Mein Blog – das unbekannte Wesen

Hier einmal wieder ein kleiner Mischbeitrag. Privates aus der Sicht des Bloggers. Initialzündung zu diesem Beitrag ist ganz klar der kleine Shitstorm, der in den Kommentaren eines Gastbeitrags von Microsoft stattfand. Wo fange ich denn mal am besten an? Von ganz vorne? Wie sich das Blog hier in den letzten Jahren entwickelt habe? Wie ich mich dadurch entwickelt habe? Ja, ich denke, dies ist der beste Weg.

Irgendwann vor fast sechs Jahren fing ich mal an zu bloggen. Just for fun, ab und an Gedanken festhalten, die ich sonst vergessen würde. Software bloggen. Im Laufe der Zeit passierte viel. Blogs wurden bekannter, Facebook und Twitter kamen hinzu. Meine Interessen verlagerten und erweiterten sich. Auch das Blog wuchs mit meinen Interessen.

Menschliche Kommunikation änderte sich. Keine Übertreibung. Twitter und Facebook sind nur zwei Kommunikationsmedien, die ich nennen möchte. Erst als Mumpitz abgetan, dann aber auch von Unternehmen, bzw. ihren PR-Agenturen genutzt. Oft erfolgreich und gut, teilweise unbeholfen und weniger erfolgreich. Kann passieren, wir alle machen Fehler auf neuen Gebieten, auf denen wir uns nicht auskennen. 

Was ich damit sagen will ist, dass wir täglich lernen. Lernen, die neue schöne Kommunikationswelt anzuwenden. Wir twittern beim TV schauen und mittlerweile hat die neue TV-Generation einen eingebauten Computer, der euch Zugriff auf den Inhalt im Web gibt. Twittern und Facebook beim Schauen von Filmen. Unvorstellbar? Auf keinen Fall.

Zurück zum Blog. Während andere Länder weitaus fortschrittlicher sind, was die Kommunikation mit Blogs betrifft, sind deutsche Unternehmen, Blogger und auch Leser  immer noch in einem frühen Stadium des Lernprozesses. Es gibt so viele verschiedene Blog-Universen. Modeblogs, Autoblogs, Strickblogs, Techblogs, Finanzblogs und und und. 

In welche Kategorie falle ich? Vielleicht in eine Mischung aus Technik – ich würde es vielleicht treffender als Digital Lifestyle oder so nennen. Eine Entwicklung, die das Blog eben genommen hat, als es mit mir reifte. Meine Beiträge sind oftmals ein Spiegel meiner eigenen Interessen, doch ich blogge natürlich auch Dinge, die ich selber nicht nutze oder vielleicht auch nicht gut finde. 

Und warum? Ich behaupte einfach mal, im Laufe der Jahre ein Gefühl dafür bekommen zu haben, wie ich Menschen mit Software- und Webgedöns helfen kann. Ja, kein Scheiss – ich mache das ganz uneigennützig. Mir macht es Freude Texte zu schreiben, von denen ich weiss, dass sie vielleicht sie eine Handvoll Menschen wirklich erreicht und eine Hilfe darstellen. 

Erwarte ich dafür Dank? Nein, natürlich nicht. Natürlich freut es mich umso mehr, wenn ich Dank per Mail und Kommentarfunktion erhalte. Das mag für manche Menschen nicht glaubwürdig klingen – doch mich interessiert es einen Scheiss, ob ihr nur das schlechte im Menschen seht.  Es gibt genug Blogger da draußen, die über ihre Leidenschaften schreiben, uneigennützig und mit viel Zeitaufwand.  Natürlich gibt es auch die Money-Blogger, die das Geld über den Inhalt gestellt haben. Wie bei vielen Dingen: eben ein Schnitt durch die normale Gesellschaft, wie sie uns im echten Leben begegnet.

Kommen wir nun aber zur schmalen Gratwanderung, die eigentlich gar keine ist, allerdings von vielen so angesehen wird: die beginnende Professionalisierung einiger Blogs. Mit Professionalisierung ist allerdings keine Google Adsense-Werbung oder ähnliches gemeint, sondern die Fokussierung einiger Blogger auf Nischen und spezielle Themenbereiche.

Blogger, die viel Herzblut und Zeit in ihre Projekte stecken, werden unter Umständen auch einmal von Unternehmen entdeckt. Ist der Blogger, der sich einladen lässt automatisch käuflich? In keiner Weise. Ich zum Beispiel wurde von Samsung auf die CES in Las Vegas eingeladen. Dafür haben die Entscheider und die Agentur einfach nur ein fettes Danke verdient. Ich bekam zum Beispiel alle nötigen Infos über Produkte, die mich interessieren. 

Ich konnte mich frei bewegen und musste an keinen religiösen Veranstaltungen teilnehmen, die mich jetzt zum Samsung-Jünger machen. Stattdessen bekam ich halt Input und Informationen, die an einem normalen Messebesucher vielleicht vorüber gegangen wären. Ich selber hätte mir das nie finanziell leisten können. Hotel, Flug und die Bespaßung drum herum. Doch natürlich gibt es Menschen, die sich eben nicht (wie viele andere) für mich gefreut haben. Kommerzblogger wäre ich. Käuflich. Und und und. Ich glaube „Gönnen können“ ist eine Gabe, die vielen Menschen heutzutage leider verloren gegangen ist.

Stellt euch eine Kinokritik in eurer örtlichen Gazette vor. Oder Berichte vom Fußballspiel. Oder Testberichte zu Technik, Restaurants usw. in Zeitungen und anderen Medien. Denkt ihr wirklich, dass der schreibende Redakteur Anreise und Eintritt selber bezahlt hat? Wohl kaum. Ist der Testbericht usw. dadurch gleich erkauft? Ich hoffe nicht (wobei ich eh zu den Menschen gehöre, die sich ein finales eigenes Bild machen).

Was in den genannten Bereichen, die uns immer & überall im Leben begegnen und für alle komischerweise selbstverständlich sind, usus ist, gilt noch nicht für alle Blogs. Wird dann ein Blogger tatsächlich mal beachtet und eingeladen, dann ist es für einige Leser auch schon wieder nicht in Ordnung. Man wittert Käuflichkeit und den Untergang des Abendlandes. Hinterfragt euch mal selbst, ob ihr anders reagiert hättet. Lehnt ihr ab, wenn euch ein echter Mehrwert geboten wird und ihr diesen unter Umständen für euer Blog und eure Leser nutzen könnt?

Es ist eine scheinheilige Doppelmoral, dem Blogger Käuflichkeit zu unterstellen, aber im gleichen Atemzug an seinen Verlosungen teilzunehmen oder seinen produzierten Content noch zu lesen. Ihr dürft in Zukunft weder TV noch Zeitung lesen. Theoretisch. Denn auch dort gibt es Produkte, die zu PR-Maßnahmen verlost und vorgestellt werden. Ich selber habe noch nie bei anderen Bloggern bei deren Produktvorstellungen und / oder Verlosungen gedacht: „boah, die alte Blog-Prostituierte kriecht schon wieder Herstellern dorthin, wo sonst keine Sonne scheint.“ Ich denke eher: „Cool, ein Unternehmen unterstützt einen Blogger.“ Beispiel McFit,wo ich und meine Frau Mitglied sind. Packen hier mal 20 Jahreskarten auf den Tisch.  Was kostet so eine? 16,90 im Monat, also knapp 200 Ocken im Jahr. Und davon 20 Karten. Was wird da geschriehen? Werbung! Wird eine Festplatte oder ähnliches verlost, da ist die Welt dann wieder in Ordnung. Zum Kotzen.

Selbst als normaler Messebesucher ohne Blog bekommt man von Firmen kleine Aufmerksamkeiten auf Messen. Schlüsselanhänger, Goodies – whatever. Seid ihr käuflich? Nein, ich denke nicht. Auf der CeBit nutze ich kostenloses WLAN von Firma XYZ und abends trinke ich Bier in der Blogger-Lounge von t3n. Eingeladen wurde ich zur IFA von LG, die jedes Jahr internationale Blogger einladen und diesen einen Blick hinter die Kulissen gewähren. 

Alles kostenlos für mich, das einzige was ich mitbringe, ist meine Zeit und die Tage meines Jahresurlaubs, den ich auch noch für dieses Blog verbrenne. Das Gleiche geschah zur re:publica, auf diese wurde ich von Google eingeladen. Zu keiner Zeit habe ich etwas dafür bekommen, ausser eben Anreise und Co. Man war an meiner Meinung als Blogger und Techie interessiert und das ist schon ein schönes Lob. 

Kommen wir zu der Frage, ab wann ein Blog kommerziell ist. Wenn der Blogger von Unternehmen eingeladen wird? Mitnichten. Der kleinste Fetzen Google Adsense macht ein Blog ein Blog kommerziell, da man ab diesem Zeitpunkt eine Gegenleistung für seine Schreiberei bekommt. Gewerbe anmelden ist Pflicht und Transparenz gegenüber dem Leser ist wichtig. Mit zunehmender Größe wird es vielleicht für einzelne Blogger immer interessanter mehr Geld zu scheffeln. 

Klingt ja auch nett – zumindest in der Theorie. Denn irgendwann bekommt man auch als Leser eine feine Nase, ob ein Medium weiterhin locker berichtet oder ob der Autor wirklich nur bloggt, wenn Handy oder Notebook XYZ bei Amazon erscheint und er seine Partnerprogramme rein klatscht. Ich habe in letzter Zeit Blogs gelesen, die echt viel Potential haben – was wird dort gemacht? Da werden Beiträge um verkaufte Links gestrickt. Der Blogger, der so arbeitet wird auf lange Sicht Leser verlieren und so ausbluten. Es wird dann ein schwerer Weg zurück – denn man verliert leichter Leser, als dass man neue gewinnt. Das halte ich mir auch immer vor Augen. Ich bekomme mehrmals die Woche irgendwelche Anfragen, ob man Links auf meiner Seite kaufen oder tauschen könne. Das sind dann die Blogs, die auch mal gerne DSL-Preisvergleichsseiten in der Blogroll haben. Aber das Thema hatte ich ja mal.

Zwei Kommentatoren brachten folgende Aussagen: Ich solle Wikipedia-alike mein Gesicht in den Banner klatschen und Leser um Spenden bitten. Das ist Bullshit. Ich biete hier nichts an, was es im Internet nicht woanders auch gibt. Wikipedia ist etwas anderes, es ist für mich ein Kulturgut, da es soviel wichtiges Wissen für und über unsere Menschheit bereit stellt.

Eine weitere (negativ gemeinte) Aussage war, ich könne ja bald mit Sascha Pallenberg auf der re:publica über die Monetarisierung von Blogs quatschen. Vielleicht sollte ich es tatsächlich machen. Man darf auf jeden Fall mit seinen Herzblut Geld verdienen, solange man die Leser nicht verarscht und belügt. Denn was kann schöner sein, als mit einem Hobby ein paar Euronen zu verdienen?

