Anzeige

RenderMan: Pixar gibt Software kostenlos frei

Gute Nachricht für Fans von Pixar-Filmen. Im privaten Kreis können findige Nutzer jetzt selbst mit den nötigen Werkzeugen Filme rendern. Eines der Werkzeuge gibt es ab sofort kostenlos in die Hand gedrückt, sofern man nicht plant, seine Kreationen gewerblich zu nutzen. RenderMan, so der Name der Software, kann von privaten Nutzern und Bildungseinrichtungen genutzt werden. Es soll ansonsten keine Beschränkungen gegenüber der Kaufversion haben, die ansonsten mit rund 500 Dollar zu Buche schlägt. Um die Software zu bekommen, muss man sich kostenlos der frisch aktivierten RenderMan Community anschließen, sprich: registrieren. Maya und Katana werden unterstützt, während Cinema4D und Houdini in Arbeit ist. (danke Andi!)

This Teapot’s Made for Walking from Pixar’s RenderMan on Vimeo.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Das sind echt mal nette Neuigkeiten, werd mich direkt mal registrieren!

    Danke Caschy 😉

  2. Schon irgendwie krass, dass deren Handwerkszeug – zumindest zum Teil – gar nicht mal so teuer scheint. Das, was wohl richtig Geld kostet, dürfte die Rechenpower sein, einen kompletten Film fertig zu stellen.

  3. Marcus Liebich says:

    Holy Shit !!!

    Das was Pixar da eben für umsonst rausgehauen hat ist ein extrem zuverlässiger und leistungsfähiger Renderer, der unter anderem Mikropolygontesselation beherrscht und eine offene und dokumentierte Schnittstelle a la pdf für 3D Szenenbeschreibungen hat. Das Ding hat mal richtig Geld gekostet !!!

    Ist so in etwa das was Emacs oder Vi für Texteditorenbereich sind für den Renderbereich.

    Als bisher ebenso kostenlose Alternative gab es auch immer schon BMRT von Larry Gritz zum benutzen.

    Vielleicht schreiben die Blender Junsgs jetzt ja mal einen anständigen Exporter für Renderman 😉

  4. Stefan aus Oldenburg says:

    Schicke Idee, und Maya für 4.641,00 € kaufen??

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.