Pokémon GO: Update für Android und iOS trifft alle Vorbereitungen für neue Arenen und Raid-Kämpfe

21. Juni 2017 Kategorie: Android, Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Pokémon GO könnte diesen Sommer wieder eine heiße Sache werden. Der Grund: Ein neues Arena- und Motivationssytem. Um die Änderungen im Hintergrund ins Rollen zu bringen, wurden die Arenen sogar abgeschaltet. Nun verkündet Niantic die Verfügbarkeit eines Updates für Android und iOS, das auch die App fit für die neuen Aufgaben macht. Wie es scheint, wird das Update die neuen Funktionen auch gleich einführen, dazu gehören neben den neuen Gyms auch die Raid-Kämpfe, die aber anfangs nicht für jeden verfügbar sein werden.

Für jeden verfügbar sind aber die neuen Gyms inklusive Gym-Badges, die neuen Items und das neue System für Arenen an sich. Für die Raid-Kämpfe wurde zudem ein In-App-Push-System implementiert. Die Raid-Kämpfe werden zudem im Umgebungsradar angezeigt. Ein Indikator zeigt nach dem Update außerdem an, wenn ein Pokéstop noch nicht besucht wurde (war doch bisher auch?).

Ganz nützlich erscheint mir die Suchfunktion in der Pokémon-Sammlung. Gerade wenn man bereits viele der Viecher gesammelt hat, ist eine schnelle Navigation nicht gerade gegeben. Da kann eine Suche nach Snubull schonmal einfacher sein. Das Update ist bislang noch nicht in den App Stores verfügbar (zum Zeitpunkt des Schreibens), ganz ungeduldige Android-Nutzer können sich die APK auch bei APKMirror ziehen. Heißt aber nicht automatisch, dass die neuen Funktionen auch gleich sichtbar sind.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8779 Artikel geschrieben.