Geld darf nicht die Hauptmotivation zum bloggen sein und doch ist es völlig ok, mit Blogs Geld zu verdienen. Ich kann zum Beispiel froh sein, dass ich mit Hosteurope einen Hoster habe, der mir den Server zur Verfügung stellt. Dieser würde bei dieser Leserschaft und Datenlast mal eben schlappe 250 Euro kosten. Lieber Dauerkritiker – zahlst du diese Summe für mich? Wohl kaum, von daher musst du eben mit einem Banner leben, damit hier die Lampen weiterhin brennen. An die Stunden, die ich hier freiwillig reinstecke möchte och gar nicht sprechen. Jeder, der solch ein gut besuchtes Blog führt weiss, dass man so etwas nicht in der Mittagspause auf die Beine stellt. Man ist dauerhaft auf der Suche nach lesenswerten Content für sich selbst und die treue Leserschaft. Wissen finden und teilen.

Aus diesem Grunde finde ich auch Gastbeiträge sehr sympathisch. Blogger oder Menschen, die kein Blog haben, können so einmal auf einer anderen Plattform publizieren und so vielleicht neue Leser oder zumindest Feedback erhalten. Ich bin bisher nicht sehr wählerisch bei der Auswahl der Gastbeiträge gewesen.  Bislang habe ich, mit wenigen Ausnahmen, alles veröffentlicht. Ich gebe dieses Blog gerne als Bühne für andere Menschen, sogar Firmen her. 

Und wenn Microsoft dann eben einen solchen Beitrag schreibt, dann habe ich auch die Eier in der Hose, diesen zu veröffentlichen. Hier schrieb eine Firma, die stellen logischerweise nur positive Aspekte der eigenen Arbeit heraus. Nichts anderes hätte Mozilla oder jeder kleine Shareware-Programmierer gemacht. Das Schöne ist doch: ihr und ich können doch frei entscheiden, welche Produkte wir nutzen. Wir sind doch schlau genug, um uns zu informieren und selber zu testen, oder? Mich schreiben dauern Menschen an, die mich auf neue Versionen und Programme hinweisen, auch PR-Agenturen von Freeware-Herstellern. Da nehme ich doch interessante Infos auch zum Veröffentlichen mit.

Die Autorin des Beitrags wird nun merken, dass Blogs anders funktionieren als die herkömmliche Unternehmenskommunikation oder die Berichterstattung in anderen Medien, die eine klar definierte Zielgruppe haben. Je weiter ein Blog thematisch gestreut ist, desto mehr verschiedene Lager hat es an Lesern. Und alle diese Lager wollen bedient werden. Da gibt es dann Zeitgenossen, die gerne mal über den Tellerrand schauen, oder welche, die mit den Scheuklappen nur ihren Kram interessant finden. Ich persönlich mag die erste Gruppe lieber, denn ich selber bin solch ein Mensch.

Was wäre gewesen, hätte ein zufriedener Anwender des Internet Explorers solche einen Beitrag geschrieben? Es wäre auf das Gleiche herausgekommen, der Anwender wäre von den Fanboys des anderen Lagers zerrissen worden. Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Es ist immer das Gleiche: es wird immer Leser geben, die pauschal alles mistig finden. Google ist böse. Facebook ist böse. Microsoft ist böse. Apple ist böse. Blogs sind böse. Deine Mudda ist böse. Menschen mit dieser Einstellung sollten sich vielleicht die Klamotten ausziehen und im Wald von Baumrinde und Co leben. Die meisten dieser Leute verkriechen sich feige in einer Anonymität – warum sollte man auch mit seinem Namen eine Meinung vertreten? Oder – auch vorgekommen – mit mehreren Namen unterwegs sein, um die Stimmung ein wenig aufzuheizen. Ganz arme Würstchen, bei denen sicherlich einiges schief gelaufen ist.

Kommen wir zur Zusammenfassung – wobei diese bei der Komplexität des Themas etwas länger wird.

Viele Blogger schreiben über Dinge, die sie gekauft haben. Erfahrungsberichte & Co. Eben über ein Produkt, welches von Firma XYZ hergestellt wurde. Kritsch oder geschmacksneutral. Mache ich hier ja auch und habe ich auch schon vor Jahren so gemacht.  Als Leser (und ich bin in anderen Blogs auch so einer) muss ich ein Gespür dafür bekommen, ob der Blogger mit Herzen bei der Sache ist. Und glaubt mir, dies findet man eigentlich schnell heraus.

Wenn ein Blogger irgendwo hin eingeladen wird, dann ist das für den Blogger eine Wertschätzung. Er bekommt quasi sein Hobby frei Haus auf dem silbernen Tablett serviert und kann seinen Lesern davon etwas abgeben. Wichtig ist, dass man unabhängig bleibt, man sich nicht zur Marionette machen lässt. Aber auch für so etwas hat der Leser ein gutes Gespür. Ich für meinen Teil kann behaupten, dass ich auf keiner Gehaltsliste von Google oder whatever stehe, um hier die Massen zu manipulieren. Würde mir eh nicht gelingen, denn größtenteils habe ich hier mündige Leser, die sich nicht von irgendwelchen populistischen Aussagen reinfallen würden. 

Trotz alledem bleibt der eine oder andere Euro hängen. Allerdings nicht soviel, dass ich Blogger in Vollzeit werden könnte. Das wäre zwar toll, aber es funktioniert halt nicht für mein Blog. Sollte ich mich mal von diesem Blog leben können, dann ratet einmal, wer dies zuerst erfährt. Ihr. Meine Einnahmen bestehen aus Adsense und den Erträgen, die Banner so abwerfen. Dies sehe ich als meine Bezahlung für die vielen, vielen Stunden an, die ich hier reinstecke. Denn nichts wäre schlimmer als ein Blog, für dessen Inhalte man zahlen müsste. So etwas wird nie funktionieren. Und so nehme ich es als selbstverständlich hin, wenn ich irgendwo kostenlos Content schnorre, mal im Augenwinkel die Werbung nicht zu verteufeln. Ich muss ja nicht klicken oder so – im TV schaut man sie halt auch, geht pinkeln oder man schaltet eben um.

Ich glaube an freie und unabhängige Blogs und Communitys, auch wenn diese von Firmen zu Messen eingeladen werden und mit Testgeräten ausgestattet werden. Das zeigt, dass Blogs und Communitys ernst genommen werden. Transparenz ist wichtig – warum habe ich wohl erzählt, dass ich eingeladen werde? Weil ich Bock auf elendig lange Diskussionen oder Schimpftiraden gegen meine Person habe? Nein, es ist die Ehrlichkeit und Transparenz. Wer es nicht glauben mag – sorry, ich werde dich eh nie von deiner Meinung abbringen können. Es gibt so viele Blogs, die entdeckt werden wollen, ich will dir nichts recht machen, nimm deinen Hut und reite weiter. Die Meinung meiner Leser geht mir nicht am Arsch vorbei, sonst würde es diesen Beitrag nicht geben.

Soziale Netzwerke und Blogs sind für mich das Lagerfeuer der Jetztzeit. Orte, an denen man sich austauscht und unterhält. Ich für meinen Teil bin froh, dass ich viele Menschen um mein Lagerfeuer scharen durfte und Geschichten erzählen darf. Ich werde weiter so schreiben und arbeiten wir bisher, auch wenn mir ab und an mal jemand in mein Feuer pinkeln will. Damit muss ich leben, das ist eben unsere Gesellschaft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

206 Kommentare

  1. Feldversuch says:

    Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.

    Ich fand den MS-Beitrag und die Kommentare köstlich – manch einer hatte nichtmal geschnallt, dass der Artikel nicht von Dir war.
    Inhaltlich fand ich den auch Mist, aber der Effekt, den er hinterlässt sagt vieles über die Denke der Schreiberin und der Kommentatoren.

    Mach weiter so, lass Dich nicht auf Schubladen festlegen und überrasche auch immer wieder mit neuen Themen, die Dir auf der Nase brennen – das mach für mich Dein Blog aus.

  2. Hallo Cashy, auch ich will mich in die Reihe derer stellen, die dir einfach mal ein Danke für deine tolle Arbeit aussprechen wollen. Seit geraumer Zeit (mindestens seit dem baisc-thinking den Betreiber gewechselt hat, wenn nicht gar schon länger) ist dein Blog erste Wahl für mich. Auch wenn mich nur ca. 2/3 der Beiträge thematisch wirklich interessieren, lese ich doch immer gern was du neues zu berichten hast.
    Wenn für dich (gilt analog für andere Blogger) ein kleiner finanzieller Nutzen, nennen wir es Aufwandsentschädigung, generiert wird ist das natürlich klasse, wobei das nicht der Antrieb sein kann ein Blog zu betreiben. Wer mit dem Ziel reich zu werden einen Blog startet wird es schwer haben sich gegen inhaltlich gute Blogs wie deinen durchzusetzen. In diesem Sinne: Weiter so!

  3. Die am lautesten blöken sind Kühe oder Neider. Hör auf die leisen Töne. Wenn es alle besser können wieso sind sie weit und breit nicht zu sehen. Die Jungs sind sooooo…. (gääähnnn) langweilig.

  4. Hi Cachy,

    ich finde Deinen Blog super und besuche ihn mehrmals täglich.
    Wenn mich ein Beitrag nicht interessiert, lese ich den nicht.
    Verstehe den Stress nicht, der um einen (!) Artikel gemacht wird. Gastbeiträge sind klar gekennzeichnet. Wo ist das Problem?
    Bitte mach weiter so.

  5. Lagerfeuer der Jetztzeit.

    Schönes Zitat. Weiter so. Weiter mit Kommunikation am Lagerfeuer!

  6. Guter Beitrag! Ich bin seit dem du den Firefox Standalone Loader gebastelt hast hier dabei. Mich interessiert hier auch nicht jeder Artikel den du hier rauspresst, aber das ist mir dann Wumpe. Weil, wie du es schon sagtest, ich muss den Artikel ja nicht lesen.

    Ich freu mich auch weiterhin wenn bei mir auf deinem Icon von der Chrome App eine 1 auf rotem Hintergrund steht. Oder du was neues twitterst.

    Mach weiter so und geh dein Weg! Alles Gute für die Zukunft!

  7. Gut gekontert. Ich bin ganz bei Dir. Weiter so, was kümmert es das Denkmal, wenn ein Hund an den Sockel pinkelt?

  8. Was mir nicht gefällt, les´ich nicht-fertig! Kein Motzen-kein Meckern… Oder sind wir hier auf einem Wunschkonzert?? 🙂
    Neid der Besitzlosen würde ich sagen… Einem guten Blogger würde es niemals stören wenn der Nachbarblog auch Gut ist 😉 und so sollte es auch sein!!

  9. Moin Caschy,
    es macht immer wieder Spaß, Deine Artikel zu lesen und in deinem Blog zu stöbern. Es kommt öfter vor, dass ich vo einem kleinem Problem stehe oder Kunden bei mir ein Problem haben. Zum Glück erinnere ich mich oft an Beitrage oder sogar vorgestellte Programme aus Deinem Blog die mir dann da weiterhelfen.

    Und im Notfall antwortest Du sogar jedes mal via Twitter, Facebook und Co, Du nimmst Dir also Zeit für Deine Leser, weil sie Dir wichtig sind. Das war damals zu TheBat Zeiten schon so und blieb auch so.
    Dafür ein dickes Danke.

    Danke für die viele Zeit und das Testen, Ausprobieren und Lesen, Recherchieren und natürlich das Schreiben der Artikel.

