeckt, jedoch fährt man mit der Bahn 100 Meter aus dem Bahnhof raus und hat im besten Telekomnetz keinen Empfang mehr.
    Zu Hause hab ich eh WLAN, was interessiert mich da die Haushaltsabdeckung?

    • Kann ich nur bestätigen. Im Zug zwischen Bremen und Delmenhorst hat Telekom tatsächlich den schlechtesten Empfang.

      • Alles in Arbeit die Waggons Schirmen auch ab das wird nun optimiert und endlich dürfen masten näher an Bahn Anlagen stehen. Alles Faktoren.

  11. Kann ich bestätigen, wenn Empfang vorhanden ist dann in der Regel 5G.

  12. Schön Telekom, ist sowieso nur Umgelabeltes 4G in den meisten Fällen.
    Und was hat man von 5G außer das man teure Tarife buchen soll?

  13. 5G hatte ich durchgehend an der Autobahn – von Graz nach Wien, sowie im westlichen Ungarn. Hier zuhause im Fränkischen muss ich schon Glück haben, mal kein „E“ in der Anzeige stehen zu haben. Also Telekom, behauptet mal nicht so nen Shiet.

  14. In Bremen / Delmenhorst habe mit Telekom meistens 5G Empfang. Im Landkreis Oldenburg wird es schon schlechter. Da hatte ich letztens im Gebäude sogar mal gar kein Empfang. Das ist mir mit meinem vorherigen Anbieter tatsächlich nie passiert.

  15. Also die Effekte von 5g sind so gut wie immer höhere Daten raten besserer ping, flüssige web Anwendungen und weniger bis keine droppedcalls

    bessere Verschlüsselung und Strom Ersparnis

  16. Mittlerweile ist tatsächlich bald überall 5G, traurig sind aber teilweise die Übertragungsraten von 20MBit/s oder weniger (Halle Saale). Auch außerhalb der Stoßzeiten. Dafür ist die Reaktionszeit meist unter 35ms. Trotzdem kenne ich selber auch Standorte an denen E mit 1 Balken ankommt, von daher würde ich einigen Vorredner hier auch zustimmen, dass die hohen Prozentzahlen wohl eher Marketing sind. Trotzdem bin ich aktuell eher zufrieden mit dem Netz der Telekom.

    • das ist immer stationsabhängig. als ich in Dänemark war gestern hatte ich in einer Mobilfunkstation nur eine Downloadrate im 5g Netz von teleia DK in Soenderborg von wenigen kilobits up down.

      es ist jedoch stark von der Station abhängig sobald du die nächste Zelle betrittst geht es wieder. also zu erzählen dass das in ganz Halle so sei stimmt nicht. das sind dann mal ein paar wenige Stationen zu gewissen Tageszeiten und die Leute dürfen nicht behaupten mit ihren LTE Handys 5g beurteilen zu können. ich hatte ganz geringe Datenraten auf 4G und mein Freund neben mir hatte 80 Mbit auf 5g an derselben Station. das heißt 4G kann durchaus überlastet sein wärend 5g noch viele Kapazitäten hat.

    • Ich weiss nicht, wofür man auf dem Handy über 20 Mbit/s braucht. Es ist zwar schön zu haben, ich hätte aber lieber 20 Mbit/s durchgehend und überall in Deutschland, als 800 Mbit/s hier in Düsseldorf und keinen Empfang oder Edge auf dem Land.

  17. Die Regel sind Funklöcher!, schlechter 4G und mangelhafter 5G Empfang.
    jJder, der aus dem Ausland zurück nach Deutschland kommt, kann bestätigen, wie schlecht das Netz in Quantität und Qualität hierzulande ist.
    Die Telekom ist ignorant. Glaubt wohl, wenn sie sich selbst belügt, muss sie sich nicht ändern. Aber es müsste sich etwas ändern!

    • nein funklöcher sind nicht die Regel. deutsche Antennen senden nach Vorgaben der WHO. In Holland zB dürfen sie stärker senden.

      Die Regel sind 2-5 Balken bei zweiten geht es gerade so noch aber ein Funk Loch ist erst, wenn Nichts mehr geht. Der Empfang für keine Funktion ausreicht oder ganz weg ist.

      In welcher Region sind Sie unterwegs?
      Was für ein Smartphone nutzen Sie?
      sind sie bei der Telekom oder bei einem der beiden anderen Netze?

      • Unten in Kattersdorf habe ich bei der Telekom nix oder Edge, je nachdem im welcher Ecke der Wohnung, während es bei o2 LTE mit 8-12 Mbit/s und bei Vodafone auch LTE mit 2-3 Mbit/s gibt.

        In der Stadt sind dies natürlich alle gut.

  18. Wohne zwischen Zörbig und Köthen….da klafft vermutlich das größte 5G und 4G Loch Deutschlands bei der Telekom…..4G mit tagsüber <2Mbits….gottseidank ist es nur der Tarif von Arbeitshandy

  19. Ich frage mich immer: glauben die das selbst? Aber das tun sie wohl. Dann frage ich mich: welcher Kunde soll das glauben? Die Abdeckungskarte sieht mit 5G ja gut aus, man sollte hat nur nicht ran zoomen. Für mich ganz klar Fake-News.

    • die 5g Abdeckung ist bei der Telekom nahezu wie die 4G Abdeckung.

      es gibt noch Stationen die sind nicht umgebaut und noch 5 Millionen Leute haben keinen Empfang.

      es wird irgendwann so sein dass jede Mobilfunkstation auf 5g arbeitet und das ist eben noch ein weiterer Ausbau der passiert.

  20. Kann ich so bestätigen. Hab immer geilen Empfang!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.