Samsung: Galaxy S8 wird mit digitalem Assistent ausgestattet, Entwickler bekommen Zugriff

artikel_samsungDas Samsung Galaxy S8 wird nächstes Jahr ein mit Spannung erwartetes Smartphone werden. Zum einen haben potentielle Käufer immer noch den Rückruf des Galaxy Note 7 im Hinterkopf, zum anderen wird man sich natürlich auf modernste Technik freuen dürfen. Einen Teil dieser Technik soll auch ein digitaler Assistent ausmachen, wie Samsung Executive Vice Präsident Rhee In-jong nun bestätigte. Samsung übernahm vor einem Monat mit Viv eine darauf spezialisierte Firma, nun gibt es sogar schon einige Details zu Samsungs Vorstellung eines Assistenten. Der soll nämlich nicht nur auf dem Smartphone zuhause sein.

Samsungs Assistent soll sich dabei von anderen bereits auf dem Markt befindlichen Angeboten unterscheiden. Inwiefern genau, wird allerdings noch nicht verraten und auch der Hinweis, dass Entwickler ihre Dienste über den Assistenten anbieten können, ist hier nicht sehr aufschlussreich. Die Integration unterschiedlicher Dienste ist in gewissem Maße bei jedem der verfügbaren Assistenten vorgesehen oder wird bereits praktiziert.

Allerdings hat sich Samsung zum Beispiel auch in Sachen Smart Things sehr offen gezeigt und bekanntlich soll der Assistent ja nicht nur auf dem Smartphone zum Einsatz kommen. Gleichzeitig sagt In-jong aber auch, dass der Assistent auch dann schlauer werden, wenn Samsung selbst gar nichts daran machen würde. Das wiederum spricht ebenfalls für eine sehr offene Gestaltung des Ganzen.

Google, Amazon, Microsoft und Apple haben bereits mehr oder weniger fähige Assistenten auf dem Markt, allerdings kann man nicht behaupten, dass sich einer von diesen bereits als der Assistent schlechthin durchgesetzt hat. Vielmehr ist es so, dass es diese halt gibt und sie von einem kleinen Teil der Nutzer auch verwendet werden, sie sind aber bei weitem nicht so unverzichtbar, wie uns die Hersteller glauben machen wollen. Ein weiterer Player, wie nun beispielsweise Samsung, kann sich hier nur positiv auf die Gesamtsituation auswirken.

Samsungs Bemühungen in Sachen AI hören aber nicht bei der Übernahme von Viv auf. Um in dem Bereich große Schritte machen zu können, sollen weitere Zukäufe getätigt werden. Erste Ergebnisse wird man dann wohl zusammen mit dem Galaxy S8 sehen, das seinen Auftritt zum Mobile World Congress haben könnte.

(via Bloomberg, Reuters)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

9 Kommentare

  1. Viv war / ist richtig spannend. Mal schauen was Samsung draus macht. Schlechter als Srini kann es ja nicht werden (bin Apple Nutzer).

  2. Wolfgang Denda says:

    Noch’n Assistent. Wie schön. Und bei IOS 10.2 kann man den bisher für Siri belegten Tastendruck endlich abschalten. Das gefällt mir besser.

  3. Bin gespannt. So werden die Assistenten vermutlich noch weiter gepusht.

    Hat wer Erfahrung mit Siri, Cortana UND Alexa?
    Frage mich welches von den Systemen das Beste ist.

  4. Au weh. Jetzt kommt die Assistenten Schwemme auf uns zu. Schöne neue Welt.
    Wenn es irgendwo eine hübsche Maus gibt? Kann sich gerne bei mir als Assistentin bewerben. Voraussetzung: Kann Smartphone bedienen u. bitte keine KI 😉

  5. Typisch Samsung, alles nachmachen, aber als eigenes System. Wie soll der Assistent auch nur annähernd mit den wirklich großen mithalten? Für mich rausgeworfene Entwicklerressourcen…

  6. Bei so vielen Assistenten wird sich wohl keiner richtig durchsetzen. Spannend find ich’s trotzdem, ob Samsung da tatsächlich was ausreichend Konkurrenzfähiges fabrizieren könnte.
    Ansonsten halte ich allerdings ich diese Spracherkennungs-basierten Assis(tenten) für problematisch, weil immer irgendwo irgendjemand dazwischen quatscht. Versucht das mal mit einer Quasselstrippen-Freundin die immer genau dann wenn man ausnahmsweise sowas nutzen wollen würde, irgendwas Verbales von sich gibt, was wiederum zu absonderlichen Frage-Erkennungen (und damit zu unbrauchbaren Ergebnissen führt). Oder in der Bahn/S-Bahn/U-Bahn, Fußgängerzone o.ä., wo immer mehr Leute immer mehr Text (am Handy oder sonstwie) mit immer weniger Inhalten von sich absondern.

  7. Das ist sicher eine Generation weiter als Siri. Denn die Siri-Entwickler haben ja Apple verlassen und Viv gegründet. Und sind jetzt halt bei Samsung.

    Die Frage ist nur, ob das mit dem Google Assistant mithalten kann. Siri und Cortana liegen sowieso zurück.

  8. Google Now / Assistant und Siri sind in etwa gleich auf. Sieht man hier ganz gut:
    https://www.youtube.com/watch?v=JFiu5rfnhzo

    Was Samsung aus Viv macht wird sich zeigen.

  9. Nicht wirklich. Siri ist auf einige bestimmte Vorführ-Fragen vorprogrammiert, aber abseits davon kann sie in real life nicht mit der KI von Google mithalten. Apple hat hier als Schlusslicht dringenden Nachholbedarf.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.