    Weitermachen und vielelicht merken es zum Schluss auch die wenigen Kleingeister, die so durchs Web trollen :p

  10. Immerhin sind wir uns einig, Caschy. Schade aber, dass du den Flamekindern im MS-Beitrag nicht so in die Parade gefahren bist wie mir sonst. 😉

  11. Hey Caschy,
    ich sag auch nur: vielen dank und mach weiter so!
    Gab schon öfters uninteressante oder im halbschlaf verfasste Beiträge!
    Den einzigen Neid, den ich verspühre, ist „hey, da(s) würd ich auch gern mal anfassen/ausprobieren/testen/haben/sabbern/hin/ect“

    No Risk No Fun Caschy!

    „Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke!“

    glaub das wars… 😉

  12. ich finden deinen Blog super.
    Im Übrigen: vor 20 Jahren wurden die IT-Journalisten von den Firmen noch für teuer Geld nach USA (Las Vegas Comdex) eingeladen und diese bekamen im Wert von einigen hundert Dollar „Testgeräte“ als Dauerleihgabe. Trotzdem haben diese Journalisten neutral und sachlich über die Produkte der Hersteller geschrieben. Ausnahmen gibt es natürlich immer, eh klar. Einladungen sind sowieso an der Tagesordnung. Ich kann daran auch nichts verwerfliches entdecken.

  13. Danke!

  14. Stoiberjugend says:

    oider! danke!
    sau langer artikel… nach 1/3 habe ich erstmal abgebrochen.

    „menschliche kommunikation änderte sich. […]. twitter und facebook […]. erst als mumpitz abgetan […]“

    ich muss feststellen, dass das noch immer dünnschiss ist.

    kannst du mir noch sagen wo der artikel über das einbinden einer samba (smb) netzlaufwerkes unter windows 7 in deinem blog zu finden ist?

  15. Hut ab und Daumen hoch!
    Wünsche Dir jetzt noch viel mehr Einladungen.
    Schon alleine wegen der Neider 😉
    Wenn ich irgendwann mal die Möglichkeit habe Dich
    zu treffen zahle ich Dir den ganzen Abend das Bier!
    Um Dich zu erkaufen 😀 … Späßle, aber das Bier steht!

  16. Wenn du im normalen Leben genauso drauf bist wie als Blogger, dann würde ich dich bei Gelegenheit mal auf ´ne Tasse Becks Gold einladen und ne Runde mit dir schnacken. Finde deine Art zu Denken ziemlich cool, ist selten geworden in der heutigen Zeit 😉

    LG Torsten

  17. Ich persönlich mag Deinen Blog sehr. Der Informationsgehalt passt für mich. Deine Art zu schreiben gefällt mir, wirkt auf mich authentisch. Auch Dein Umgang mit Kommentatoren finde ich größtenteils angemessen. Fände es gut, wenn Du noch lange auf Deine Weise weitermachst!

  18. Richtig so! Ich hab jede Zeile in mich eingesaugt. Leider muss jeder Blogger immer wieder feststellen, dass es auch ein paar Wirrköpfe gibt. Wenn jemanden eine Webseite nicht passt, soll er diese einfach nicht mehr besuchen. Bei mir hat sich mal jemand auf meinem Blog total aufgeregt, warum ein Tipp nicht mehr funktioniert mit der aktuellen Version von OS X. Als ich ihn darauf hingewiesen habe, dass es sich hier um ein Blog handelt und der Eintrag über drei Jahre alt ist und sich die Erde inzwischen weitergedreht hat, hat er sich auch noch beschwert, warum ich den Beitrag nicht überarbeitet habe. Manche haben von privaten Blog einfach eine komische Erwartung. Selber würden sie aber sich nie so viel Arbeit machen.

    Finde gut, dass Du Dir Luft mit dem tollen Beitrag verschaft hast.

  19. CaptainCannabis says:

    Haters gonna hate 😉

  20. Habe noch nie bei Dir kommentiert, jetzt muss es sein. Ist doch alles Kinderkacke. Habe das Posting auch gelesen, habe gewusst, es stammt von MS, habe es für schlecht befunden – so what? Wenn ich mir für teuer Geld den Playboy kaufe und die Mädels Mist aussehen, beschimpfe ich ja auch nicht den Redakteur als elendigen Kapitalisten, nur weil die Holde die neueste Braut des greisen Hefner ist.

    In diesem Sinne…

  21. Also ich gönne es dir 🙂 Ich würde auf jeden Fall auch zur CES fahren, wenn ich eingeladen werden würde und ich glaube, das würden mindestens 90% der Leser auch tun.

  22. Ein gelungener Artikel, aber leider nur fast gelungen.

    „…….Die meisten dieser Leute verkriechen sich feige in einer Anonymität – warum sollte man auch mit seinem Namen eine Meinung vertreten? Oder – auch vorgekommen – mit mehreren Namen unterwegs sein, um die Stimmung ein wenig aufzuheizen. Ganz arme Würstchen, bei denen sicherlich einiges schief gelaufen ist. …..“

    Soll mit Name, Adresse, Tel. und Mailadresse kommentiert werden? Dann wird es wohl nur noch sehr wenige Kommentare geben.

    Ach so, nur negative Kommentare sind feige und von ganz armen Würstchen. Könnte von einem Politiker stammen, denn so hält man sich Negativmeinungen durch Vorabbeschimpfung vom Leib.
    Das Grundproblem in diesem Blog scheint vielmehr zu sein, dass nur positive Kommentare „erlaubt“ sein sollen, denn sonst gibt es was auf’s Haupt. Habe ich schon mehrfach bemängelt, ohne selbst davon betroffen gewesen zu sein, und deshalb stehe ich jetzt im Spamfilter. Aber das ließe sich doch durch „geschlossene Gesellschaft“ erreichen. Also Anmeldung mit Nickname und Mailadresse und dann Freischaltung für diesen Nicknamen. Bei Negativkommentar wird einfach die Freischaltung gestrichen. Das wäre ehrlich, ansonsten läuft hier etwas schief.

    Da ich ja im Spamfilter bin, wird es jetzt interessant. Das Wort Rückgrat sollte man nicht nur schreiben können.

  23. Applause, applause, ladies and gentlemen.

    *Thumbs up* Weiter so, Carsten! Du bist der sympathischste Blogger, den ich im Internet kenne. Nicht zuletzt wegen Beiträgen wie diesem. Lass die Spinner rumnörgeln, es heißt ja nicht umsonst „Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung“. Genieße also die ungewollte Anerkennung, die Du von diesen Vollidioten bekommst 😉

  24. Moin Carsten, als täglich Mitlesender: Ich mag zwar Apple nicht (Kernseifendesign-Gegner) aber die Texte ignorier ich einfach und schließe nicht aus, dass ich den Redmondern eines Tages den Rücken kehre, wenn ich was besseres finde. Deine Meinung ist genau richtig. Liberalität ist in D leider nicht mehr so angesagt, wie noch in den 80ern oder 90ern. Ich find Deinen Content super und freu mich für Dich, wenn Du dafür auch mal ein Sahnehäubchen bekommst. Also viel Spass in Vegas und woimmer Du auch hin eingeladen wirst. Ich fand den IE9 Beitrag auch durchaus interessant. Vielleicht wollen Mozilla und Opera und Google ja auch mal was über neue Versionen erzählen, dann können di ja auch mal was schreiben. Ich benutz übrigens alle ausser Safari (siehe Apple). Jeder hat seine Stärken. Großes Lob für Dich und Kopfschütteln für dir Blogtrolle.

  25. Dein Artikel ist ein weiterer Grund für mich, täglich deinen Blog zu lesen!

  26. Hallo zusammen,
    eigentlich bin ich sowas wie ein stiller mitleser. Ich habe hier bisher nur konsumiert und noch nie einen comment hinterlassen. Trotzdem lese ich seit fast einem jahr täglich diesen blog. warum? weil ich einfach einen mehrwert habe. selbst wenn es artikel über appel software sind, so kann ich diese ab und an an kollegen und freunde, die einen apfel haben, weiterreichen.
    Die kritik zu dem gastbeitrag von der MS tante verstehe ich nicht. klar gibt es viele MS hater und klar können die mit dem beitrag wohl nichts anfangen aber hier käuflichkeit zu unterstellen oder pampig zu werden? bei manchen bekommt man den anschein sie denken der blog hätte ihren interessen zu folgen. dabei ist es doch cashys blog und er darf schreiben und zulassen was er möchte. und ganz ehrlich: wenn hier jemand der so viel content produziert eingeladen wird auf messen etc. dann finde ich das super! denn die leute die ihn einladen sind nicht an seiner person interessiert sondern an uns, der community des blogs. er geht da hin um für uns die infos zu bekommen. so funktioniert das überall in den medien.
    glaubt ihr denn sportreporter zahlen was für den eintritt ins stadion? nein … die bekomme eine karte schauen sich das spiel an und danach schreiben sie einen bericht darüber. klar die heimmannschaft will immer gut wegkommen, auch wenn sie verlieren. aber hey … der reporter ist auch nur ein mensch … gibt uns seinen subjektiven eindruck wieder. wir sind damit zufrieden und lesen weiter oder sind unzufrieden und kaufen ne andere zeitung. aber keiner würde auf die idee kommen, dem reporter eins zu klatschen(verbal natürlich) und ihm sagen: hey du schreibst jetzt gefällst nach unserer nase!
    das was ihr unterstellt, dass der blog manipuliert wird, das hier fremde uns ihre meinung aufdrücken wollen, dass macht ihr kritiker doch selbst. alles was gegen euer denken ist ist schlecht? gehts noch?
    und für alle neider oder leute die es angeblich besser könnten bzw. hier motzen: wo ist euer blog? und warum lese ich den nicht, wenn er so gut ist?

  27. Dieser Artikel spiegelt – denke ich – die Gedanken eines (fast jeden) Bloggers wieder. Wer nimmt denn nicht ein paar Euronen mit, wenn er dazu die Möglichkeit hat? Nur damit er sagen kann, dass er ja nicht so ein Kommerz-Blogger ist? Schwachsinn. Meistens haben die negativen Kommentare einen ganz anderen Hintergrund als sie mit Ihnen vorgeben. Was das ist, dass wissen wohl nur die Meckerheinis selber…

    P.S.:Dieser Artikel von Dir wäre der erste den ich „geflattrt“ hätte,wenn ich Flattr noch benutzen würde ;-)So gibt’s aber ein riesengroßen „virtuellen Daumen“ nach oben – ist wohl auch für manch ein schwere Gemüts lieber gesehen als Kohle *g*

  28. *BÄNG*
    Ich glaube, dieser Beitrag wird in der Blogosphäre noch einige Zeit widerhallen – weil er einfach den Nagel auf den Kopf trifft!

    Ich habe den Linux/MacOS/Windows- genau wie den IE9-Artikel kritisiert, da stehe ich zu. Mit Namen und eigenem Blog, ich weiß, wieviel Arbeit hinter einem guten Blog steckt und genau deswegen übe ich Kritik.

    Du hast es ja selbst geschrieben, dein Blog hat sich verändert, weil du dich verändert und weiterentwickelt hast. Oder halt anders herum, spielt keine Rolle. Fakt ist aber: Mit der Weiterentwicklung hat sich auch die Qualität der Beiträge gesteigert und ehrlich gesagt würde ich es nur konsequent finden, wenn auch und gerade Gastbeiträge sich an der gewohnten Qualität messen lassen müssen.

