Media Markt und Saturn: Schließungen von Märkten früher als geplant

Corona-Pandemie, starker Wettbewerb im Online-Handel und vielleicht auch teure Mieten – dies können Gründe sein, warum Media Markt und Saturn Läden schließen wollen. Einige von ihnen schneller als geplant – und weitere zusätzlich. So heißt es seitens der Lebensmittelzeitung, dass Media Markt und Saturn noch in diesem Jahr Läden schließen wolle, laut Informationen waren einige der Schließungen erst zu Ende 2022 geplant.

Schlecht laufende Märkte sortiere man laut Bericht aus, überproportional dürften Saturn-Märkte geschlossen werden, die eigentlich traditionell in den teuren City-Lagen zu finden sind, während Media Markt oft etwas außerhalb angesiedelt ist. Welche Märkte genau betroffen sind, ist bisher nicht bekannt, die bestätigte Liste der Märkte, die das Aus ereilen soll, sieht wie folgt aus:

Münster
Fürth
Göttingen
Siegburg
Düsseldorf-Flingern
Gelsenkirchen-Buer
Essen-Steele

Laut dem Bericht ist es so, dass es bei einigen Standorten davon abhängt, was die Vermieter der Ladenflächen wollen. Sind sie nicht bereit die Mieten zu senken, dann verschwinden die Märkte. Bereits im März wurden Schließungen und Entlassungen angekündigt. Nun geht es bei einigen Märkten wohl schneller als gedacht – und weitere kommen wohl hinzu. Durch Schließungen und Neustrukturierung in der Organisation würden bis Ende September 2022 bis zu 1.000 Arbeitsplätze wegfallen, so die Aussage im März – auf der anderen Seite schaffe man auch woanders neue Stellen, hierfür gibt es aber keine Zahl. Der Stellenabbau in Deutschland ist Teil eines Sparplans, den das Unternehmen bereits ankündigte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

59 Kommentare

  1. 1000 Menschen bei 13 Läden? Man hat doch eher das Gefühl, das wenn man z.b. bei den TVs steht, dann kommt ein Mitarbeiter den LG oder Samsung oder wer auch immer stellt und redet dann das eigene Produkt gut. Gefühlt sind die nicht Media Markt/Saturn Mitarbeiter doch immer mehr geworden die logischerweise nur ihre eigene Marke in den Himmel loben. Wie läuft das eigentlich bei denen. Festgehalt oder Provisionen?

    • Blacky Forest says:

      Sie schreiben ja auch von „Neustrukturierungen“, betrifft also nicht nur die Mitarbeiter der betroffenen Läden. Abgesehen davon kommt da schon einiges zusammen. Wenn man da schon rechnet, dass etwa drei Kassen besetzt sind (ja, es gibt Springer, aber die sind ja auch irgendwo im Laden), von 8 bis 20 Uhr (und das Montag bis Samstag), mit Urlaubsvertretung… Dann kommt die Lagerlogistik dazu, Servicezentrum, zusätzlich das Verkaufspersonal für mehrere Abteilungen, Filialleitung, …
      Über die „externen Verkäufer“ weiß ich nichts.

      • Ich habe jahrelang in einem kleinen Euronics Markt (~800 m²) als Teamleiter PC gearbeitet.
        Wir waren schon 30 Leute…. mindestens 3 pro Abteilung (TV, TK, PC, Weiße Ware, Kleinkram), Kassenpersonal, Marktleitung, Verwaltung, Buchhaltung, Service, Werkstatt, Lager, Auslieferung, Putzfrau….

        Natürlich waren nicht alle immer gleichzeitig da, und manche waren auch Teilzeit, aber trotzdem mussten ja die 68 Stunden Wochenöffnungszeit besetzt werden….

        In so einem Media Markt (die ja größer sind) kommen schon einige Leute zusammen…die man nur oft nicht sieht…. Hier haben die allein 3-4 Kassen auf und mindestens 2 Leute in der Serviceannahme.

