Spotify: Alpha- und Beta-Programme für Android stehen Interessierten offen

Spotify hat Ende 2018 neue Alpha- und Beta-Programme für Android-Nutzer angekündigt. Mittlerweile könnt ihr auf Wunsch an den beiden Initiativen teilnehmen. Wer sich allerdings dadurch erhofft als erster User in den Genuss neuer Features zu kommen, sollte sich gleich bremsen. Denn laut den offiziellen Hinweisen geht es in erster Linie um Rückmeldungen zu Bugs und möglichen Stabilitätsproblemen.

Alpha-Tester sollen nahezu täglich neue App-Versionen erhalten, da sie quasi jede kleine Entwickler-Änderung mitbekommen. Hier hantiert ihr also mit den frühesten Versionen der Spotify-App für Android und es kann auch zu Stabilitätsproblemen kommen. Bzgl. des Beta-Programms geht es wohl um unregelmäßigere Updates und ihr erhaltet eher vorab neue Versionen der Spotify-App, die schon nahezu final sein sollen. Spotify spricht davon, dass ihr hier ca. 1 Woche Vorsprung vor anderen Nutzern haben sollt.

Man gibt aber auch ehrlich zu: „Wir wollen da ganz offen sein: In den meisten Fällen wird es keine neuen Features in den Alpha- und Beta-Builds geben.“ Vielmehr sei der wesentliche Grund sich für Alpha oder Beta anzumelden Spotify zu helfen, die App bestmöglich zu optimieren.

Müsst ihr also abwägen, ob ihr darauf Bock habt. Ich persönlich sehe sowas immer nicht so ein, denn wenn millionenschwere Unternehmen sich kostenlose Hilfe durch die Community erhoffen, hat das für mich immer einen faden Beigeschmack. Wollt ihr euch dennoch für die Alpha anmelden, so könnt ihr das hier tun. Für die Beta dürft ihr euch bei Interesse hier registrieren. Erst wenn ihr in den jeweiligen Gruppen registriert seid, folgt eine Einladung zur Alpha bzw. Beta. Anschließend könnt ihr euch unter diesem Link dann weiterleiten lassen. Nach diesem Procedere erhaltet ihr über den Play Store die passende App-Version von Spotify Music als Alpha bzw. Beta.

Austreten könnt ihr über den selben Link, der euch auch zum Tester gekürt hat. Danach müsst ihr Spotify jedoch neu installieren, um wieder die stabile Version zu verwenden – logisch. In den Alpha- und Beta-Gruppen, die ich oben verlinkt habe, könnt ihr dann Rückmeldungen zur Alpha bzw. Beta hinterlassen. Wie bereits erwähnt: Das ist auch der einzige, lohnenswerte Grund beizutreten. Wollt ihr kein Feedback abgeben, lohnt es sich eher nicht da mitzumachen, da neue Funktionen eben sowohl im Alpha- als auch im Beta-Programm die absolute Ausnahme bleiben werden.

via Reddit

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

9 Kommentare

  1. Danke für die ausführliche Beschreibung.

    Macht es damit für mich in der Tat sehr uninteressant.

    Dazu sollte man sich auch mal den höchst bewerteten Reddit-Beitrag aus dem Link ansehen 😀

  2. „The main reason to join the Alpha and Beta program is to help us create the best product we can.“

    …na, dann mal los @Spotify. Es gibt essentielle Mängel zu beheben…

    – smarte Playlisten
    – blocken/disliken von Songs (und Alben)
    – blocken/deaktivieren von Songs, vor allem in abonnierten Listen wichtig
    – Ordner und Unterordner um Playlisten zu organisieren und sortieren.
    – Wertungssystem (1-5 Sterne/Daumen) für Songs
    – Kommentare/Tags für Songs (bpsw. um pers. Sortierkriterien hinzuzufügen)

    …Anfragen (von Usern) in diese Richtung werden seit Jahren von Spotify ignoriert.

    • Da bin ich ja froh, das Spotify das ignoriert. Das derzeitige System ist gut wie es ist. Einzig der Akkuverbrauch ist mies.
      Bitte nicht mit irgendwelchen Ordnern, Sternen und Kommentaren anfangen.

      • Alle genannten „Features“ kann man ohne weiteres so einbauen, dass sie User, die das halt nicht nutzen wollen (oder brauchen), nicht stören/belästigen.

    • Ordner und Unterordner geht zumindest über die Desktop-App. Keine Ahnung, warum man das nicht in die Smarty-App integiert.

      Apropos Desktop-App: Da will ich unbedingt wieder die Notification-Bell (was gibt’s neues von Künstlern, denen ich folge) haben und den Unread-Count (welche Veränderungen gibt es in Playlists, dei ich abonniert habe) haben.

  3. Mir ist alles egal, interessiert mich nicht. Ich hoffe nur seit Jahren auf die Rückkehr von Songtexten.

  4. Ich dachte, dass das bisher alles eine Beta war *SCNR*
    Für mich kannst du da noch folgende Punkte hinzufügen:
    Ab einer großen Menge an gefolgten Künstlern verschwinden einige ganz gerne Mal…
    Spotify Connect ist mit jedem Update Mal kaputt Mal wieder heile und meistens irgendwas dazwischen

    • Nicht zu vergessen: der Playlist-Bug und die Lags beim Abspielen im Mobilfunknetz. Alles lange bekannt und nicht behoben. Also für mich schon, ich bin jetzt bei Deezer. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Boris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.