    Und sorry, gerade die beiden genannten Artikel halten dem hier mittlerweile bestehenden Standard einfach nicht stand, weder vom „wie“ noch vom Inhalt. Vielleicht solltest du das mal in Betracht ziehen, bevor die nächsten Gastbeiträge wieder die Niveau-Latte reissen. 😉

    Was den Rest des Kommentatoren-Kindergartens betrifft: Vergiss diese geistigen Tiefflieger! Lass dich nicht dazu hinreissen, solche Rechtfertigungsarien zu schreiben, das hast du doch gar nicht nötig!

  29. Carsten, das war einfach nur gut und richtig geschrieben. Ganz ehrlich: wer dem werten Betreiber bei dem Inhalt in dieser Frequenz die Butter auf dem Brot nicht gönnt, der möge bitte mit eigenem Beispiel eine „bessere“ Welt aufzeigen.
    Meines Wissens hat diese aber noch nie funktioniert…

    Ergo: Mach weiter so!

  30. Hast mir grad eine halbe Stunde meines Lebens gestohlen, aber das war es wert. 😉

    btw: So eine Diskussion mit Sascha über die Monetarisierung von Blogs halte ich für eine nette Idee (positiv gesehen). Könnte ein interessantes Video geben.

    Außerdem sag ich mal ganz einfach Danke für deine Beiträge, haben mir schon öfters geholfen und auch anderen denen ich damit helfen konnte auf deinen Blog zu schauen.

  31. Caschy,
    du hast schlichtweg Erfolg mit dem was du machst und das ruft gezwungenermaßen (leider) Neider auf den Plan.
    Muss man sich mit abfinden, ist nicht schön, aber auch nicht schlimm. Ist halt so. Wie Regenwetter in Deutschland.

  32. Für mich perönlich hast du den besten Blog. Lese seit Jahren begeistert mit, habe dadurch viel gelernt und konnte anderen dadurch oft helfen. Es gibt nur wenig Beiträge die ich nicht lese, den von Microsoft aber schon. Nutze Windows und Android Hardware, Apple liegt mir persönlich nicht so. Lese aber trotzdem häufig Beiträge übers iPad bei dir, weil sie sehr gut sind und ich gerne über den Tellerrand hinaus schaue. Ich kann nicht über Sachen urteilen die ich nicht kenne.

    Mich freut es sehr wenn du Testhardware bekommst oder auf Messen und Veranstaltungen eingeladen wirst. Dadurch sieht man welchen Stellenwert dein Blog mittlerweile hat.

    Bleib wie du bist und mach weiter so!

  33. Carsten,
    ich poste hier zwar nur sehr wenig, dafür komme ich täglich hier vorbei um zu sehen was du wieder Neues ausgegraben hast.
    Es gibt für mich keine andere Seite im Netz die deiner ähnelt und diesen persöhnlichen Touch hat. Ein täglicher Besuch bei dir gehört inzwischen bei mir zum Pflichtprogramm. Auch wenn nicht jeder Beitrag meinen Geschmack trifft kann man hier nur eines sagen: Deutschland kann froh sein so Leute wie dich zu haben die sich auf diese Weise für andere hingeben. In diesem Sinne. Bleib wie du bist und Danke dafür das du da bist !

  34. Amen. Die Leute die meckern sind doch dann die, die den Adblocker selbst auf ihren Stammseiten anhaben…

    Ist ein verdammt freies Land, wird keiner gezwungen auch nur eine einzige Zeile zu lesen! Beispiel: Ich lese gerne hier, aber als ich die Einleitung von dem Microsoft Artikel gelesen habe wusste ich, das interessiert mich nicht so brennend. Also habe ich nicht weiter gelesen. So what, der nächste Beitrag ist bestimmt wieder interessant. Carsten betreibt sein Blog ja nicht exklusiv für mich!

  35. Du hast Katzenblogs vergessen! Daher: tl;dr kthxbai

  36. Wuff!

    Nachdem ich mich jetzt tatsächlich eine geschlagene Stunde durch die ganzen Kommentare hier gekämpft habe, kann ich leider nur feststellen, dass meine Vor-Kommentatoren schon alles gesagt haben, was es zu sagen gibt.

    Also bleibt nur, mich den meisten hier anzuschließen und es mit John Kay (von ’Steppenwolf’) zu sagen:

    Live your life the way you want to
    Don’t let fools lead you astray
    Live your dreams so you hold on to
    All you need along the way.

    Halt‘ das Blog am laufen, wie es ist …

    Greetz
    Manni

  37. Ich lese deinen Blog ja schon ein Weilchen und hatte bisher nie den Drang, einen Kommentar zu hinterlassen – bis heute: Hut ab!

  38. Sehr guter Beitrag!… Wobei der Grund für diesen weniger schön ist.

    Schätze deinen Blog auch sehr… vor allem die Vielfalt der Themen und deine Art was rüberzubringen. Mach auf jedenfall weiter so!
    Wer Erfolg hat, hat leider auch immer Neider, welche gerade im Internet dazu tendieren wie Idioten zu agieren.

  39. lieber Cashy. Ich lese dein Blog sehr gern und sehr oft.
    Man merkt das du extrem viel Zeit und Auffand in den Blog steckst.

    deshalb denke ich oft daran was für dich mit diesem Blog rausspringt und ich hoffe dann immer das du mit diesem Blog ordentlich Kohle machst. Was wohl nicht der Fall ist. Aber du hättest es verdient.
    Wenn man bedenkt mit was für Beiträgen kommerzielle Medienhäuser ihre kohle machen. (!)

    Darum Danke vielmals für deine Zeit die du in diesen Blog investierst. Und hoffentlich erhälst du ab und zu paar ordentliche „goodies“. Ich würde es dir gönnnen.

  40. Hallo,

    schöner Beitrag. Auch wenn du es nicht erwartest, trotzdem ein Danke.

    Ich möchte heute mal was deutlich machen. Ich bin eben nur durch Zufall auf den Beitrag gestoßen, sonst würde ich ihn erst wenn ich meinen Reader durchlese lesen. Wisst ihr warum. Ich suchte nach Technik Infos zu portable Software. Mein erster Gedanke, ab zu Caschy und die Suche bemüht. Ich wurde wie gewohnt fündig, Carsten hat mir mit seinem Beiträge wie immer weiter geholfen. Jetzt sollte jeder mal nachdenken ob es ihm nicht mal ähnlich ging.

    Carsten lass dich nicht von dem was du tust abbringen, du leistest eine gute Arbeit.

    Jedem der sich an diesem Shitstorm bei Mircosoft Beitrag beteiligt hat, dem sei gesagt, hier wird keiner gezwungen das zu lesen was im Blog erscheint.
    Irgendwann ist der Punkt das ein Blog mehr als ein Hobby wird, Beiträge kosten Zeit, man muss recherchieren und testen. Mir einer steigenden Leseranzahl möchte der Autor auch selber eine höhere Qualität liefern. Dies geht nun mal nicht ohne Unterstützung, man verkauft nicht seine Seele, wenn man sich von Samsung zur CES einladen lässt. Ganz im Gegenteil, danke an Samsung, danke an Caschy dafür, weil nun erwarten uns weitere spannende Berichte.

    Als Blogger hat Caschy einen gewissen Ruf, wenn er jetzt allzu werbliche Beiträge schreiben würde, dann würden ihm die Leser wegbleiben, so würde er auch nichts gewinnen.

    In diesem Sinne, entspannen und weiter machen.

  41. Ich habe mir diesen Beitrag komplett durchgelesen und kann bei vielen auch nur zustimmen.

    Ich finde aber das Kernproblem ist und bleibt, dass es immer einen faden Beigeschmack hat und diesem Blog auf Dauer nicht gut tut, wenn es Leser gibt, die den Eindruck haben, dass Werbung und Inhalte miteinander vermischt werden.

    Darum geht es doch eigentlich und nicht darum, dass mit diesem Blog Geld verdient wird. Ich bin mir sicher die meisten gönnen es Caschy, dass er mit diesem Blog sogar so viel Geld verdienen soll, dass er davon leben kann. Ich gönne es ihm jedenfalls allemal, er hat es durchaus verdient. Aber eben nicht mit solchen Aktionen. Die Tatsache, dass bei dieser Aktion nicht einmal Geld geflossen ist, lässt mich nur noch mehr erstaunen, denn die Kritik war doch absehbar.

    Und nein, wäre es ein normaler Privatmann gewesen, wäre es nicht genauso gelaufen. Man hätte sicher den Inhalt kritisiert, mehr aber nicht. So aber bleibt ein fader Beigeschmack, weil ein Gastbeitrag als Werbebeitrag daherkam. Meine Meinung!

    Ich habe jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber doch die meisten überflogen und bin doch verwundert, dass hier offenbar kaum jemand zu seiner geäußerten Kritik auch jetzt noch steht. Mir ist es egal, dass hier alle „Lobhudeln“, denn ich finde diesen Blog auch sehr gut und schaue mehrmals am Tag vorbei. Deswegen stören mich auch solche Entwicklungen, weil ich möchte, dass dieser Blog so erfrischend und authentisch bleibt, wie er ist. Dennoch will ich nicht zu denjenigen gehören, die jetzt auf einmal schweigen, obwohl sie vorher kritisiert haben oder ggf. jetzt sogar ihre Aussagen revidieren oder relativieren. Ich habe sachliche Kritik geäußert und zu dieser stehe ich auch.

    Viele Kritiker haben hier durchaus sachlich und gut argumentiert, das sollte man nicht einfach so abtun und alle über einen Kamm scheren.

    Das hier ist wirklich ein sehr gutes Blog, das ich bisher immer gern gelesen habe, aber diese und auch andere Aktionen missfallen mir und ich finde das darf man neben dem Lob, das man auch gern äußert, durchaus kritisieren.

  42. @MarkusW: „Liberalität ist in D leider nicht mehr so angesagt, wie noch in den 80ern oder 90ern.“
    Ich glaube, du hast auch noch die ersten Zeiten der nttp-News im Web mitbekommen. Da gings doch viel schlimmer zu.

    @Caschy: Als Du mit TheBat! auhörtest, und diesen Blog anfingst, dachte ich nur, Schade!, da hört ein sehr kompetenter Mann auf. Mittlerweile habe ich miterleben dürfen, dass Du trotzdem Deiner Linie treu geblieben bist und versuchst, nun halt mit mehr Themenvielfalt, den Leuten immer noch zu helfen bzw. Informationen bereit zu stellen. Hochachtung und alles Gute für die Zukunft und denk immer dran, im Web gibt es wohl genauso viel Bekloppte wie im RealL, nur im Blog kannst Du schlechter ausladen.
    Gruss Theo

  43. Ganz ehrlich ? Gut das du den Beitrag geschrieben hast, hättest du jedoch nicht nötig gehabt 😉 „Thumbs up“

  44. tja, die die gefrustet sind vom IE kann ich verstehen (wer schon mal eine Kundenseite IE-optimiert hat, weiß wovon ich rede – kein Kunde zahlt Dir das), aber nicht die, die Dich persönlich angreifen. Die sollen erst mal selber kostenlosen Content in der Qualität und Kontinuität mit dem dahinterstehenden Aufwand produzieren.
    Danke übrigens, dass ich hier kommentieren darf – hat echt Traffic auf meine Seite gebracht.

