Netflix sichert sich Rechte an einer Dokumentation über den „Tinder Swindler“

Netflix hat sich die Rechte an einer Dokumentation über den sogenannten „Tinder Swindler“ (Tinder-Schwindler) gesichert. Dabei handelt es sich um den Betrüger Shimon Hayut, der von Frauen, die er über die App kennenlernte, Hunderttausende von Euro ergaunerte. Die Produktion wird von Raw TV und AGC Studios gestemmt.

Shimon Hayut stammt aus Israel und hatte es offenbar aus Frauen aus Skandinavien abgesehen. Ihnen gegenüber gab er vor der Sohn eines russischen Oligarchen namens Simon Lewiew zu sein. In der Dokumentation geht es um seine Geschichte und die der Frauen, welche ihm letzten Endes auf die Schliche kamen. Sicher ist da aber auch eine gewisse Naivität oder Verzweiflung vonnöten, um auf die Masche hereinzufallen: Hayut kommunizierte mit seinen Opfern über Tinder und weitere digitale Plattformen. Nach einer Zeit pumpte er sie um Geld an.

Eine Frau aus Finnland zückte so etwa 49.000 US-Dollar, trotzdem sie zwei Kinder zu versorgen hatte. Sie klagte gegenüber der The Times of Israel, dass es ein Unding sei, dass Hayet, welcher zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt wurde aber nach nur 5 Monaten wieder freikam, wieder auf freiem Fuß sei.

Zumindest klingt die ganze Geschichte recht abenteuerlich, da würde ich als Ex-Tinder-Nutzer sicherlich hereinschauen. Ich habe selbst allerlei kuriose Geschichten mit der App erlebt, die auch das Blog-Team lange amüsiert haben – glücklicherweise waren meine „Abenteuer“ aber nie mit finanziellen Katastrophen verbunden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. André du kannst uns nicht anteasern und dann nichts liefern …. „Ich habe selbst allerlei kuriose Geschichten mit der App erlebt, die auch das Blog-Team lange amüsiert haben“

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.