Nintendo Switch: Update auf Version 13.0.0 bringt Unterstützung für Bluetooth-Kopfhörer

Die Nintendo Switch ist nicht nur bei den Jüngeren eine sehr beliebte Konsole. Nintendo hat damit vieles richtig gemacht und erst vor kurzem ein OLED-Modell der Konsole vorgestellt. Ein paar Schwächen gibt es jedoch bis jetzt, eine davon ist die fehlende Unterstützung für Bluetooth-Kopfhörer. Wer mit Kopfhörern spielen wollte, musste bisher auf kabelgebundene Modelle ausweichen.

Ein neues Update für die Switch hebt die Software-Version auf 13.0.0 und bringt nun endlich – wenn auch sehr spät – eben genannte Unterstützung mit. Es wird also möglich sein, Bluetooth-Kopfhörer, -Lautsprecher oder andere Audio-Geräte mit dem Gerät zu verbinden. Wie das geht, erklärt Nintendo in einem Support-Artikel.

Stellen Sie sicher, dass nicht mehr als zwei kabellose Controller mit Ihrem Nintendo Switch-System verbunden sind. Wenn ein Controller getrennt werden muss, halten Sie die SYNC-Taste des Controllers mindestens eine Sekunde lang gedrückt.

Schalten Sie Ihr Bluetooth-Audiogerät ein und versetzen Sie es in den Suchstatus oder den Kopplungsmodus.

Befolgen Sie die Anweisungen für Ihr spezielles Bluetooth-Audiogerät, um es für das Pairing zu aktivieren.

Öffnen Sie im HOME-Menü der Nintendo Switch die Systemeinstellungen.

Scrollen Sie nach unten zu Bluetooth-Audio und wählen Sie dann Koppeln, um nach verfügbaren Bluetooth-Audiogeräten in Reichweite zu suchen.

Die Suche nach koppelbaren Geräten kann einige Sekunden dauern.

Wenn bereits 10 Geräte gekoppelt und im System gespeichert wurden, müssen Sie mindestens ein gespeichertes Gerät entfernen, bevor Sie ein neues Gerät koppeln können.

Wählen Sie den Namen Ihres Bluetooth-Audiogeräts aus, wenn es gefunden wurde.

Sobald die Verbindung hergestellt ist, wird der Ton über Ihr Bluetooth-Gerät wiedergegeben. Stellen Sie die Systemlautstärke auf einen angenehmen Pegel ein.

Falls gewünscht, können Sie auch die maximale Kopfhörerlautstärke verringern.

Ein neuer Menü-Punkt in den Einstellungen erlaubt es dem Anwender weiterhin, die Software des Docks mit Netzwerk-Port zu aktualisieren. Außerdem könnt ihr nun einstellen, ob die Konsole die Internetverbindung im Sleep-Modus aufrechterhalten soll oder nicht.

Das Update ist ab sofort verfügbar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Bin mal gespannt auf die Audio-Latenz über Bluetooth.

    Normalerweise reagiere ich sehr empfindlich darauf wenn der Ton nicht zu 100% synchron ist. Ich bin deshalb skeptisch ob dieses Feature für mich persönlich nützlich ist.

    Laut OatmealDome auf Twitter soll die Switch außerdem wohl nur den SBC Audiocodec unterstützen. Ich gehe davon aus, dass für andere Codecs Lizenzgebühren fällig gewesen wären. Man sollte jedenfalls nicht zu hohe Ansprüche an dir Soundqualität haben.

    • Thomas Müller says:

      Wie erwartet: Bei meinen CX400 habe ich eine sehr hohe Latenz. Sound über Bluetooth ist für Gaming einfach nicht geeignet.

      Ich würde damit maximal Rundenstrategie oder Rollenspiele spielen. Für Actionspielen ist das jedenfalls nichts. Ich bleibe auf der Switch bei meinen kabelgebundenen Kopfhörern.

  2. Endlich? Klar hat man sich es lange gewünscht aber somit sind Nintendo die 1. die AirPods unterstützen

  3. endlich ! da haben die meisten Switch Besitzer wohl seit dem kauf 2017 drauf gewartet

  4. Endlich! Hat jemand Hintergrundinformationen warum eine derart primitive Funktion so lange gedauert hat?

    • Vielleicht, weil BT-Audio nie latenzfrei ist (je nach Codec kann man das optimieren, an Kabel kommt es aber nicht ran), man sich damit einen Haufen an Supportanfragen einheimst und möglicherweise es eher suboptimal ist, das Frequenzband, welches auch die Controller nutzen, mit Audio-Paketen zu fluten (siehe auch max. Anzahl Geräte – gekoppelt bzw. verbunden).
      Ich nehme da, zumindest im Handheld-Modus, auch lieber ein Klinkekabel. Im docked hab ich am Ende der „Gerätekette“ schon einen Bluetooth-Transmitter, der zumindest Apt-X HD und auch Low Latency kann (je nach BT-Headphones). Nach etwas Gewöhnung kommt man mit dem bisschen Latenz schon klar – aber das ist in meinem Fall Minimum Apt-X. SBC Ton würde ich mir nicht antun wollen… weder Latenz noch Tonqualität sind da ausreichend, finde ich.

  5. Funzt super mit meinen Airpods Pro. Latenz ist mir nicht aufgefallen. Aber die Maximallautstärke ist leise. Gibt es einen Tipp oder Workaround?

  6. Ich habe die Lösung zur zu niedrigen Maximallaustärke per Bluetooth-Audio gefunden:
    https://en-americas-support.nintendo.com/app/answers/detail/a_id/26316

    Ich hatte die Lautstärke-Begrenzung aktiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.