  45. Super Beitrag! So, wo sind denn jetzt die erbärmlichen Gestalten von Samstag? Ich wette die meisten sind nicht mal imstanden diesen Beitrag vollständig zu lesen…

    Gruß,
    Stefan

  46. Schreib was du willst, wie du willst und wo du willst. Nutze die Gelegenheiten die sich dir bieten ohne das du dich verbiegen musst.

    Ich lese auch nicht alles was du hier schreibst, sondern nutze nur die Artikel die in mein Interessengebiet fallen, warum sollte ich dir da was verbieten usw.

    Mach weiter so wie bisher und habe Spaß daran.

    bis denne
    rebel

  47. Guter Beitrag auch wenn der Anlass nicht schön ist. Dir zu unterstellen, dass es nur um die Kohle geht ist Blödsinn (so viele Hinweise zu Freeware und anderen kostenlosen Dingen). Und selbst wenn. Solange der Großteil der Beiträge für mich als Leser interessant ist, soll es mir doch nur Recht sein wenn der Blogger was verdient (ob nun Geld, Besucher, Ranking…) und damit motiviert ist weiter zu machen. Ich denke hier ist viel Neid und Unwissenheit dabei. Ich glaube nur wenn man selber bloggt, kann man den Aufwand und die Kosten (Zeit,Verzicht und auch Geld) halbwegs nachvollziehen. Und ich kenne niemanden der zu einem geschenkten Testgerät oder einer kostenlosen Einladung zur CES wirklich nein sagen würde. Und wie du schon sagst, jeder ist frei welche Blogs (und auch welche Artikel) er liest und welche nicht. Wenn man mit Blogs gar nichts verdienen könnte, wäre so mancher Feedreader deutlich geringer bestückt. Also weitermachen und nicht darüber aufregen. Danke für deine Arbeit. Dein Blog und deine Inhalte. Jeder der glaubt, dass er es besser, unabhängiger oder ohne jede Werbung kann – nur zu. Nach zwei Jahren schauen wir dann mal wie es mit deren Motivation oder Einstellung zu „niemals Werbung“ aussieht.

  48. Danke.

  49. Aus meinem Feedreader hätte ich Dich eh nicht schmeißen können. Du bist da nämlich gar nicht drin, weil ich Deine Seite sowieso tagtäglich aufrufe! 🙂

    Zugegeben, auch ich fand den Microsoft-Artikel nicht sonderlich gut und habe ihn dadurch auch gar nicht erst bis zu Ende gelesen. Schade ist aber bei dem ganzen Gastbeitrag-Gebashe, daß es doch auch durchaus sehr interessante Gastbeiträge gab.
    Herausheben will ich da zum einen diesen Schweizer Journalisten, dessen Beitrag einfach sehr spannend zu lesen war und z.B. mit diesem Smartpen auch mit einigen Kuriositäten aufwarten konnte.
    Zum anderen der Beitrag über den Zeta-Uploader (vom Entwickler selbst), weil er für mich einfach sehr hilfreich war, denn genau das v.a. in seiner Einfachheit hatte ich schon lange gesucht! (Mindestesn genaus bemerkenswert fand ich dabei auch, mit welcher Geschwindigkeit hier Verbesserungsvorschläge wahrgenommen und umgesetzt wurden! 🙂 )

    Kurz gesagt: Caschy, mach bitte einfach weiter so wie bisher!

  50. Mach weiter so und laß die Dummschwätzer Dummschwätzer sein. Außerdem wird keiner gezwungen, den Blog zu lesen. Gastkommentare egal welcher Couleur finde ich gar nicht mal so schlecht, egal welche Firma es ist.

  51. @Caschy:

    Die Basher waren unnötig, auch ich habe wohl etwas danebengegriffen, aber das Ganze hatte eben nen sehr faden Nebengeschmack, vor allem wegen dem Linux Beitrag am Tag zuvor.

    Der M$ Beitrag war irgendwo dann ein Tröpfchen zuviel aktuell, vor allem, da er zu streng PR war und es nichts mehr mit persönlicher Meinung oder Fanboy Schreiberei zu tun hatte, sondern eiskalt formulierte PR.

    Und hier mache ich die Trennung in meiner Meinung: Fanboy und persönliche Meinung sind toll, geben Grund für konstruktive Diskussionen (Wenn der Fanboy nicht zu krass drauf ist.) und erweitern den Horizont oder geben was zum Schmunzeln (Beitrag zu Linux war son Fall.).

    Bei PR find ich es einfach schwer auseinanderzuhalten wo die Grenzen sind, da es keine Diskussiongrundlage ist in meinen Augen. Beispiel des IE9 Beitrags, die Ansage zum Thema Standards und dann, das man die Seiten auf einmal nur mit IE besuchen kann, aber nicht mit Chrome/Chromium oder FF4 Beta, die ja bekanntlich auch Standards einhalten (Chrome Apps Seite geht auch im FF.).

    Ein Angriff gegen dich, nein, den lehne ich ab, dazu hast du einfach zuviel Respektpunkte bei mir, da du trotz Höhen und Tiefen, negativer Kritik und allem einen kühlen Kopf bewarst und einen Beitrag wie diesen in Fällen wie jetzt schreibst. ^^

    Also Kopf hoch, und nächstemal einfach mit „Werbung“ kennzeichnen. 😉

  52. Word!
    Das war sicherlich der längste Blogbeitrag, den ich je gelesen habe. Aber auch einer der besten!

    In einem Punkt, den Du auch schon in einem Kommentar zum IE-Artikel angerissen hast, bin ich allerdings anderer Meinung:

    „Während andere Länder weitaus fortschrittlicher sind, was die Kommunikation mit Blogs betrifft, sind deutsche Unternehmen, Blogger und auch Leser immer noch in einem frühen Stadium des Lernprozesses.“

    Ich denke, es ist eher eine grundsätzliche Frage der Kultur. Soweit können wir bei all der Vernetzung gar nicht hinterherhängen. Mit dem „Gönnen“ tut sich der Deutsche halt eh schwer, und statt Chancen zu nutzen und positiv nach vorn zu blicken ist der „Wutbürger“ einfach mal „dagegen“. Punkt.

    Nicht jeder Deutsche ist so und nicht jede andere Nation besser. Die Welt ist nicht schwarz und weiß. Aber an eine Blogkultur wie in den USA glaube ich hier auch in 20 Jahren nicht.

  53. Nach dem gestrigen MS-Gastbeitrag (den ich vorhin gelesen und kommentiert habe), ist doch dieser hier wieder mal 100% Caschy-like. Volle Kanne eigene Meinung. Sehr schön. Dieser Beitrag tut echt gut. Da geht selbst zu dieser Zeit noch die Sonne auf 😀

  54. Auch wenn du mich bei twitter immernoch nicht geaddest hast,werde ich weiterhin hier lesen. Der Beitrag war unnötig. Du kannst schreiben lassen was du willst,und du bist der der sich für Gastbeiträge entscheidet.
    Darum gibt es ja Vielfalt, ich kann als Konsument entsncheiden was ich lese.

    Getippt mit iPad. Boa was für ein Aufwand.
    Mach weiter so

  55. Ich möchte es „eigentlich“ kurz machen.

    Ich habe eher das Gefühl das die Stenkerhähne eifersüchtig auf dich sind. Denn so Kindisch bzw. Unreif kann kein rational denkender Mensch reagieren. Das sind die Leute die einem die Butter auf dem Brot nicht gönnen.

    Und ganz ehrlich. Auch ich würde zur größten Blog Schlampe werden wenn mich Firmen einladen würden um an Veranstaltungen usw. teilzunehmen. 🙂

    Ich freue mich immer etwas neues von dir zu lesen und wenn es mir nicht gefällt was da geschrieben steht, lese ich es eben nicht zu Ende. :O

    Lass dich nicht ärgern und mache so weiter wie du es möchtest. Es ist dein Blog, deine Zeit und dementsprechend auch deine Entscheidung was und wie du hier alles machst.

  56. Wie schade das ist, dass eine eigentlich tolle Gemeinschaft, für die ich Blogger gemeinhin halte, anfangen möchte, zu zensieren und zu diktieren, zu vermelden, was noch political correct ist. Ich muss mich auch mit Siezern im Blog und durch Einladungen zu Bloggerevents mit „echten“ Redakteuren arrangieren, die freundlich lächelnd mich ausfragen, um dann hintenrum meinen Blog, meine Arbeit mit zwei Sätzen im nächsten „echten“ Artikel niederzufetzen. Egal… Ist halt wie im wahren Leben hier… Lasse doch alle schmollen, die kommen wieder oder bleiben eben wech. LG Kaddi

  57. Ganz ehrlich: ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn Du auch eine kommerzielle Linie einschlagen würdest. Ich hatte nämlich damit gerechnet, dass Du von Firmen wie McFit und Co. unterstützt werden würdest. Für mich kam auch in dem McFit Beitrag Deine Position ganz klar rüber. Das Video ist gut… ich habe es auch weitergegeben, weil es lustig ist. Karten waren zum verlosen da. Und auch wenn Du selbst nich bei McFit wärst ist das für mich:
    1. Nützliche Werbung – fast alle von uns sollte ab und zu dem Körper gewollt unter Anstrengung stellen und McFit kannte ich noch nicht.
    2. Ich gönne es Dir – das hier ist ein toller Blog, den ich täglich besuche…. also warum nicht?

    Außerdem glaube ich, dass Du auch ohne Deine Seele zu verkaufen, werben könntest. Werbung als Werbung und kein Spam und ohne dass sie auf die Nerven geht. Warum, zum Teufel, nicht?
    Mach, was Du willst. Ich empfehle dich so oder so weiter.

  58. Hallo Caschy, vornweg, ich habe mich für dich gefreut, denn wer könnte uns da drüben besser vertreten und die Informationen von da drüber schneller hier in Deutschland verbreiten, als du?

    Ich hoffe du konntest tolle Eindrücke, Erfahrungen und Freundschaften sammeln! 😉

    Zu deinem Beitrag, wer dein Feuer auspissen kann, der muss einen verdammt großen Strahl haben und ausserdem sind wir alles mündige Bürger, die sich selbst eine Meinung bilden können über die Pisse die da verzappt wird, oder?!

    Für mich ist dein eine Informationsquelle, aber ich muss nicht alles toll finden, was du schreibst, aber die Erwartung hast du doch gar nicht, oder? Und ich bedanke mich für die 1 Millionen tollen Tipps die ich hier schon gefunden habe, einfach danke dafür!

    Und deshalb kann ich Samsung nur applaudieren, dass sie dich in die USA geholt haben! Ich hätte dir das nicht bezahlen können! 😉

  59. Verdammt ich habe einen Amazon Banner auf meinem Blog, bin ich nun böse ?
    Sorry aber die Leute haben doch einen saftigen knall und keine Ahnung, aber davon ganz ganz viel.
    Ich habe selbst ein Blog und ich wäre froh wenn ich die kosten durch ein wenig Werbung Tragen könnte. Aber da kann ich evtl. mal in 5 Jahren dran denken. Wir bloggen nicht wegen Kohle sondern aus Leidenschaft, und sollte ab und an mal eine Teststellung abfallen oder ein Gutschein.. meine Fresse da freut sich jeder drüber. Ich kenne genug Leute die sich um die Weihnachtszeit die Taschen mit Geschenken von Vertretern vollgemacht haben. Sind die auch alle Käuflich ?

