Anzeige

Nanoleaf: Neue Produkte auf der CES 2020 zu sehen, Panels werden untereinander koppelbar sein

Das eine oder andere Mal haben wir euch hier im Blog bereits die durchaus interessanten smarten Lichtpanels von Nanoleaf vorstellen können. Zur CES 2020 in Las Vegas wird das Unternehmen nun aber mit ein paar Produktneuheiten erscheinen, die noch mehr können, als die bisherigen „einfachen“ Panels.

Ganz neu ist unter anderem die sogenannte Nanoleaf Learning Series, die, ihrem Namen gerecht werdend, für lernende Lichtsysteme sorgen soll. Die Panels sollen demnach auf Bewegungen reagieren und sich den Bedürfnissen des Nutzers anpassen können. Passend dazu gibt es auch direkt neue Lichtschalter. Beispiel gefällig?

Um 23 Uhr beginnt das System beispielsweise das Licht für die Bettruhe zu dimmen und den Benutzer ab 7 Uhr morgens mit heller werdendem Licht aufzuwecken. Die Learning Series unterstützt zu jeder Zeit mit passenden Lichteffekten – ganz ohne manuelle Steuerung.

Das neue System besteht dabei aus mehreren Produkten, die miteinander kombiniert werden können und müssen. Dazu zählen intelligente Lichtschalter, Glühbirnen, Druckknöpfe und Gateways, so Nanoleaf in seiner Pressemeldung. Nach und nach soll das System so immer besser auf seinen Haushalt und dessen Bewohner eingestellt sein.

Ebenfalls neu auf der CES 2020 zu sehen sind die Nanoleaf Unified Light Panels. Interoperabilität ist hier das Stichwort, denn: sämtliche verfügbaren, unterschiedlichen Panel-Formen sollen fortan miteinander gekoppelt werden können, was noch mehr Gestaltungsfreiraum bietet. Neue Formen sollen in diesem, aber auch im kommenden Jahr ebenfalls hinzukommen, so Nanoleaf. Dazu zählen dann unter anderem die neuen Unified Hexagons, also sechs-seitige Panels, die reichlich kreative Ideen zulassen. Die Panels haben Touch-Sensoren integriert und wurden mit dem neuen Design des Unternehmens ausgestattet. Das heißt: ultradünne Flächen, minimierte dunkle Ecke und ein verbessertes Montagesystem. Durch letzteres will man dafür sorgen, dass Schäden an der Wand völlig ausgeschlossen sein sollen. Natürlich sollen auch der Farbszenen-Ersteller, die Musikvisualisierung in Echtzeit, die LayoutDetect-Technologie sowie die eindrucksvolle Screen Mirror-Funktion wieder mit an Bord sein, so Nanoleaf weiter.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.