Samsung startet zur CES 2017 drei personalisierte Smart TV-Dienste

Personalisierte Fernsehinhalte, wenn möglich auf Abruf, so wird die Zukunft des Medienkonsums gesehen. Einen weiteren Schritt in diese Richtung geht Samsung mit seinen Smart TVs 2017, auch in Deutschland. Sport, Musik und TV Plus möchte Samsung personalisiert anbieten, so das TV-Gerät zur persönlichen Medienmaschine umfunktionieren. Musik und TV Plus sind die beiden Punkte, die auch in Deutschland verfügbar sein werden. Der Musik-Part wird nicht nur Empfehlungen bieten, sondern auch dafür sorgen, dass man Musik aus dem Live-Programm heraus erkennen kann. Welcher Song spielt da gerade beim Angriff der Aliens? Ein Samsung TV wird es Euch sagen können.

Im Bereich Musik arbeitet Samsung mit Spotify, iHeartRadio, Napster, Deezer, Sirius XM, Vevo, Melon und Bugs zusammen, verfügbar wird der Service in Deutschland, Frankreich, Südkorea, Italien, Spanien, UK und USA sein.

Noch nicht verfügbar ist TV Plus, ein Video-on-Demand-Service, der ab April in Deutschland genutzt werden kann. Für zahlungspflichtiges Video-on-Demnad arbeitet Samsung in Europa mit Raketen zusammen, werbefinanzierte Inhalte gibt es in Deutschland von Funke. TV Plus-Sender können jederzeit ausgewählt werden und Inhalten eben on-demand angerufen werden, feste Sendezeiten sind nicht vorgesehen.

Erweitert wird außerdem das Sportangebot um Inhalte von weiteren Sendern, zum Beispiel NBC Sports und UFC. Diese Inhalte scheinen aber nicht in Deutschland zur Verfügung zu stehen. Zumindest wird Deutschland nicht erwähnt, was bei Musik und TV Plus der Fall ist.

Interessante Neuerungen, die sicher auch dafür sorgen sollen, dass ein Smart TV nicht nur als Display für eine angeschlossene Set-Top-Box dient, sondern auch tatsächlich genutzt wird. Ob die Services dann das halten, was sie versprechen, muss man ausprobieren – zur CES 2017 wird man dazu die Gelegenheit haben. Dann werden die neuen Dienste vorgestellt, inwiefern diese auf älteren Geräten genutzt werden können, verrät Samsung noch nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich würde mein linkes Ei dafür hergeben, ein einfaches, flaches, leichtes, „dummes“ 60″-Panel mit nicht mehr als seinem Stromanschluss und einem HDMI-Eingang kaufen zu können.
    Ohne Schnick, ohne Schnack und ohne Featuritis. Kein „Smart“, keinen Receiver, keine Fernbedienung – einfach nur Bild an Wand. Über den Zuspieler entscheide ich lieber selbst. Ist das echt zu viel verlangt?

  2. Und Samsung schaltet dann in 2 Jahren wieder alles ab. Schönen dank auch. Kann man drauf verzichten. Ich habe nen „smart“ TV von 2012 und bisher wurde so ziemlich alle Dienste abgeschaltet. Der nächste wird sicherlich ein „stupid“ Display. Den Rest erledigen dann Chromecast und FireTV. Lässt sich bei bedarf auch besser Austauschen und ist günstiger als jedesmal einen neuen TV zu kaufen.

  3. US-Sport wie NFL und UFC dürfen und können die in Deutschland nicht zeigen weil ProSiebenSat.1 da die TV Rechte dran hält !!!

  4. @micha:
    Stimme dir zu; allerdings hätte ich gerne 5 HDMI Anschlüsse und einige USB 2 besser USB 3 Anschlüsse

  5. Das wäre auch meine Sorge. Das nach 2 -3 Jahren aller Dienste abgeschaltet werden

  6. Ihr Optimisten.

    Bei meinem 2014 Modell wurde nach weniger als einem halben Jahr nach dem Kauf (als das Modell ca. 1 Jahr auf dem Markt war) begonnen die ersten Dienste abzuschalten. Man kann sich ja einen neuen TV mit neuem Betriebssystem kaufen.

    Ich hab jetzt einen Nvidia shield android TV und bin top zufrieden. Sollte der TV einmal kaputt gehen, wird da ein Monitor mit einem HDMI Eingang hingestellt und alles über den AVR + Android TV geregelt.

  7. Genau das…. Dienste, die für den Kunden zumindest gefühlt mit gekauft wurden, werden nach einiger Zeit abgeschaltet. Habe zwar einen Smart TV von Samsung aber der Netzwerk Stecker ist draußen. Fire- und Apple TV und gut is.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.