    Aber nimmt ein Blogger mal ein Banner auf oder ein Geschenk ist er gleich nicht mehr Neutral.
    Bleib genau so wie Du bist Carsten, und wenn ich mein Blog mal in vielen Jahren so weit gebracht habe wie du, dann lade ich dich auf ein Bier ein oder auch zwei.

  60. Ein Wort: Chapeau!

  61. Ich habe kein Problem damit wenn Caschy Geld macht mit seinem Blog macht. Wieso auch. Ist sein gutes Recht.

    Die Pringels Aktion und ähnliche finde ich nicht passend (auch wenn die meisten sie gut finden). Zu weit ab vom Thema. Ich frag mich dann warum so was in den Blog muss und sag dies gelegentlich auch. Sofern die Kritik in fairer Form erfolgt finde ich, dass es zum Dialog zwischen Leser und Blogger dazu gehört. Der Blog lebt ja genau davon.

    Was bewegt mich einen Blog wie diesen zu lesen? Kurz gesagt: Interesse an den Themen, Qualität der Beiträge und Transparenz.

    Würden die Pringels-Beiträge überhand nehmen würde sich die Beiträge irgendwann nicht mehr mit meinem Interesse decken (aber da ist noch viel Spielraum 🙂 ).

    Die Qualität der Beiträge finde ich bei Caschy super. Auch wenn in letzter Zeit hin und wieder Beiträge mit etwas wenig Substanz dabei waren. Ich führe das darauf zurück, dass Caschy mehr Beiträge als früher raus haut. Den MS Artikel fand ich auch nicht so dolle, aber was solls, bei einem Gastartikel kann man das gut ab.

    Was kann ich noch zum Thema Transparenz sagen. Mir reicht diese bei Caschy. Man bekommt in aller Regel mit wer was sponsert, schreibt, etc. und ich habe nicht den Eindruck die Beiträge nicht koscher sind.
    Allerdings teile ich nicht die naive Ansicht von Caschy. Wer sich für ein paar hundert oder tausend Euronen einladen lässt der ist natürlich beeinflusst. Bitte nicht falsch verstehen, ich rede nicht von Käuflichkeit. Aber mir kann keiner weismachen, dass Unternehmen das alles aus Nächstenliebe machen. Nein dahinter steckt knallhartes Kalkül. Z.B. das Image der eigene Marke aufzupolieren, Caschy etwas positiver in seiner Berichterstattung über eben diese Firma zu stimmen usw.. Genau deswegen geben Firmen dafür jede Menge Geld aus. Genau deswegen müssen Staatsbeamte alle Aufmerksamkeiten die über einen Kugelschreiber hinaus gehen, angeben und abgeben. Genau deswegen kann ich es gut verstehen, wenn hier eine große Sensibilität bei einem Teil der Leserschaft besteht (wenngleich einige Kommentare in der Form daneben waren).
    Was folgt nun daraus für mich? Es ist sein Recht solch geldwerte Vorteile mitzunehmen (er ist ja kein Staatsbeamter und kann tun und lassen was er will). Mir reicht die Transparenz darüber und sie ist mir besonders dann wichtig wenn Caschy über Produkte bloggt und diese bewertet.
    Wünschen würde ich mir etwas mehr Sensibilität von Caschy, dass mit dem gesponserten sich „Gönnen“ eben auch eben immer ein wenig Abhängigkeit einhergeht. „Gönnen“ will man sich was und für das was wir wollen tun wir was. Wann die Unabhängigkeit nicht mehr genügend geben ist, muss dann jeder Leser selbst entscheiden.

    So vielen Dank für die vielen guten Beiträge und ich hoffe, dass Dir der Balance-Akt zwischen Energie, Kreativität, Engagement und Geld rein stecken und dem was Du persönlich, finanziell und wie auch immer raus bekommst weiterhin gelingen möge. Denn nur so werde ich weiterhin in den Genuss komme spannende Beiträge hier zu lesen.

    Puhhh, soviel habe ich ja noch nie hier abgelabert :).

  62. GeddichNixan says:

    Langer Beitrag, schöner Beitrag, aber gänzlich überflüssiger Beitrag. Die „Ich-werf-dich-aus-meinem-RSS-Reader“-Typen kannst du eh nicht überzeugen, uns, die dein Blog gut finden, brauchst du nicht zu überzeugen.

    Ansonsten schließe ich mich „rebel“ an. Kaum war ich mit meinem Beitrag fertig, musste ich feststellen, dass rebel schon alle meine Pointen abgeschossen hat. Dabei war das, was ich schrieb viel schöner.

    Ey, rebel, hast du auch ein Blog? Wenn du mir die Adresse gibst, dann… schmeiss ich dich voll aus meinem RSS-Reader!!!

  63. So lange der Inhalt stimmt und die Sicht nicht durch Layer-Banner verdeckt wird, ist es mir persönlich scheiß egal wie viel Werbung im Blog ist oder wer der Sponsor des Blogs ist.

    Und das mit Arbeitsstunden kann kann wohl jeder Blogger bestätigen. Wenn die jemand bezahlen würde..ui, ui, ui..dann wären wohl alle Blogger reich 😉

    Die, die meckern, sind sowieso nur neidisch. Kindisches Verhalten.

    Mach weiter so!

  64. GeddichNixan says:

    Entschuldigt Leute, aber wie der Zufall so spielt, hat auch der Dichter mal was passendes zum Thema geschrieben. Here we go:

    „Lass die Leute reden und hör ihnen nicht zu
    Die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun
    Lass die Leute reden, bei Tag und auch bei Nacht
    Lass die Leute reden – das haben die immer schon gemacht“

    Und dann noch das, aus dem gleichen Opus:

    „Lass die Leute reden, denn wie das immer ist:
    Solang die Leute reden, machen sie nichts Schlimmeres
    Und ein wenig Heuchelei kannst du dir durchaus leisten
    Bleib höflich und sag nichts – das ärgert sie am meisten“

    So, für Kultur ist nun gesorgt, jetzt kann ich beruhigt schlafen gehen.

    Kopf hoch Cashy!

  65. „Ich für meinen Teil bin froh, dass ich viele Menschen um mein Lagerfeuer scharen durfte und Geschichten erzählen darf.“

    Das ist ein sehr schöner Satz – und erwärmt einem das Herz auch und gerade im Web 2.x. Vielen Dank für diesen Artikel, Cashy! Und für Dein tolles Blog!

  66. Neider wird es immer geben die versuchen einem den Spaß zu verderben. Kostenlos nach Vegas? Ja sicha, wann geht es los?
    Ich les deinen Blog seit ziemlich zu Anfang weil es aus meiner Heimat kommt und immer interessant zu lesen war, auch wenn Bremerhaven nicht unbedingt ne schöne Stadt mehr ist.
    Was ich sagen will: mach genau so weiter.

  67. „Man darf auf jeden Fall mit seinen Herzblut Geld verdienen, solange man die Leser nicht verarscht und belügt“ — ein sehr schöner, sehr wahrer Satz. Neben den Inhalten, die thematisch fast immer meinen Interessen entsprechen, ist einer der Hauptgründe, wieso ich deinen Blog lese, deine Glaubwürdigkeit, Caschy. Lass die Schwätzer eben schwätzen. Niemand zwingt sie schließlich zur Lektüre hier, und bezahlt (!) haben sie ja auch nichts dafür — woher also immer der Anspruch, hier irgendetwas mit Absolutheit zu bewerten oder Dinge fordern können zu meinen? Ich sage: Danke für deine Arbeit an, für und mit dem Blog. Ich schätze sie sehr, wie sicher die alltermeisten deiner Leser.

  68. Tolles Statement!

    Schade nur dass es unter diesen Umständen nötig war.
    Müsste ich tippen, würde ich sagen, hast dir mit dem Thema gewaltig den Rückflug versaut statt die positiven Eindrücke aus Las Vegas zu geniessen.

    Viele Kommentare aus dem IE9 Thread würde ich nicht all zu ernstnehmen, solche Kommentare kamen hier schon bei OpenSource Software wie dem Miro Player, Neid der Besitzlosen, bekommt halt nicht jeder so einen Blog hin.
    Aber schon die Tatsache dass du den Beitrag der MS Tante reingestellt hast, zeigt das du dich selbst nicht wichtigtuerisch all zu ernst nimmst und trotz der käuflichgeschreies hier die Bodenhaftung hast. Betrachte es als einen Kompliment, wenn andere dich ernsternehmen und deinen Blog persönlich Relevanz für sich beimessen.
    Passt eigentlich auch sehr gut zu dem Beitrag Kostenlos Mentalität im Netz. Ist halt wie mit der meisten Freeware/OSS, die meisten nutzen es, profitieren davon aber kaum einer will die Projekte unterstützen. Oft lächerlich mit wie geringen Summen die Projekte trotz ihrer Beliebtheit unterstützt werden. Werden die Projekte eingestellt, sind alle User beleidigt, holen sie sich einen großen Sponsor an Board, sind sie käuflich.
    Solltest du deswegen was ändern? Nö, hast schon ein gutes Maß. Ich les gerne hier, auch wenn mich mind. 50% der Beiträge nicht interessiert, da wo es auf mein Interesse triff, finde ich auch gute Tipps und Anregungen auch wenn ich nicht jeder Meinung/Kritik von dir zustimme. Was mich nicht interessiert, lese ich manchmal trotzdem wegen über den eigenen Tellerrand gucken und bissl uptodate bleiben. Sollte es mich groß bewegen, dass hier und da was für dich rausspringt? Nö, ist deine Angelegenheit, wenn dem so ist, ist doch klasse. Genieß es. Gönn ich dir, würde ich auch annehmen.

    Von mir ein dickes: weiter so!

  69. Nun, auch kurz ein Statement von mir, einem pösen anonymen Kommentator…

    Ich habe sowohl deinen langen Artikel, als auch alle postings dazu gelesen und fange hinten an. Otto und Abe habe für mich die einzigen Kommentare geschrieben, denen ich unumwunden zustimmen kann.
    Du kannst dich nicht ganz davon freisprechen manipuliert zu werden und du brauchst dich auch nicht selbst zu überschätzen. Man benutzt dich und das darfst du dir eingestehen. Es ist ja gar nicht so schlimm, wenn man es nur weiß. Ich nehme dir aber durchaus ab, dass du deine Unabhängigkeit weitgehend bewahrst.

    Über Kritik sollte man jedoch sachlich reden und nicht zu Beschimpfungen (Würstchen, Nörgler, Neider, Dummschwätzer und was mir sonst so hier begegnet ist) greifen müssen. Es ist schon erschreckend, was einige hier anderen einfach so unterstellen und welche soziale Kompetenz sie damit offenbaren.

    Und das führt mich wieder zu dir, Caschy, denn auch du würdigst die herab, die Kritik äußern, bezichtigst sie der Doppelmoral oder der Feigheit. Willst du nur Groupies um dich haben? Ist dir nicht klar, dass man an seinen Kritikern wachsen kann? Und trittst du zu guter Letzt tatsächlich auch für ein „Vermummungsverbot“ im Internet ein, ohne dir Gedanken über die Tragweite darüber gemacht zu haben? Warum musst auch du anonyme Kommentatoren, deren Motivation hier so einige nicht begreifen wollen, ganz allgemein durch den Schmutz ziehen? Nenn doch die Leute beim (Nick)Namen oder traust du dich das dann auch nicht?