        Aber bei den 1000 Leuten werden sicherlich auch Mitarbeiter in den Regionalverwaltungen bzw. in der Zentrale in Ingolstadt wegfallen…

    • Oft arbeitet man als Promoter (selbständig) und kriegt 100€ pro Tag als fixum und den Rest als Provision (oft nur 5-8€ und nur bei top Modellen 20€ pro Gerät). Neuerdings wurden viele wegen scheinselbstständigkeit zur Festanstellung bei Agenturen gezwungen und verdienen dadurch noch weniger. Also eher ein Job zum aussterben. Kenne viele persönlich die für mehrere Firmen aktiv sind.

      Eins muss man aber vielen Promoter zu Gute halten. Die wissen besser bescheid als die Media Saturn Mitarbeiter und wer glaubt, dass Media Saturn Mitarbeiter unabhängig sind, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Da geht man auch rigoros nach Altware bzw. Spannen.

      • Das trifft nur auf den Handy Bereich zu. Promotiren gibt es von den Netzanbietern. Sonst arbeiten die Mitarbeiter entweder als voll oder Teilzeit in den Märkten. Festes Gehalt. Keine Provision. Es trifft ja auch Mitarbeiter an anderen Stellen als in den Märkten. Im Schnitt hat ein Markt je nach Größe 25-120 Mitarbeiter. Vom ganz kleinen zum großen.

      • Dem kann ich nur zustimmen. Zwar hört man wie von Seb berichtet oft „ich bin von „Firma XY“ und arbeite nicht bei Saturn/MM“. Aber oft bin ich an einen netten Zeitgenossen geraten, der mir dennoch weitergeholfen hat. Ansonsten gibt es ja schon seit vielen Jahren den Sketch von ich glaube Mittermaier, nach dem die Tarntechnik in solchen Märkten von Mitarbeitern erfunden wurde, die sich bei Ankunft eines hilfsbedürftigen Kunden in atemberaubender Schnelle quasi in Luft auflösen.

      • Bin vor drei Jahren am Samstag in einen Media Markt gegangen um mir die aktuellen TVs anzusehen. Es waren nur MA der vertretenen Firmen anwesend mit den entsprechenden T-Shirts mit Firmenlogo gut zu erkennen. Die kannten sich wirklich sehr gut aus. Letztendlich ist es ein Sony mit FALD Display geworden, eine Entscheidung die ich bis heute keine sec. bereut haben.

  2. Bremerhaven ist leider schon geschlossen.

  3. Mittlerweile schaue ich auch immer geht das auch beim Mediamarkt / Saturn, sehr schade finde ich z.B. das sie das Online Reservieren im Markt nicht zeitgemäss hinbekommen. Das man nach bestellen innerhalb von 2 Stunden das abholen wenn es im Markt vorrätig ist oder was ich selber bei Cyberport erlebt dies Jahr habe das neue iPadPro innerhalb von 2 Stunden per Fahradkurier hier hatte für 14,99 Euro okay das geht nur in Grossstädten wie bei mir in Berlin aber das ist schon spitzen Service. Da denke ich ist aber vornehmlich das Management gefragt, etwas zu bewegen um die Marke attraktiver zu machen und sie haben Möglichkeiten. Manchmal frag ich mich auch was die da für Werbetreibenden haben, aktuell haben die für Rückläufer so eine Art Basar in den Märkten, da hätten die so gut ne Werbekampagne gegen Amazon laufen lassen können von wegen wir Vernichten nicht wir geben es Dir günstiger.

    • Na ja, um mal bei Cyberport zu bleiben: Wenn ich bei Cyberport online lagernde Ware bestellte und diese Ware im Laden abholen möchte, muss ich im Zweifel auch erst auf die Bestätigung durch die Filiale warten. Da kommt es am Ende auch darauf an, wie gut die an dem Tag ausgelastet sind. Bei einem Laptop vor 3 Jahren musste ich drei Tage warten.
      Natürlich kann man es auch mal auf gut Glück versuchen – wie auch im MediaMarkt oder Saturn. Wenn aber wirklich sehr viel los ist, schicken sie dich zurück. Wenn gerade Ebbe ist, dann kümmern die sich, die Ware aus dem Lager oder von der Ladenfläche zu holen.

      Der Kurier ist natürlich ein netter Service. Aber Cyberport ist auch deutlich kleiner. MMS als Konzern ist halt schon sehr groß und vermutlich treffen hier auch noch zig IT-Anwendungen und Prozesse die nicht standardisiert sind aufeinander…
      Da kann man fast froh sein, dass man Online bestellen und in der Filiale abholen kann. Schafft auch nicht jeder.

