Netflix: Expansion in den Bereich der Spiele beginnt im mobilen Bereich

Wir berichteten darüber, dass man Netflix nachsagt, in den Bereich der Spiele zu expandieren. Netflix verriet nun, dass sich die ersten Bemühungen im Bereich Gaming auf mobile Spiele konzentrieren werden und dass die Spiele in den Netflix-Abonnements der Nutzer enthalten sein werden. Dies kündigte das Unternehmen im Rahmen des Gewinnberichts für das zweite Quartal am Dienstag an. Konkret ging folgende Informationen an die Investoren raus:

Wir befinden uns auch in der Anfangsphase einer weiteren Expansion in den Spielebereich, aufbauend auf unseren früheren Bemühungen um Interaktivität (z. B. Black Mirror Bandersnatch) und unseren Stranger Things-Spielen. Wir sehen Spiele als eine weitere neue Inhaltskategorie für uns, ähnlich wie unsere Expansion in Originalfilme oder Animation und Dokus. Spiele werden ähnlich wie Filme und Serien ohne zusätzliche Kosten in das Netflix-Abonnement der Mitglieder aufgenommen. Zu Beginn werden wir uns vor allem auf Spiele für mobile Geräte konzentrieren. Wir sind nach wie vor begeistert von unserem Angebot an Filmen und TV-Serien und erwarten eine lange Phase steigender Investitionen und Wachstum in allen unseren bestehenden Inhaltskategorien, aber da wir seit fast einem Jahrzehnt in den Bereich der Originalprogramme vorstoßen, denken wir, dass die Zeit reif ist, mehr darüber zu erfahren, wie unsere Mitglieder Spiele schätzen.

Was fehlt da noch? Es gibt noch keine Details darüber, welche Arten von Spielen tatsächlich verfügbar sein werden, so das US-Medium The Verge. Es gibt auch keine Informationen darüber, wie die Spiele an Netflix-Abonnenten geliefert werden. Für mich klingt das jedenfalls erst einmal „kleiner“ als viele vielleicht denken – wenn da nicht große Kooperationen folgen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ich bin mir nicht sicher ob ich das wirklich brauche und das die Preise für das Abo wirklich nicht angehoben werden, glaube ich erst wenn in dem nächsten halben bis ganzen Jahr keine Preiserhöhung für das Abo kommt 😀

  2. „… dass die Zeit reif ist, mehr darüber zu erfahren, wie unsere Mitglieder Spiele schätzen.“
    In meinem Fall: gar nicht. Spiele interessieren mich nicht und ich möchte sie auch nicht bezahlen müssen. Eins ist mal sicher, entweder wird Netflix irgendwann wegen der Spiele den Preis erhöhen, oder die Qualität der Film- und Serienproduktionen wird darunter leiden. Irgendwo muss da Geld dafür je herkommen.

    • Black_Eagle says:

      Noch mehr leiden? Wenn die Qualität der Netflix-Produktionen noch weiter sinkt, ist sie bald sogar unter dem Niveau von RTL & Co

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.