Sony ULTRA: Sony meint, ihr zahlt 30 Dollar für einen gestreamten 4K-Film

Artikel_SonyKlassisches TV – wir kennen es noch. Mein Sohn, knapp über zwei Jahre, darf nur wenig vor die Mattscheibe, wundert sich aber immer, wenn im linearen TV Werbung kommt. Er ist es schon gewohnt, dass man auf einen Knopf drückt und es direkt weitergeht. Wir zahlen vielleicht für Amazon Instant Video, Watchever und Netflix und können uns da aus dem Katalog bedienen. So oft wir wollen, so lange es halt im Katalog des Anbieters verfügbar ist. Nun gut – ist natürlich nicht immer der neuste Kram, aber dafür locken uns die Anbieter oft auch mit Eigenproduktionen.

Auch Medienriese Sony will etwas mehr vom Filmekuchen abhaben und wird – initial erst einmal in den USA – am 4. April den bereits auf der CES in Las Vegas angekündigten Filmdienst ULTRA starten. Sony wird hier erst einmal auf die eigenen TV-Geräte setzen, nämlich die Android TV-Lösungen mit 4K-Unterstützung. ULTRA wendet sich an Filmspezis, die Filme in 4K Ultra HD schauen wollen und dazu auch noch Bonusmaterial bereitgestellt bekommen.

Laut Pressemitteilung wird die Library erst einmal etwas kleiner ausfallen und rund 30 bis 40 Filme enthalten, darunter Titel wie Concussion, The Night Before,  The Walk, Crouching Tiger Hidden Dragon und Ghostbusters. Sony langt richtig zu und ist der Meinung, dass Filmfans bereits sind, dafür satte 30 Dollar auszugeben. Ja, der Film gehört euch dann aber.

Das sind rund 26 Euro und selbst bei den horrenden Kinopreisen heutzutage: dafür geht ihr ins Kino, schaut einen aktuellen Film und bekommt zudem noch die Packung Nachos mit Käsesauce und ein Getränk eurer Wahl. Unter der Haube von Sony ULTRA arbeitet übrigens der Sony Pictures Store, welcher es erlauben wird, von gekauften HD-Versionen auf 4K UHD zu aktualisieren – für kleineres Geld als die ausgerufenen 30 Dollar.

Meine Meinung dazu: Ich bin da vorbelastet. CDs und DVDs nutze ich seit Ewigkeiten nicht mehr, will ich auch nicht haben. Nehmen mir nur Platz weg. Ja, 4K ist toll, ich komme aber auch gut mit meinen HD-Streams auf meiner großen Glotze klar. Ebenfalls widerstrebt es mir, mir Medien auf einer Plattform zu kaufen, die ich vielleicht nur dort schauen kann. Mein Kollege André sieht das sicherlich komplett anders – und ich empfehle euch seine Beiträge zu den TV-Themen und den ganzen Logos zu lesen, mit denen Hersteller euch überzeugen wollen:

Mega, Hyper, Super, Duper Ultra HD: 4K-Sein oder Nicht-4K-Sein, das ist hier die Frage

Ultra HD Premium: Kennzeichnung räumt im Wirrwarr auf

Warner Bros. bringt Upscales in Ultra HD; Disks seien zu klein für viele Filme

Ultra HD Blu-ray – Erste Titel erscheinen in Deutschland im April

Samsungs Ultra-HD Blu-ray-Player UBD-K8500 ab April in Deutschland für 499 Euro

Ultra HD Blu-ray endlich in Bewegung: „Ghostbusters“ und Co. angekündigt

Panasonic zeigt seinen ersten Ultra HD Blu-ray Player DMP-UB900

Android TV: Sony gibt Preise für seine neuen Ultra HD TVs bekannt

sony ultra 4k

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

40 Kommentare

  1. Ja ich nutze auch ‚Dienste‘ für Filme, Serien und Musik und bezahle dafür auch. Seit ca 4 Jahren wird es mehr und mehr – früher emule/edonkey oder diverse Foren… seit es vernünftigen Angebote gibt nutze ich die auch.
    DVD/BR – ich habe vor 2 Jahren mal für Verwandtschaft GOT Staffel 1 gekauft, das ist für das Geld in dem Fall die beste Qualität und GOT gibt es eh in keiner Flatrate.

  2. Thomas Ullrich says:

    Wenn zwei Personen ins Kino gehen und nebenbei noch Nachos und ein Getränk kaufen, wird es aber sehr knapp… Ich behaupte mal, dass das teuer wird.
    Bis dreißig Euro würde ich für einen Film ausgeben, wenn er direkt zum Kino-Erscheinungstag auch auf meiner Glotze laufen würde.

  3. Traurig aber wahr, 4k Streaming schaffen relativ wenige Haushalte außerhalb von Großstädten

  4. Ich seh das wie du.
    Ich bin noch nicht mal bereit für lineares Fernsehen HD-Geld auszugeben. Also tuts mir auch so auf meinem großen Screen. Ebenso will ich Plattform-offen sein. Wer weiß ob in 20 Jahren eine bestimmte Plattform überhaupt noch existiert oder noch den Kram liefert den ich haben will. Und dann ist man unter Umständen wieder genötigt den ganzen Kram auf einer neuen Plattform wieder zu kaufen.

  5. simons700 says:

    Ich empfinde die Aufpreise, welche von z.b. Privatsendern für HD verlangt werden schon als eine Frechheit!
    Wenn BMW einen neuen 5er raus bringt dann haben sie doch auch nicht den alten weiterhin im Programm und verlangen für den neuen einfach 15.000€ mehr.
    Ausrüstung für Ausstrahlung und Produktion von hochauflösendem Material ist jetzt auch nicht teurer als das Vor 10 Jahren für SD und doch verlangen sie für HD extra!

  6. Mir sind ja schon die HD-Filme auf iTunes für 16€ zu teuer.
    Was nicht heißt das ich 16€ zu teuer für ein Film finde sondern für das digitale Medium.
    Ich bekomme für einen günstigeren Preis bereits die Blu-ray warum sollte ich mir den Film digital kaufen?
    Zudem sind meine Filmkäufe seit Sky, Netflix und Amazon Prime Video stark zurück gegangen
    Kann ich mir die 4k Filme auf ULTRA nur streamen oder auch runterladen wie bei iTunes?

  7. Ich hab erst mal für „Auf keinen Fall“ abgestimmt, weil es zum aktuellen Zeitpunkt keine Option ist. Du bekommst in D. ja keine gescheiten Internetverträge, mit denen man solche Angebote auch ernsthaft nutzen könnten.
    Ich hocke hier am Rand von Berlin und bekomme nur 16MBit/s, von denen an guten Tagen 14MBit/s auch tatsächlich ankommen. Mehr ist hier technisch über DSL nicht möglich. VDSL wird hier von keinem Provider angeboten und selbst wenn, gäbe es nur noch Verträge mit Zwangsdrosselung ab 300 bzw. 500GB.
    Bei Kabel-Verträgen sieht es ähnlich aus. Ohne Zwangsdrosselung ab 500GB/Monat gibt’s auch hier nix.
    Von FTTH hat hier auch noch keiner was gehört. Glas liegt zwar schon seit Jahren in der Straße, aber letztens lag der Ring noch aufgerollt im KV.

    Ich komme aber bei meinen 16MBit/s schon auf ein Datenvolumen von >450GByte/Monat. Ganz ohne illegalen Scheiß, sondern nur durch die nahezu vollständige Abkehr vom Linear-Fernsehen und einen Gerätepark, der sich kumulativ rund 10 GByte/Woche an Updates aus dem Netz zerrt. Bei 4 Personen kommt halt einiges zusammen.
    Das Problem: selbst wenn du den Providern vorschlägst, 20 oder 30 Euro / Monat mehr zu bezahlen, kommt dir keiner entgegen. Die Zwangsdrosselungskuh ist denen das Heiligste auf Erden. Ich staune sowieso, dass ich meinen drosselungsfreien Altvertrag überhaupt noch habe.

    Also selbst wenn ich bereit wäre für einen 4K-Film 30 Dollar zu bezahlen, was bei den max. 2-3 gescheiten, kaufenswerten Filmen/Jahr keine großen Löcher ins Konto sprengen würde, könnte ich das Angebot nicht wirklich nutzen. Nicht hier. Nicht in Deutschland.
    Entsprechend würde ich unter den gegebenen Bedingungen keine 30 Dollar für etwas ausgeben, das ich nur schwer nutzen kann.

    Unter anderen Rahmenbedingungen wäre meine Antwort: „Shut up and take my money!“

    Und ja, Filme oder Serien kaufe ich ganz gerne auch mal als Streaming-Version. Allerdings nur bei Diensten, wo ich davon ausgehen kann, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit in 10+ Jahren noch existieren. Also Amazon, Apple und Google.
    Bei Netflix, Hulu, Watchever und wie sie alle heißen, hätte ich sicher eher Bedenken.

  8. In 99% der Wohnungen lohnt ja 4k noch nicht mal. Sony scheint sich hier wirklich einen kleinen Markt ausgesucht zu haben, auf dem sie dafür erstmal ganz alleine spielen dürfen.

  9. Zu Hause anschauen ist sicher toll, allerdings kommt es von der Qualität und dem Erlebnis doch nicht ans Kino ran, nicht unbedingt wegen der Nachos, eher wegen der großen Leinwand und dem guten Ton. Da kommen die meisten Heimkino-Systeme nicht mit. Ich hoffe ja, dass sich 4k nicht genauso entwickelt wie 3D-BD, wo man für die 3D-Version teilweise doppelt so viel zahlen soll, wie für die normale Blu-Ray. So sind nur wenige bereit, das mitzumachen.
    Habe deswegen mit „Auf keinen Fall“ abgestimmt, einfach weil 30$ (vermutl. dann auch 29,99€) viel zu viel sind, aber auch weil ich mit meinen 6 MBit/s kaum 4k schauen könnte und weil ich in nächster Zeit auch keinen 4k-Fernseher anschaffen werde… Und dazu müsste auch die Filmauswahl stimmen.

  10. Letzte Woche im Kino gewesen:
    2 x 11,20€ Eintritt
    2 x 8,90 Essen und Trinken
    5€ Parkticket
    + Hin und Rückfahrt in die Stadt (Zeit und Sprit)

    machen gute 45€ also ist Preis okay wenn denn der Film zeitgleich wie im Kino startet

  11. Wenn ich über Netflix 4K Material anschaue, ist der Unterschied zu 1080 mit dem guten Upscaling den der Sony TV hat, eh schwer zu erkennen.

  12. Wenn ich sehe, wie groß der Unterschied schon bei HD zwischen BD und Streaminganbieter ist, dann würde ich keinen Film als Streaming-Only-Version kaufen (bei Sky sieht es am gruseligsten aus und bei Netflix und Amazon sieht man auch noch Komprimierungsartefakte, ganz besonders bei großen, einfarbigen Flächen). Wenn die Filme in einer Flatrate sind, dann kann man noch drüber wegsehen, aber bei einer Kaufversion möchte ich auch ein sehr sehr gutes Bild und sehr guten Ton haben. Ich fürchte ja, dass ein Streaming-UHD-Film nur ähnlich gut wird, wie eine BD-Film in HD.

    Mal nebenbei kommen mir UHD-BDs noch nicht ins Haus, solange 3D nicht dabei ist. Filme wie „The Walk“ machen auf der heimischen Leinwand noch mal ein Stück mehr her, wenn man sie in 3D schauen kann.

  13. Kino? Auf gar keinen Fall. Erst ewig Werbung, vor dir wird rumgehampelt, hinter dir gequatscht, der links riecht nach Käsenachos und der rechts erzeugt beim Kauen die wundersamsten Geräusche. Dazu kommt, dass man meistens alles andere als bequem sitzt. Ich war seit 10 Jahren nicht mehr im Kino und plane auch nicht das irgendwann noch mal zu ändern. 🙂

  14. Sofern das andere bezahlen, können weiterhin qualitativ hochwertige Filme und Serien produziert werden.
    Ich schau mir die dann halt ein halbes Jahr später und „nur“ in HD an, dafür aber für einen Bruchteil des Geldes 🙂

    Jedem das Seine, aber dafür geh ich wirklich lieber ins Kino und hab da eben genau das was ich dafür bezahle: Kinofeeling 🙂

  15. Ne, danke. Für die Preise wird man in Kürze auch die UHD-BR bekommen.
    Warum sollte ich da auf nen schlechteren Stream setzen? Die Scheibe habe ich dann zuhause und die nimmt mir auch keiner mehr weg. Bei nem Stream ist man immer vom Anbieter abhängig.

    Wobei für mich die UHD-BR aktuell auch noch uninteressant ist. Bei normalen Sitzabständen im Wohnzimmer sieht man den Vorteil von 4K so gut wie nicht und die Filme sind eh nur von 2K auf 4K hochgerechnet.

    Im Keller-Heimkino würde sich 4K wohl eher lohnen, aber da sind mit die Beamer aktuell noch zu teuer. Dafür ist mein JVC X30 auch noch einfach zu gut, als dass sich da ein Update lohnt, wo es eh kaum native 4K Quellen gibt.

  16. @buzztea: hast du eigentlich mitbekommen dass die 3D Funktionen bei Fernsehern mittlerweile gestrichen werden? Der „Hype“ ist wohl vorbei (leider, ich bin ein 3D Fan 😉 )

    Mittlerweile gibt es immer weniger (neue!) Modelle mit 3D… auch bei UHD findet man relativ wenig, vor ein paar Monaten hatte ja irgendwie fast jeder Fernseher ab 500EUR 3D…

  17. Sebastian says:

    4k ist toll. Aber das gibt es auch günstiger. Wir teilen uns den 12, €/Monat Netflix Account zu 4. Sind ja auch 4 volle Zugänge mit 4k und alle können parallel gucken. Gerade bei den Eigenproduktionen ist bereits viel 4k dabei. Auch Prime Instant Video hat bereits 4k im Angebot. Natürlich nicht alles. Selbst Youtube hat 4k. Also warum sollte ich bei dem Angebot für einzelne Filme so viel Geld ausgeben? Das lohnt höchstens bei Filmen die wirklich gerade noch im Kino laufen und das wird wohl nicht passieren.

  18. Christian says:

    Hab ne 50 MBit Leitung von KD und bin froh wenn ich da in den Abend Stunden 1080p durch gepresst bekomme. 4k content absolut nicht möglich. Wenn Sony mir die gesamte Infrastruktur bereit stellt bekommen Sie auch Taler. Aber solange hier Kupfer im Boden liegt geht nix. Oder besser, nicht genug.

  19. …und dann ist das komprimierter Mumpitz, denn Auflösung alleine ist lange noch nicht alles. Nein, danke. Für 30 Euro kaufe ich dann lieber den Datenträger und habe die bestmögliche Qualität.

  20. Auf gar keinen Fall. 30 Euro für einen Filmdownload ist schlicht absurd in meinen Augen.

    Im Kino war ich vor kurzem mal wieder, war aber etwas ärgerlich muss ich zugeben. Der Filmpreis war ok aber dafür kostete die kleinste Cola 4,90 Euro (!!!). Das sind Preise da komme ich mir schlicht und ergreifend über den Tisch gezogen vor und werde das Kino sicher nicht mehr betreten.

  21. Ganz sicher nicht. Ich bin ja nicht mal bereit bei Google Play für einen Film in HD 4,99 € zu bezahlen, wenn ich den Film in meiner Videothek auf BluRay für 3 € bekommen.
    Das wird sicher nicht funktionieren. Es ist erstens zu teuer und zweitens ist die Infrastruktur in Deutschalnd dafür zu schlecht. Bei solchen Themen ist Deutschalnd ein Dritte-Welt-Land.

  22. Heiko PCS says:

    Ja Super. Das heißt dann ja, dass man für einen 8K-Film etwa 100 Euro verlangen kann. Also eine Kopie datentechnischer Art, versteht sich.
    …is doch n Schnäppchen.

  23. 30 Euro für einen brandneuen Kinofilm als Stream, direkt am Erscheinungstag? Gerne, bezahle ich jederzeit! Das kommt mich erheblich billiger als ein Kinobesuch.
    3h Babysitter: 24 Euro
    2 Kinokarten: 24 Euro
    Fahrt zum Kino, evtl. Parkplatz: 5 Euro
    Getränke: 10 Euro
    Ich zahle für’s Kino mit meiner Frau zusammen über 60 Euro, dazu kommen dann noch der eklige Gestank nach Popcorn und Käsenachos, die raschelnden, schmatzenden und dazwischenlabernden Mitbesucher. Zudem kann ich ins Kino nicht ohne Ohrenproppen gehen, da guter Sound dort regelmäßig mit viel zu lautem Sound verwechselt wird.
    Aber so wie Sony das plant, 30 Euro für ’ne olle Kamelle, nur weils in 4k ist? Niemals. Filme kaufe ich so gut wie nie. Mehr als ein oder zwei Mal schaue ich einen Film extrem selten, und wenn ich ihn ausnahmsweise kaufe, dann will ich den auf einem physischen Medium.
    Danke Sony, könnt ihr behalten.

  24. F.X.Niedermeyer says:

    Ich zahle schon keine 6 € für einen 4 Monate alten Film bei Sky. 3 Monate später gibt es den eh im Abo. Für 30 € schaue ich mir 3 Filme im Kino an und mehr gehe ich nicht ins Kino. Lieber würde ich mir noch Netflix holen und Sky kündigen. Sony hat mit 30 € keine Chance

  25. Also rechnen wir mal:

    Rundfunkgebühren:18,-
    Telefon / Internet: 35,-
    Kabel TV 30,-
    Handy Vertrag 30,-
    Apple Musik 10,-
    Amazon Prime 04,-
    Spotify 10,-
    _____________________________
    Summe: 137,-

    Schmerzgrenze erreicht.

  26. Für mich sind physikalische Medien unverzichtbar. Reine Nutzungsrechte? Kaufe ich nicht.

    Ich finde es unerträglich, das Medien „verschwinden“. So wie bei Büchern sind sie Teil meiner Geschichte, und ich will die „haben“. Die DVD wird dann kurz gerippt und ich gucke dann die mpeg-Datei.

    Wer seine Medien nicht lokal besitzt, wird sie früher oder später verlieren. Weil irgendwer pleite macht oder irgendwas „nicht mehr lohnt“.

    Vor einigen Tagen dachte ich so, meine Tochter wäre jetzt als genug für den tollen Kinderfilm „Der Wind in den Weiden“ in der StopMotion-Version, nicht den Disney-Müll. Vor Jahren konnte man Kinderfilme in der Videothek noch zusätzlich für umsonst leihen, wenn man Erwachsenen-DVDs ausgeliehen hat.

    Ich gucke also bei Amazon und anderswo — und die wollen für den Film mindestens 140 Euro.

    Man kann sich jetzt fragen, welche Rechteproblematik, Firmenpleite oder was-auch-immer dazu geführt hat, das ein normaler Kinderfilm plötzlich eine Rarität ist. Fakt ist aber: Der ist jetzt einfach weg vom Markt. Und das wird immer mehr normal sein, wenn wir Medien-Hardware nicht mehr besitzen.

  27. @Jörg
    Da stimme ich Dir absolut zu, das sehe ich ebenfalls so. Daher muss sich dieser Fakt auch im Preis für einen Stream oder Download widerspiegeln, und dieser erheblich (!) günstiger sein als die physikalische Version welche ich unbegrenzt nutzen und auch weiterverkaufen kann. Ich finde es auch vollkommen irrelevant ob ich einen Leih-Download kaufe oder einen dauerhaften Download eines Films. Nahezu alle Filme schaut man sich sowieso nur ein einziges Mal an, und bis ich wirklich in Versuchung kommen sollte einen Film nochmal zu schauen, ist der Anbieter des Downloads sowieso längst vom Markt verschwunden oder hat den Dienst eingestellt. Daher ist das auch keinen Aufpreis wert.

  28. Ich finde es immer wieder interessant, welche Kosten zusammen gesammelt werden um einen Kinobesuch möglichst teuer erscheinen zu lassen. Als ob die Filmverleiher oder Kinobetreiber schuld daran sind, dass ihr nen Babysitter benötigt oder mit Auto vorfahren müsst.

    Mein letzter Kinobesuch hat mich 8,60 Euro gekostet, 6 Euro für die Deadpool-Karte (Montags ist hier Kinotag = günstiger) und 2,60 Euro für nen halben Liter Cola. Und die Cola hab ich freiwillig gekauft (manche scheinen ja von ihren Kinos gezwungen zu werden Popcorn, Nachos und Getränke zu kaufen).

    Gefahren bin ich mit Fahrrad, auch wenn das Parken kostenlos gewesen wäre…

  29. @Stephan:
    Die Preise die Du hier nennst, haben aber nichts mit den durchschnittlichen Preisen in Kinos größerer Städte zu tun. Da scheinst Du in der Nähe eines extrem günstigen Kinos zu leben. Die Regel ist das aber sicherlich nicht.

  30. Aaaaallooo says:

    @Stephan: Nur zu gut das du keine Famille hast. Vielleicht es einfach so auch belassen. Kommst an günstigsten durchs Leben. Und schuld kann auch keiner für dich sein.

  31. Mit meiner Leitung kann ich wahrscheinlich in 15 Jahren 4K streamen xD Habe hier ne 16000 Leitung die meist nicht mal die 10 packt. Da siehts mager aus mit 4K. Brauche ich aber auch nicht. Habe zwar einen 4K TV aber durch das hochrechnen und Netflix / Amazon in FullHD reicht mir die Auflösung und Qualität völlig.

  32. Henry Jones Jr. says:

    Mit dem Thema Kino bin ich auch ziemlich durch. Unser Kino im Ort musste dicht machen, da es die Blockbuster von den Verleihern nicht mehr bekam: zu klein, man will das Seherlebnis nicht trüben. Nicht mal den blöden Film „Honig im Kopf“ durfte der Besitzer zeigen, obwohl der teilweise bei hier uns gedreht wurde.
    Die Ironie dabei ist, dass dieses Kino im weiten Umkreis das beste, wenn auch nicht sehr große Bild hatte. Die Preise konnten sich ebenfalls sehen lassen (vor allem für Verzehr). Ich konnte dorthin zu Fuß oder mit Fahrrad fahren. Und es gab Cola in Flaschen! Nicht diese Automatenplörre. Tja, alles vorbei. Nun muss ich eine Stunde im Auto sitzen um Hin- und Rückfahrt zu bewältigen. Darf das doppelte für schlechteren Verzehr bezahlen usw.
    Da überwiegen die Vorteile des Heimkinos doch deutlich. Zumal der Sound bei mir Zuhause erheblich bessser als in jedem Kino ist, in dem ich bisher saß. Das große Bild vermisse ich allerdings schon.
    In den letzten zwei Jahren war ich zweimal im Kino. Früher eher einmal im Monat. Da liegt vielleicht aber zusätzlich auch an dem IMHO immer schlechter werdenden Filmangebot. Es wird ja nur noch aufgewärmt statt neu gemacht.
    Aber 30€ für einen Kauf-Download-Film? Nö!
    Inzwischen bin ich ziemlich relaxt, denn ein Film ist drei-vier Monate später in der Videothek als BluRay. Wenn es ein guter Film ist, dann lohnt es sich auch zu warten. Da zahle ich weniger als bei den Portalen zum Leihen und habe eine bessere Qualität. Es nevrt natürlich, wenn ein Film bereits ausgeliehen ist, aber da reseviere ich bei beliebten Titeln einfach und werde dann angerufen, wenn er da ist.
    Ich hoffe, die Videothek (die letzte von ehemals dreien) überlebt bei uns noch eine Weile, aber sehr optimistisch bin ich da nicht.

  33. Haha, guter Witz Sony. 30€ für einen popeligen Stream das kann auch nur euch Einfallen. Für das Geld erwarte ich einen optischen Datenträger den ich mir dann ansehen wann und wo ich will und wo vor allem auch wirklich 4K dabei heraus kommt und nicht ein komprimierter Stream.

  34. @Aaaalloo: Wie kommst du darauf, dass ich keine Familie habe?

    Eigentlich wollte ich mit meinem Post nur deutlich machen, dass man nur den Preis der Eintrittskarte rechnen darf (ja Deadpool war schon aussergewöhnlich günstig, dass muss ich zugeben) und alles andere Kosten sind die aus persönlichem Pech, Bequemlichkeit etc resultieren. Denn mehr als die Eintrittskarte braucht es nicht um einen Film zu sehen. Bald kommt noch einer auf die Idee und rechnet den Preis seiner Hose mit ein, weil er ohne ja nicht ins Kino durfte und zu Hause hätte er ja ohne gucken können…

    Meine Frau und ich gehen regelmäßig getrennt ins Kino, sie mit ihren Freundinnen, ich mit meinen Kumpels, denn sie will keine Action sehen und ich keine Romanzen. Der jeweils andere kann dann auf den kleinen aufpassen. Wenn uns beide ein Film interessiert, wie zu letzt The Revenant, dann kann man auch mal die Eltern als Babysitter einspannen, die freuen sich sogar darüber. Und wenn mir etwas unverhältnismäßig teuer erscheint, dann verzichte ich halt einfach. Der Mensch kann notfalls auch zwei Stunden ohne Getränk überleben…

    Aber die Schuld bei anderen suchen ist natürlich immer die einfachste Variante.

  35. Henry Jones Jr. says:

    Das mit der Preisrechnerei ist auch ein schwieriges Thema. Für mich gehört Popcorn oder Nachos und Cola einfach zum Kinobesuch dazu. In den Preis mit reinrechnen sollte man es jedoch nicht zwingend. Die Kinobetreiber müssen es allerdings, sonst können sie dicht machen, denn wenn Studios wie Disney teilweise mehr als die Hälfte der Ticketeinnahmen haben wollen, bleibt von der Eintrittskarte nicht mehr viel für das Kino übrig.
    Ich bin sowieso mal gespannt, wie sich das Kino in den nächsten Jahren schlagen wird. Teure und große Heimsysteme werden immer mehr und ich denke nicht, dass es viele Menschen gibt, die sich bewusst gegen eine gut ausgestattete Heimanlage entscheiden, damit sie mit dem gesparten Ged häufiger ins Kino gehen können.

  36. Black_Eagle says:

    Für mich gehört Popcorn und Co nicht zu (m)einem Kinobesuch.
    Ich finde es einfach zu unverhältnismäßig teuer. Und nervig wenn andere Leute dann laut schlürfen und schmatzen.
    Hier im örtlichen Kino kostet am Kinotag ein Ticket 4€ (am Wochenende 8€ – alles ohne Extras, wovon es ja dutzende gibt. Für „Loge“, Ton, Bild, 3D, 2D, 4D, Brille, Sitze, Überlänge, Doppelte überlänge, Sonderlänge, ……..). Das ist gut. Allerdings spiegelt der Preis auch das Kino wieder. Total eckeleregend alles. Sitze Durchgesessen, auf dem Boden klebt man fest. Für manche Filme gehts dann halt in die nächste Stadt ins Kino. Allerdings werden die Filme meiner Meinung nach immer schlechter. Bei den allermeisten lohnt es sich für mich persönlich nicht, diese im Kino zu schauen.
    Ich wäre aber sofort bereit 30€ zu zahlen, wenn der Film gleichzeitig mit dem Kinostart als Stream zu haben ist. Allerdings nicht 30€ pro Film, sondern Pro Monat für Prime oder Netflix. (Wobei, wenn ich so drüber nachdenke .. Pro Film wäre es günstiger…)

  37. Naja das mit dem Preis muss man am US Markt angepasst sehen, ein Kinoticket (IMAX) kommt hier schon auf 20$ – ein Cola (1L) kommt auf 7$ – dazu dann noch die Steuer ! 🙂

    Sonny liegt da jetzt nicht so teuer, dafuer das dir dann der Film gehoert.

    – Ich moechte eigentlich auch weg von BlueRay und Co. – was ist den eine wirklich gute legale Alternative? Nutzt wer Google Paly Movie? Oder Apple Movie? Ich finde da irgendwie keine Erfahrungberichte.

  38. Zu teuer für mich.
    Da kaufe ich lieber ein Videospiel. Habe ich mehr von.
    Ansonsten habe ich auf Amazon extra einen Wunschzettel für Filme. Die lasse ich mir dann zu diversen Anlässen schenken, sofern mir nichts besseres einfällt. Ich schaue mir meine Filme übrigens tatsächlich mehrfach an.

  39. Henry Jones Jr. says:

    @rOm: leider hast du nicht richtig gelesen.
    Und warum ist der Preis für dich nachvollziehbar? Für mich jedenfalls nicht, da der Preisunterschied zu BluRay oder HD Downlaod zu groß ist und 4k im echten Leben einfach relativ sinnfrei ist. Ein gutes Bild wird nicht zwischen 1080p oder 4k entschieden.

  40. qBittorrent mit 300Mbit/s Anbindung… Das ist mein Video-on-Demand-System 😉