  4. Letze Woche in Leipzig:
    Produkt geschnappt und zur Kasse gelaufen.
    Auf Grund der extrem langen Schlange vor der Kasse habe ich die Ware in die nächstbeste Ecke geworfen,
    und habe den Laden verlassen.
    Ich nehme doch keinen Urlaub, nur um was zu erwerben.

    • „Ware in die nächstbeste Ecke geworfen“ sehr nett, sollte mehr Kunden von deiner Sorte geben 😉

      • Gestern beim Real eine vom Frost aufgesprengte Bierflasche in Eisbox an der Kasse gefunden neben einer Tiefkühlpizza, auch mal gerne Nudeln bei den Waschsachen oder Hackfleisch im Brotregal… Was denken sich die Leute bei so was…

    • „habe ich die Ware in die nächstbeste Ecke geworfen,“

      – kollektiver Aufschrei aller Mitarbeiter im Einzelhandel.

    • Dann bitte doch darum, noch eine weitere Kasse öffnen zu lassen, ist doch im Supermarkt oder in der Drogerie genauso.
      Verstehe das Problem nicht.

      • Warum muss der Kunde das Personal darauf hinweisen, dass die Schlange vor der Kasse unzumutbar lang ist? Solche Situationen machen mich auch sauer. Deshalb: Das Internet ist mein Freund.

        • Sebastian Veit says:

          Normalerweise geht es ratzfatz bei MM seitdem die das Warteschlagenprinzip geändert haben.
          Ich hab noch nie länger als 2-3 Minuten warten müssen, egal wie langd ie Schlange war.
          Da ist die Wartezeit andersow erheblich höher bei weniger Kundenumschlag.

      • Das ist ja wohl die Aufgabe des stationären Einzelhändlers und nicht des Kunden.

        Also wenn ein stationärer Einzelhändler nicht mal dazu in der Lage ist, dann wundert mich es nicht, dass das Geschäft nicht läuft. Wenn ich alles selber machen will, kann ich direkt online einkaufen. Service und Beratung sind doch die vermeintlichen Vorteile des stationären Einzelhandels und dazu gehört auch, dass die Schlangen an den Kassen nicht zu lang sind.

    • Fritz Mukula says:

      Geile Logik:

      – ich nehme doch keinen Urlaub, damit ich mich in eine Schlange anstelle, in der ich 5-40 Minuten warten muss
      – da bestelle ich lieber online und habe den Artikel bereits nach 2-5 Tagen

      Und btw. top Sozialverhalten Deiner Mitmenschen gegenüber. Hoffentlich wirft Dich nicht irgendjemand einmal in die Ecke.

      • Peter Brülls says:

        2 bis 5 Tage dauert es nicht. Außerdem ist das keine blockierte Wartezeit. Ist mir doch Wurscht ob es Dienstag oder Mittwoch im Briefkasten liegt. Der tatsächliche Aufwand beträgt 5 Minuten. Nicht 30 Minuten zum Laden, 10 Minuten suchen, 10 Minuten Kasse und dann wieder 30 Minuten weg.

        • Fritz Mukula says:

          Wenn die Lieferzeit Wurscht ist, brauche ich auch in keinen Laden rein gehen und mich dann beschweren, dass ich mich in einer Schlange anstellen muss. Entweder ich brauche etwas sofort, dann muss ich zumindest etwas Zeit einrechnen, oder ich bestelle es online, dann warte ich eben 2-5 Tage. Mit Amazon Prime, wenn dieser Artikel zu einem solchen gehört und ich die Bestellung noch innerhalb der Zeit aufgebe, bekomme ich diesen evtl. auch schon am nächsten Tag.

          • Lass ihn. Eines Tages wird es so sein, dass ihm etwas kaputt geht, etwas was er sofort braucht und was er in aktuellen Zeiten noch in jedem Technikgeschäft kaufen kann. Wie gesagt, aktuell, aber dann ist der Freund vom Internet aufgeschmissen. Leider gibt es dann keine Geschäfte vor Ort oder in der näheren Umgebung mehr wo er es sofort bekommt. