Telegram-Gründer Pavel Durov im Interview zum Thema Verschlüsselung in Messengern

Artikel_TelegramDer Telegram-Messenger bietet – wie einige andere Messenger auch – die Möglichkeit für sogenannte Secret Chats, also verschlüsselte Unterhaltungen, die nicht von Dritten eingesehen werden können. Pavel Durov ist der Gründer von Telegram, mittlerweile ist der gebürtige Russe nicht mehr in Russland ansässig, dem Staat gefiel Telegram nicht so gut und er wurde praktisch aus seiner eigenen Firma geschmissen. Macht aber nichts, er finanziert Telegram weiterhin aus dem Privatvermögen und er wird auch weiterhin alles daran setzen, dass via Telegram geheime Unterhaltungen möglich sind. Das verriet er in einem Interview.

In dem Interview geht es hauptsächlich um Verschlüsselung von Kommunikation und wie diese Terroristen in die Hände spielt. Dessen ist sich Pavel Durov durchaus bewusst und Telegram macht auch einiges, zm zumindest die öffentliche Propaganda solcher Accounts zu unterbinden, allerdings wird man die Verschlüsselung nicht lockern, nur weil ein kleiner Bruchteil der Nutzer dies für illegale Aktivitäten nutzt.

Dazu passt natürlich auch das aktuelle Thema um WhatsApp, Behörden hätten hier gerne Zugang zu verschlüsselten Inhalten. Das ist der gleiche Quatsch wie im iPhone-Fall, ist so ein „Generalschlüssel“ einmal vorhanden, kann er jederzeit verwendet werden, egal von wem. Sprich, eine Verschlüsselung wäre nicht mehr relevant.

Dass Telegram hier nichts ändern wird, liegt zu einem großen Stück wohl auch an Pavel Durov selbst, der Telegram genau aus diesem Grund erschaffen hat. Er wollte eine abhörsichere Kommunikation für sich und seine Kontakte. Aus dem Interview geht außerdem hervor, dass Durov versucht hatte, Edward Snowden für Telegram zu gewinnen, als dieser nach Russland kam. Allerdings erfolglos, wie Ihr Euch sicher schon denken könnt.

Das Interview habe ich Euch oben eingebunden, es ist eigentlich ganz interessant, auch wenn man der Interviewtante Ihr Unwissen zu dieser Thematik deutlich anmerkt.

telegram

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Weißt Du oder jemand anders zufällig in welcher Weise er Snowden gewinnen wollte und warum dieser ablehnte?

  2. Mazerunner says:

    Ich weiß zwar nicht warum Snowden Telegram ablehnte, allerdings hat er eher zu Signal geraten ( https://twitter.com/Snowden/status/661313394906161152 )

  3. @Fraggle: Ausm Gedächtnis erinner ich mich, dass in einer Reportage mal die Rede davaon war, dass es möglicherweise dann Probleme mit seinem Visum in Russland geben könnte. Ich denke auch, dass er kein Arbeitsvisum hat.

  4. Besten Dank euch beiden. Persönlich ziehe ich zwar Threema vor, aber man sollte ja ruhig offen für Alternativen sein. Wenn Jammas Gedächtnis korrekt ist, spricht das sogar für Telegram 😉

  5. Gegen Telegram spricht dass es eine selbst ausgedfachte Verschlüsselung ist und keine schon bekannte und getestete. Macht man, wenn man Krypto macht, einfach nicht. Mal davon abgesehen, dass Telegram eh eine höchst suspekte Firma ist. Wer ne Whatsapp Alternative sucht, ok, aber sichere Kommunikation, nene.

  6. @Ben Selbst ausgedachte Verschlüsselung? Quelle? Oder einfach nur mal Haten?

    https://telegram.org/faq/de#f-wie-verschlsselt-ihr-nun-genau-daten

    Hier steht welche Verschlüsselung die einsetzen. Aber Hauptsache mal Anonym lügen verbreiten

  7. AlteTomate says:

    Ich kam zu Telegram, weil ich einfach keine Anwendungen mehr von Facebook nutzen wollte (wo man immer selber das Produkt ist). Mehr wollte ich gar nicht und bin vom Messenger, den Features und der Entwicklungsgeschwindigkeit begeistert (und es folgen auch immer mehr Freunde, die ebenfalls begeistert sind). Allerdings würde ich mir wünschen, dass sich Telegram wirklich ein bisschen mehr auf den Sicherheits- bzw. Verschlüsselungsaspekt konzentrieren würde. Da verhalten sie sich irgendwie wie ein trotziges Kind und das ist sehr schade.

  8. @ashokas Du hast zu ihrer Transportverschlüsselung verlinkt. Dafür benutzen sie natürlich TLS. Ihr Protokoll für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um das es hier eigentlich geht, haben sie selbst gebastelt und steht ziemlich in der Kritik. Sie nennen es MTProto und ist hier beschrieben: https://core.telegram.org/api/end-to-end

  9. Telegram funktioniert einfach gut.
    _Allerdings_ ist die Verschlüsselung per default (im Gegensatz zu WA – zumindest bei Android zu Android chats) aus. Dafür gibt es die separaten secret chats .. separat aus gutem Grund, denn die Funktionalität ist nicht mehr die gleiche: z.B. Multi Device geht mit secret chats nicht.
    Das ist weder elegant noch praktisch, folglich nutzt man es nicht.
    Aktuell ist wire in dieser Hinsicht der beste Messenger.

  10. @Name: Nein alle Chats sind verschlüsselt. Aber nur die Secret-Chats haben eine extra Ende-Ende Verschlüsselung und speichern wohl nichts auf dem Server.

  11. Mein Hauptmessenger ist auch längst Telegram.
    Jedoch freue ich mich das normale xmpp Clients rasend schnell wieder aufholen was ete Verschlüsselung angeht, auch und gerade auf dem mobile. Siehe conversations mit omemo.

    Jeder der sich IT mäßig halbwegs auskennt sollte eine xmpp Kontaktmöglichkeit wenigstens anbieten, das schultet ihr dem offenen Netz.

  12. Hier noch eine weitere Übersicht, was an Telegram ranzig ist: http://grugq.tumblr.com/post/133453305233/operational-telegram

  13. @Markus: das doofe an conversations ist halt, dass man dazu wieder ein separates adressbuch pflegen muss und sich ein weiteres passwort merken muss. vielen leuten musst du das einrichten helfen, bzw. sie nutzen kein system um passwörter zu verwalten.

  14. Video ist offline.

  15. Wie ist es bei Telegram mit Metadaten? Wahrscheinlich alle bei denen, oder? Nutzt Telegram auch Perfect Forward Secrecy?

  16. Für alle die es interessiert: Das Video kann noch bei Telegram unter @newschannel gefunden werden.

    @Joe: PFS ja (https://core.telegram.org/api/pfs), Metadaten geben sie an nicht zu speichern, kontrollieren kann man das (wie bei JEDEM anderen Messenger) natürlich nicht.

  17. @Info bist du sicher. Bei mir benutzt conversations die xmpp angaben im regulären Adressbuch. Hab Lolipop.

    Und bei normalen Leuten hast du natürlich recht, da bin ich schon froh wenn Telegram statt bzw. neben whatsapp benutzt wird.

  18. @Moritz

    Danke. PFS also nur für Secret Chats. Und Metadaten können bestimmte Messenger (Telegram gehört nicht dazu) halt nur in sehr begrenztem Umfang speichern.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.