Raspberry Pi Zero W: Kostet 10 Dollar, hat WLAN und Bluetooth

Wir schreiben den fünften Geburtstag des Raspberry Pi. Das kleine Ding hat für viele einiges verändert. Ob als Minirechner für Schüler und Studenten, als Smart Home-Zentrale oder als Herzstück für Streaminglösungen. 12 Millionen der Geräte konnte man bisher absetzen, wie man mitteilt. Nun die neue Hardware, die auf den Namen Raspberry Pi Zero W hört. Das gute Stück kostet lediglich 10 Dollar, bringt aber WLAN und Bluetooth mit. Wie auch beim Raspberry Pi 3 Model B setzt man auf  Cypress CYW43438 WLAN-Chip, welcher 802.11n WLAN bietet – also bis 300 MBit. Als Bluetooth-Verbindung ist Version 4.0 hinterlegt.

Der Raspberry Pi Zero W bietet folgende Ausstattung:

  • 1 GHz, Ein-Kern CPU (ARM1176JZF-S) / BCM2835 SoC
  • 512 MB RAM
  • 11 b/g/n WLAN
  • Bluetooth 4.0 & Bluetooth Low Energy (BLE)
  • VideoCore IV GPU
  • miniHDMI-Port
  • (microUSB) USB On-The-Go Port
  • micro USB für Stromversorgung
  • 40-Pin GPIO Port (Achtung: nicht ab Werk mit Header bestückt wie bei Pi 3 etc.), HAT-kompatibel
  • Composite Video und Reset Header (unbestückt)
  • CSI Kamera-Port

Das Video dazu:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. Das sieht interessant aus, danke für die Info 🙂

  2. USB Type-C wäre wünschenswert gewesen. Sonst spannendes Gerät

  3. In Zeiten wo selbst Handys schon 4 Kerne oder mehr haben und man sich daran gewöhnt hat, fällt es mir richtig schwer zu beurteilen, wozu so ein Pi Zero eigentlich zu gebrauchen ist und welche Anwendungen zu heavy für das Gerät sind. Vermutlich könnte man es zur Heimautomation als Satelliten irgendwo in der Wohnung einsetzen, wo er nicht viel zu tun hat, als Temperatur zu überwachen oder so.

  4. Was nutzt der niedrige Preis wenn es so gut wie nie verfügbar ist. Zumindest der Vorgänger in Deutschland.

  5. Die Preisangaben waren beim PI schon immer unrealistisch. Ich denke, in Deutschland wird der Preis mindestens doppelt so hoch sein.

  6. Jan Seewald says:

    @Matze: Nachfrage verändert den Preis -> aber der Pi Zero für 4 britische Pfund kostet weiterhin nur 4 britische Pfund, leider mit Versand von ebenfalls 4 Pfund – von daher sind die Preise nicht unbedingt unrealistisch. Wenn der Zero mit Wlan 8 Pfund kosten würde, hätten wir 12 Pfund also etwa 14-15€ – das wäre für mich vollkommen im Rahmen für ein IoT Linux-System

  7. 1. Kann man damit auch „klassische“ (nicht-LE) Bluetooth-Verbindungen herstellen?
    2. Wie kriegt man den (oder den ersten Zero) in Deutschland ohne all zu teure Versandkosten?

  8. Haben meinen jetzt bei https://shop.pimoroni.com/ bestellt, ich bin gespannt.

  9. @Alex: Für eine Temperaturüberwachung kann er zwar eingesetzt werden, dafür hat er aber eigentlich schon zu viel Leistung. Ein Handy-System ist auf „klicki-bunti“ ausgelegt, es wird also sehr viel Rechenleistung für die Optik verschwendet. Ich seh den PI eher in komplexeren Steuerungs und Regelungssystemen, aber eher im Hobbybereich. Ein kleines autonomes Spielzeugauto, dass verschiedenste Sensoren auswertet. Da stellt die Zeit schon eine gewisse Anforderung und Systeme wie Arduino dürften dann überfordert sein.

  10. Ich glaube meine PiBoy Zero Überlegungen sollte ich wieder aktiver verfolgen. Für diesen Zweck wäre diese Platine genau die Lösung welche ich gesucht hatte.

  11. Perfekt, der normale Zero war lame.

  12. Bei Thepihut.com kostet er 9,6Pfund plus 4 für Versand. also ca. 17 Euro. Man kann z.B. ein sehr kleines Abspielgerät für Hiresaudio mit entsprechendem DAC bauen. Oder einen kleinen Gameboy für Emulatoren. Oder oder oder. Aber er bleibt was für Bastler.

  13. @Alex
    du brauchst nur etwas fantasie! Mit dem Pi Zero W oder den ganz normalen Pi kannst du:
    +eine Überwachtungsstation bauen
    +eine Wetterstation bauen
    +einen Blumengießautomaten bauen
    +einen Druckerserver bauen
    +einen Proxyserver bauen
    +einen Mailserver bauen
    +ein Nas bauen
    +ein TOR-Netzwerk Ein-/Ausgang bauen
    +ein xy bauen
    Durch die extrem große Communtiy sind hier kaum Grenzen gesetzt und du findest sau viele Beispiel.

  14. mohnstollen says:

    @Alex, in Ergänzung zu AxxG:
    + piHole Werbefilter
    + Internetradio mit MPD
    + Syncthing, anstatt Cloudspeicher
    + Zeitraffervideo mit der Pi-Kamera
    + Funksteckdosen steuern
    + Digitaler Bilderrahmen

  15. Simon Pück says:

    na und wo ist er Lieferbar 😉

  16. Was man ganz allgemein damit machen kann, ist mir schon klar. Ich meinte nur, dass ich bei den beiden aktuellen Versionen Zero W und Pi 3 nicht sagen könnte, welches Gerät für welche Aufgabe über- oder unterdimensioniert wäre, da man heutzutage doch sehr verwöhnt ist, was Rechenpower angeht.

  17. @Simon. Lesen hilft. Oder wie sagt man 😉

  18. @Jan Seewald
    Nur der Vollständigkeit halber: plus 4 Euro an Kabeln, insofern benötigt. 😉

  19. mohnstollen says:

    @Alex Herrje, welche der genannten Anwendungen sollte denn den Pi an seine Grenzen treiben? Außerdem gibts im Zweifelsfall noch zig andere SBCs.

  20. mohnstollen says:

    @Simon Pück Habe gerade den Zero W für £9.60 bestellt 🙂

  21. @Stollen
    Ach du sparst Versandkosten durch Abholung?

  22. Hoffe den gibts bald auch für ähnliche Preise bei uns!

  23. Nebenbei hier auch ein Deutscher Händler. Habe für den Versand nur 5€ bezahlt. https://buyzero.de/blogs/news/plan-fur-auslieferung-fur-den-pi-zero-w

  24. ich habe den alten Zero, welcher monatelang in der Schublade lag, als Pi-Hole umgemodelt. Lüppt! Den neuen werde ich mir auch kaufen, ich weiß aber noch nicht wofür…

  25. Wurde wirklich Zeit. An dem Gerät einen „GROSSEN“ WiFi-Stick zu hängen, ist eher umständlich.

    Schade nur das er nicht gleich noch etwas mehr Speicher bekommen hat.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.