Pokémon GO: Niantic ärgert Cheater

Gestern hat Niantic das Update für Pokémon GO veröffentlicht, das bereits vorbereitend auf die neuen Arenen und Raid-Kämpfe ist. Pokémon GO hat aber auch seit Beginn ein Problem mit Cheatern. Statt sich an die Spielregeln zu halten, tüfteln sie an Möglichkeiten, wie sie das System austricksen können. So konnten sich einige Spieler ohne großen Aufwand tolle Pokémon sammeln, aber das ist ja nicht Sinn der Sache.

Niantic versprach mehrfach, sich der Sache anzunehmen und solltet Ihr zum cheatenden Volk gehören, ist Euch vielleicht eine kleine Veränderung an Euren Pokémon aufgefallen, die Ihr ercheatet habt. Diese werden nämlich durchgestrichen in der Übersicht angezeigt – und verhalten sich laut Niantic auch anders.

Wie dieses „sich anders verhalten“ genau aussieht, verrät Niantic nicht, aber wenn die Pokémon schon identifiziert werden können, sollte es auch ein leichtes sein, diese aus dem Spiel zu nehmen, sei es nur durch Aktionen wie sie nicht in Arenen platzieren zu können oder sie anderweitig abzustrafen. Es wird auch weiterhin ein Katz- und Maus-Spiel bleiben, die einen machen das System, die anderen versuchen dies auszureizen. So richtig zu Schaden kommt hier ja niemand, außer dass es sich in Arenen vielleicht nicht immer ganz fair verhält.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. das ist so lächerlich und sinnlos! seit die arenen offen sind, sind auch die cheater wieder drauf!!! mit irgendeinem gps spoofer, genauso wie zuvor. und bei mir sind mons geslashed obwohl ich niemals irgend etwas in der art gemacht habe. ich hatte mich gefreut, dass endlich alles fair zugeht. aber alles genauso mies wie immer!!!

  2. Es könnte so einfach sein das Problem in den Griff zu bekommen. Wer beim cheaten erwischt wird -> dauerhafte Sperrung des Accounts, und das Problem hätte sich sehr schnell erledigt.

  3. Balthazar says:

    @elknipso
    Wird doch beim erwischen von GPS Spoofing gemacht, dass der Account dicht gemacht wird. Warum sie es nicht auch bei Pokemon machen, die ein Bot gesammelt hat kann daran liegen, dass sehr viele das probiert haben und ein größere Prozentsatz an Spielern weg wären und Niantic nicht auch noch die letzten Spieler selbst kicken wollen die es noch spielen oder sie sind sich selbst nicht sicher, ob sie zu 100% richtig liegen, wann ein Pokemon von einem Bot gefangen wurde und wann nicht.

    Von meiner Position aus finde ich GPS Spoofing nicht so schlimm, als gleich das gesamte Spiel von einem Bot spielen zulassen. Warum die Strafen so unterschiedlich sind, erschließt mir nicht.

  4. @Balthazar
    Betrug in einem Spiel ist Betrug. Da sehe ich keinen Unterschied ob man sich nun unfair Vorteile durch die Manipulation der GPS Daten verschafft hat, oder durch den Einsatz von Bots.

    Aber es ist gut möglich, dass ein recht hoher Anteil mit den Bots betrügen, und daher keine Sperre erfolgt, weil es zu viele treffen würde. Das ist aber auch keine echte Lösung, und alles andere als fair gegenüber den regulären Spielern.

    Da finde ich das vorgehen von Steam schon besser. Beim cheaten nachweislich erwischt -> Account gesperrt. So kriegt man solche Probleme recht schnell in den Griff.

  5. Dem Spiel fehlt die kreative Komponente. Die Herausforderung, Cheats für dieses Spiel zu entwickeln, macht halt viel mehr Spaß als das dumpfe Spiel selber. Ich habe und spiele Pokemon Go nicht selbst, aber das erste was mir in den Sinn kam, als ich es bei Freunden gesehen habe, war, „boah, wie öde, aber cheaten könnte Spaß bringen“.

  6. @kOOk

    Ich habe das Spiel auch gleich von beginn an bis zu den aktuellen Updates gespielt und ich gebe dir absolut recht. Es gibt bestimmt viele die sich von der neuen Idee im allgemeinen mitreisen lassen aber eine wirkliche tiefe oder Herausforderung fehlt. In den klassischen Spielen war es eine coole Herausforderung die Pokémon zu fangen und eine Strategie dafür zu entwickeln. Eine Attacke das sie nicht fliehen können und andere das sie einschlafen etc. jedoch fehlt das völlig. Es war/ist auch nicht richtig möglich Pokémon etwas gezielter zu suchen. Als ich dann am Anfang gesehen habe es gibt eine App die in einem großen Radius anzeigt wo bestimmte Pokémon sind und wie lange diese dort zu finden sind, war ich total begeistert. Schnell hin fahren (Fahrrad) und hoffen man ist schnell genug bevor es weg ist und das man es auch noch fängt. Das war die coolste Erfahrung mit PGO. Natürlich bin ich auch absolut dafür nie zu cheaten aber eine Bereicherung des Spiels wäre sehr wünschenswert.

  7. So, wenn die Account gesperrt werden, kommt halt ein neuer und das die ganze zeit, also bringt das mit dem sperren auch nichts.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.