Oculus Quest: Neue Oberfläche offiziell vorgestellt

In Zeiten von Shutdown und teilweise auch Ausgangssperren, flüchtet sich der eine oder andere in Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Co., frönt dem Zocken an Konsole oder PC oder aber taucht hinab in die Untiefen der virtuellen Realität.

Oculus hat für diesen Einsatzzweck die Quest erschaffen, die gänzlich ohne Kabel zum Rechner und damit vollkommen autark im Raum betrieben werden kann. Per Blog-Post stellt das Unternehmen nun die kommende neue Benutzeroberfläche vor. Diese kommt unter anderem mit einem vollkommen überarbeiteten universellen Menü daher, in dem ihr zwischen 2D- und VR-Apps hin und her wechseln könnt. Informationen sollen aufgeräumter dargestellt werden und der Nutzer soll sich besser zurechtfinden.

Weiterhin hat man Overlays erschaffen, mit denen ihr euch andere Inhalte ansehen könnt, ohne die aktuelle App zu beenden. Weiterhin bringt der Oculus-Browser nun auch die Unterstützung für mehrere Fenster mit. Multitasking wird also deutlich geschmeidiger.

Das neue UI soll noch in diesem Monat verteilt werden, Nutzer haben die Möglichkeit, sich für die Nutzung der experimentellen Funktionen anzumelden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „OculusT“ – die ist zwar lüstern aber das T muss trotzdem nicht sein… 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.