    Das hat für mich deinen langen, weitgehend durchaus lesenswerten Beitrag leider entwertet.
    Ich gönne dir den Verdienst von Herzen und ich lese die Beiträge deines Blogs meistens gerne, auch wenn meiner Ansicht nach die Qualität nachgelassen hat.
    Aber positive und negative Kritik sollte möglich sein und zwar auch und gerade anonym. Wenn dir deine Leser so am Herzen liegen, wie du behauptest, dann solltest du die sachlichen Argumente zumindest zur Kenntnis nehmen und nicht selbst zu Beschimpfungen greifen.

  70. Ich lese deinen Blog täglich, weil ich deine Meinung schätze und deine Ansichten für sehr sympathisch halte.
    Ich denke, dass viele von Dir und deinem Blog in der Vergangenheit und auch weiterhin profitiert haben/werden!
    Mach bitte weiter so, Caschy!

  71. Schön, dass noch jemand mit solch – darf ich so sagen ? – „kindlicher Naivität“ und Unverbrauchheit in diesem PR-Zirkus mitmacht.

    Glückwunsch!

  72. Lieber Carsten: Mit dem Erfolg, kommen die Neider. So ist das eben hier.

    Sehe solche „Kommentare“ lieber mit Humor oder als Bestätigung das du mittlerweile was bewegst.

  73. Du schreibst
    „Was wäre gewesen, hätte ein zufriedener Anwender des Internet Explorers solche einen Beitrag geschrieben? Es wäre auf das Gleiche herausgekommen, der Anwender wäre von den Fanboys des anderen Lagers zerrissen worden.“

    Sehe ich nicht ganz so. Es ist ein Unterschied, ob jemand schreibt „Ich habe Software XYZ entdeckt/programmiert, und die wollte ich euch mal vorstellen, die gefällt mir aus diesen und jenen Gründen und hat folgende Vorteile gegenüber den Alternativen…“ oder ob eine Firma schreibt „Die Welt entwickelt sich weiter, und wir von Firma ABC sind ganz vorne mit dabei. Mit unserer Software XYZ erleben Sie die Welt wie nie zuvor, die tollsten Dinge können sie damit machen“.

    Das erste ist eine private Meinung. Wenn die schlecht rübergebracht wird, wird man dafür zerrissen. Wenn sie aber in irgendeiner Form selbstkritisch ist bzw. Alternativen zumindest mal in irgendeiner Form erwähnt, und wie sie sich abgrenzt, dann sieht das schon ganz anders aus. Dann wird in den Kommentaren eher von zwei Lagern diskutiert.
    Der MS-Beitrag ist aber kein Gastbeitrag, sondern reine Produktwerbung. Da wird nur darüber geschrieben, was der IE9 tolles kann. Kein Wort über andere Browser, kein Wort über negative Aspekte, usw.
    Das hat nichts mit Fanboy und Hater zu tun, der gleiche Beitrag wäre von jeder x-beliebigen anderen Firma genauso Eigenwerbung. Das ist etwas anderes als ein Gastbeitrag, das stört die Leute, und das sollte man respektieren.

  74. AlvaroGeiger says:

    Lieber Caschy, in mir entsteht der Eindruck, dass du in beruflicher und privater Hinsicht eine Menge Dinge um die Ohren hast und durch den ansteigenden Stress die Objektivität und die Bindung zu deinen Lesern leidet.

    Du schaffst es, wie ein Prediger, deine Massen zu begeistern, auch wenn im Wein schon mal ein Holzsplitter schwimmt. Ist dieser entdeckt, weht dir eine steife Brise um die Nase und das ist auch gut so, denn ohne Feedback und damit meine ich auch durchaus ein negatives, kannst du dich selbst und deine Leistung gar nicht erkennen.

    Der Spiegel im Badezimmer ist da leider nicht objektiv genug, denn der wird dir immer wieder sagen, dass Du der Schönste im Land bist.

    Vergiss nie, dass deine Leser so vielschichtig sind wie deine (möglichen) Themen. Vom heranwachsenden Jugendlichen bis zum mehrfachen Opa, vom Schulabbrecher bis zum Akademiker ist alles vertreten und jeder hat seine eigene Art sich im Positiven wie im Negativen mitzuteilen.

    Nicht jeder ist ein Blogger, ein Dichter und Denker, aber ein Leser und bereit, dir einen Teil seiner Zeit zu schenken und deinen Gedanken zu folgen.

    Um es letztendlich auf den Punkt zu bringen – wir alle sollten etwas ruhiger und freundlicher im Umgang miteinander werden.

    Im Übrigen stimme ich dem guten Beitrag von „Nofat“ zu.

  75. Daumen hoch!
    Die Meinung gefällt mir, und solange ich den Blog umsonst lese kann es mir eigtl. egal sein woher du dein Geld verdienst, solange der Content gut bleibt und objektiv.
    Auch den Beitrag verstehe ich aber nich zu sehr ablenken lassen 😉
    Weiter so 🙂

  76. Schon für das „Lagerfeuer der Jetztzeit“ lohnt sich die Lektüre dieses Artikels. 😉

  77. Einfach DANKE für diese Zeilen und viele gute Tipps aus Deinem Blog 🙂

  78. Guter Artikel, wenn ich auch eine kleine Anmerkung habe …
    „Ich glaube „Gönnen können“ ist eine Gabe, die vielen Menschen heutzutage leider verloren gegangen ist.“
    Ersetze „heutzutage“ durch „hierzulande“, dann passt’s 😉

  79. Ich sag mal einfach: Danke !!!
    Danke dafür das du dir die Zeit nimmst diesen Blog zu machen.
    Danke für den interessanten / informativen Inhalt.
    Danke für die Art und Weise wie du schreibst.

    Danke Caschy !!!!

    P.S.: Isch jönn et dir !!!!!

  80. Ganz einfach: Haters gonna hate.
    Ich mag den Shit, den Du machst, habe schon viel Interessantes aus Deinen Beiträgen ziehen können und mit Verlaub: die Kommentare sind meist besser als der eigtl. Artikel 😉

  81. Lieber Caschy, danke für diesen Beitrag.
    Ich weiß ja nicht ob ich hier als „Mädchen“ aus der Rolle falle, aber auch ich lese fast täglich Deinen Blog und häng dann meinem Mann damit in den Ohren 😉

    Es gibt nicht viele Menschen, die offensichtlich Ihre Arbeit so lieben wie Du, bzw. Arbeit und Interessen so gut verbinden können.
    Und ich finde Du hast es verdammt noch mal verdient, mal nach Las Vegas eingeladen zu werden!
    Ich hätte gern noch mehr vom drumherum gelesen, nicht nur Technisches…
    Lass Dir von ein paar Neidern nicht die Freude an dem versauen, was Du gerne tust!
    Es ist gerade der persönliche Anteil und die Mischung der Beiträge, warum dieses Blog so heraussticht.
    Die Gastbeiträge runden das Ganze ab und zeigen andere Perspektiven.
    Werbung per se ist mittlerweile wirklich überall, und solange man sie als solche erkennt, ist es o.k. und jeder kann sich seine eigene Meinung darüber bilden.
    Und wenn sich jemand genötigt fühlt, einen dummen Kommentar zu schreiben oder Dir Käuflichkeit vorwirft, dann sollte es Dir nicht so an die Nieren gehen.
    Denn, um mit den Worten meiner „bösen Mudda“ 😉 zu sprechen:
    „Der eine checkt´s, der andre nicht“!

    Mach weiter so und bleib, wie Du bist!

  82. Lieber Caschy, ich lese Dein Blog noch nicht lange, aber mit Begeisterung. Ich habe schon viele nützliche Tipps bekommen – unter anderem deshalb, weil Du bekannt bist und deshalb in den Genuss der einen oder anderen Aktion kommst. Klasse. Hervorragend. Danke!

    Es ist Dein Blog, es ist Deine Spielwiese, es ist Dein „Erlös“modell, es sind Deine Regeln. Wer mit einem dieser Punkte Probleme hat, der muss hier nicht sein. Ganz einfach.

    Kritik ist gut, solange sie konstruktiv und an der Sache orientiert ist. Noch besser ist sie, wenn sie nicht öffentlich, sondern im direkten Gespräch geübt wird. Veröffentlichen kann man sie danach immer noch – aber auf Basis einer freien Entscheidung aller (!) Beteiligten und nicht einseitig aufgezwungen durch Kommentatoren, die wahrscheinlich noch nicht mal tiefer über ihr pseudo-intelligentes Geschreibsel nachgedacht haben. Wer nörgelnd persönlich wird, der muss damit leben, wenn er höflich ignoriert (und ja, im Zweifel auch gelöscht) wird. Auch das ist eine Freiheit des Internet, die es lohnt, gepflegt zu werden.

  83. Hi Caschy!
    Ich lese Deinen Blog, weil er so ist, wie er ist. Es gibt super abwechslungsreiche Themengebiete, super geschriebene Beiträge und alles auf einer sehr persönlichen Ebene. Genau so stelle ich mir einen Blog vor. Ohne die ganzen Testgeräte könnten wir hier nur die Hälfte Lesen und ohne so tolle Reisen wie nach Vegas z.B., wäre Dein Blog nur halb so spannend. Das sind doch die besonderen Reize, die Deinen Blog aus machen. Sehe ich zumindest so. Wenn ich neben meiner Arbeit noch so viel Zeit in einen Blog oder in egal was auch immer investieren würde, hätte ich schon lange keine Freundin mehr und warscheinlich auch kein so großes soziales Umfeld! Das hat wirklich Respekt verdient! Und das sehe nicht nur ich so. Es macht jeden Tag aufs neue Spaß, wärend der Arbeit mit Kollegen über Deine Artikel zu reden oder auch nach der Arbeit mit Freunden. Andere diskutieren über die Bild, wir haben Dich! 🙂 Mach weiter so und lass Dich nicht beirren!
    Grüße vom commander!

  84. @Oldie
    full ack
    Das Problem ist in meinen Augen mitnichten die Missgunst, da machst du es dir zu leicht, Caschy. Das Problem ist die mangelnde Kritikfähigkeit, also kritisch zu denken, seine Kritik angemessen zu äußern und besonders Kritik auszuhalten und damit umzugehen.

    Dennoch sage ich auch gern einmal danke für deine Arbeit!

  85. onkel willi says:

    Zitat: Nofate

    „Über Kritik sollte man jedoch sachlich reden und nicht zu Beschimpfungen (Würstchen, Nörgler, Neider, Dummschwätzer und was mir sonst so hier begegnet ist) greifen müssen.“

    Das hat mich persönlich auch ziemlich gestört und machte den Eindruck eines verletzten Ego´s.
    Es ist mir auch zuviel Masse als Qualität geworden.
    Ich war bisher begeisterter Leser. In letzter Zeit aber hat due Qualität des Blog´s für mich gelitten.

  86. Guter Beitrag Cashy,
    aber wenn wir bei Transparenz sind: Mich persönlich würde interessieren was du denn genau verdienst an diesem Blog – also wieviele Euro hast du netto mehr aufm Konto als wenn du diesen Blog nicht hättest?
    Nicht aus Neid – einfach aus Interesse. Ich gönne dir jeden Euro den du bekommst – du lieferst dafür Arbeit bei denen andere sie nicht kostenlos allen verfügbar machen würden!

  87. Puh normal les ich so lange Beiträge selten durch, aber dieser hat mich doch gefesselt. Wie ich in dem angesprochenen Beitrag schon sagte. Mach einfach weiter so und leg Dir ein dickeres Fell zu 🙂

  88. Hi Cashy,

    Ich lese Dein Blog regelmäßig und freue mich tierisch über die Infos, die Du weitergibst.
    Vor allem liebe ich Deinen authentischen und persönlich-herzlichen Stil.

    Aus meiner Sicht hast Du es mehr als verdient, eingeladen zu werden, zu Messen zu fahren usw.
    Jemanden wie Dich will ich haben, um von der CES zu berichten – lieber als jeden anderen!!!

    Ich werde mir mal angewöhnen hier mehr auf Werbung zu klicken, so ab und an.

    Mit vollstem Support … rock on, Cashy!

  89. @Nofate

    Es gibt in meinen Augen nur ein Problem hier im Blog, was du und ich klar angesprochen haben.
    Meine erste diesbezügliche Kritik war sehr zurückhaltend. Ich habe mit dem Begriff „Souveränitätsverlust “ angefangen und mich langsam gesteigert. Zuletzt aber dann zum „Vorschlaghammer“ gegriffen, denn das war wirklich nicht mehr hinnehmbar, wie da von Caschy gegenüber einem Kommentator reagiert wurde, was er auch genau weiß, da nachträglich erhebliche Korrekturen vorgenommen wurden.
    Danach war ich im Spamfilter, den ich weiter oben mit meinem letzten Satz mal gekitzelt habe. Das steht zwar unter 18:05 Uhr, war um ca. 20:00 Uhr noch nicht da. Wann es da eingefügt wurde, weiß ich nicht. Auch keine glückliche Lösung. Dass ich bewusst unter meinem bisherigen Nicknamen geschrieben habe, versteht sich.
    Aber vielleicht bekommt er das Problem nicht in den Griff, denn sonst wäre der Artikel frei davon gewesen. Trotzdem „Daumen hoch“, dass mein Kommentar, wenn auch sehr verspätet, erschienen ist.
    Was diese Meckerei zum Thema Geld betrifft, kann ich das auch nicht nachvollziehen. Aber vielleicht stört einige die Art der Selbstdarstellung (voll mit Idealen), obwohl natürlich auch Geld im Spiel ist.
    Aber den Konflikt muss man bei „positiver Selbstdarstellung“ aushalten, sonst gibt das einen Sargnagel nach dem anderen. Man kann auch ständig hinter sich selbst her laufen und sich dabei zu Tode hetzen. Wäre eigentlich schade um das Blog.

  90. Moin moin..

    Auch ich bin einer der Autoren, die zwar häufig dein Blog direkt oder indirekt konsultieren, aber eher selten deine Posts kommentieren.

    Aus gegebenem Anlass schreibe ich nun doch mal – allerdings geselle ich mich aber nur zum bestehenden Chorus und sage:

    Ignoriere die Spacken und mache weiter wie bisher!

    Eine Rechtfertigung wie diese ist gänzlich unnötig, aber ich verstehe auch, dass man sich so etwas von der Seele schreiben mag. (o:

  91. smartsurfer says:

    Moin Caschy,

    hab schon lange nichts mehr geschrieben, aber jetzt:

    Deine Schreibe mit schnoddrig-kompententer Schnauze hebt sich erfrischend ab von all dem ahlglatt säuselnden PR-Sprech, deswegen ist ja der MS-Beitrag hier auch so unangenehm aufgefallen. Dein persönlich-ehrlicher Stil ist gefragt, mit Klartext auch in Sachen Sponsoring – das hast Du ja getan. Solange ich als Leser weiss, von wem Du auf die „Hochzeitsreise“ eingeladen wirst, kann ich die Sache korrekt einschätzen und das ist gut so.

    Allerdings hat die MS-Promotion-Abteilung gleich zwei Eigentore geschossen:

    1. Die Blogger-Scene läßt sich nicht einfach mit Hochglanz-PR-Texten abfüttern, etwas mehr Ahnung über Deine Blog-Leser wäre schon angebracht.

    2. Wenn ich mich in einem offenen Forum mit einem Produkt präsentiere, muss ich nach meinem Posting auch Rede und Antwort stehen. Und das ist hier gründlich in die MS-Röcke gegangen. Ist doch jetzt nur eine Lachnummer und ein Lehrstück, wie PR-Mensch es lieber nicht bloggt.

    Und wir können es ja in unseren Leser-Beiträgen ja besser machen. Tolles Beispiel ist der Beitrag von CreativeChaos über das Nokia-Handy N8.

    Also schreib weiter mit Herz – und Mensch bleiben, äährlich (Jürgen von Manger, Gott hab ihn selig)

  92. Also, erst mal ein weiter so an Carsten!
    Und wir notieren: Insgesamt gewinnen die Unterstützer, zahlenmäßig. Alles andere hätte (mich) auch enttäuscht… 🙂 Cheers!

  93. Stefan Wolber says:

    Hallo Carsten,
    Du schreibst mir aus der Seele. Ich kommentier zwar nur selten, aber dieser Kommentar kommt mir von Herzen.
    Ich les den Blog nicht, weil ich überall 100 % mit Dir übereinstimme, sondern weil Du gut schreibste und viele Anregungen hast, die ich gerne ausprobiere und dann selber entscheide was für mich passt und was nicht.
    Vielen, vielen Dank für Dein Engagement!!!
    Stefan

  94. Hallo Cashy,

    ich setz mich gern mit dir ans Lagerfeuer, und wenn da jemand von Microsoft was spannendes zu erzählen hat, ist das auch ok. Ich lass mir auch immer noch gerne IPhones vorführen.

    In diesem Sinne, mach weiter so, ohne Deinen Blog fehlt was im Internet!

  95. Carsten,
    ich würde mich an Deiner Stelle durch die Kommentare zu dem „ominösen“ Microsoft-Artikel nicht ins Boxhorn jagen lassen (denke mal tust Du ja auch eh nicht).

    Sicherlich kann ein jeder seine eigene Meinung dazu haben, hier stach aber an vielen Stellen die typische „Microsoft ist Mist“-Moral durch, eben nur weil es ein Artikel von Microsoft PR war und ein paar positive Aspekte des IE9 genannt wurden.

    Eigentlich völliger Blödsinn, denn wäre es ein Artikel von Google über den Chrome, von Mozilla über den Firefox oder was auch immer gewesen, dann wäre es völlig in Ordnung gewesen.

    Du, weißt, ich bin ja auch kein Fan des IE (auch nicht vom FF oder Chrome), sondern nutze Opera. Nichtsdestotrotz aber nur, weil ich mich mit dem Browser angefreundet habe, die Funktionen und das Handling damit einfach mag. Klar, hin und wieder schmeißt man mal die eine oder andere Pointe eben gegen die „geliebten“ IE oder den Feuerfuchs.

    Um hier kurz am „Objekt“ zu bleiben, Microsoft hat hier echt aufgeholt, hat wirklich was getan in Sachen Entwicklung. Es einfach damit abzutun, ist doch eh nur Microsoft, ist absoluter Schwachsinn, Leute schaut Euch den Browser an – er wird zwar auch nicht mein „Lieblingsbrowser“, aber man hat was getan und das ist gut, auch – und so würde ich sogar sagen, dass hier ein gewisser Impuls aus unserer Bloggerszene gekommen ist.

    Zu Deinem Blog / Deinen Artikel:
    Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass es vielleicht beim einen oder anderen sauer aufgestoßen ist, weil Du sonst in Deinen Beiträgen selbst anders herangehst, nicht in der teilweise verfahrenen Sicht von anderen Newsseiten schreibst.

    Ob ein Blogger sich über „Belohnungen“ freuen sollte oder diese nicht annehmen? Klar, warum denn nicht. Solange man bei Produkttests u.ä. ehrlich bleibt und nicht lakaienhaft von oben nach unten herunterbetet, wie toll das Produkt ist, sondern offen und ehrlich damit umgeht, ist es doch völlig okay. Ein Hersteller / Dienstleister, der damit nicht klar kommt, soll sich halt einen der vielen anderen suchen, die es machen, nur um in den „Genuss“ dieser Produkte zu kommen. Ich für meinen Teil kann darauf auch verzichten.

    So what, was soll, dafür dürften Dich die meisten Deiner Leser hier vom Blog (oder live) lange genug kennen, wie Du zu den Sachen stehst, als dass man aus so einem Artikel einen Strick drehen muss.

    Letztendlich sind es (leider) zu oft die Leute, von denen sonst keiner kommentiert, die hier die Gunst der Stunde wittern, einfach mal wieder ein bisschen Stunk abzulassen. Vernachlässigbar, egal.

    Carsten, mach bitte einfach weiter so bisher und lass Dich da von niemanden beirren, so wie Du und Dein Blog sind, so soll es auch bleiben.

    Lob.
    An dieser Stelle sei Dir und den dafür verstrichenen Stunden noch einmal an dieser Stelle gedankt und ein Lob ausgesprochen, für mich einfach eins der besten Blogs in Deutschland.

    So long… and thanks for all the fish

    P.S.: Die Negativ-Kommentierer haben auch hier wieder eins nicht bedacht, auch wenn der ein oder andere sagt, Microsoft habe ich ein Eigentor geschossen, das Thema hat doch für ein gewisses Aufbrausen, für größere Diskussion gesorgt, will heißen, für entsprechende Publicity, wenn auch negative, die so (wahrscheinlich) nicht gewollt war – aber ihr wisst ja, oft ist (selbst) Negativwerbung die beste Werbung 😉

    An dieser Stelle, einen schönen Abend noch.

  96. Ein wirklich, wirklich toller Artikel… und ich stimme dir zu… und bleibe ein treuer und zufriedener Leser =).

  97. Stephan Lehmann says:

    Ein herausragender Artikel auf einer herausragenden Blog-Page. Selten habe ich in sprachlich und emotional kompeteneter Art und Weise das Grund-Krankungs-Prinzip unserer „Konsumgesellschaft im Frontalunterricht“ lesen dürfen. Meckern, meckern, meckern, das können sie alle (oder zumindest sehr, sehr viele)… aber konstruktiv etwas Tolles auf die Beine zu stellen, was für mich und wahrscheinlich viele weitere Leser hier aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist, schaffen nur wenige –> defintiv einer von diesen ist meiner Meinung nach Cashy!!! Mein aufrichtigstes Kompliment für dessen Blog!

  98. Man, man allerdings darf man den Usern auch nicht die Schuld daran geben. Denn der Mensch lässt sich schnell verleiten oder umstimmen und das meiste von dem was da an Kritik geäußert wird ist bestimmt nicht so negativ gemeint. Nun kann ich mir natürlich nicht vorstellen wie deine Mails so aussehen.

    Solange du weit aus mehr Leser hast die deine Blogs mögen (was bestimmt aufjedenfall so ist), brauchst du dich über die anderen glaube ich nicht so aufregen. Mir gefällt dein Blog, ich lese ihn gerne, auch wenn ich im Urlaub nichts gelesen habe.

    Kurz und knapp mach weiter so. Ich freue mich immer auf die Beiträge die man hier geboten bekommt. Tolle Seite!!!

    MfG Slide

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.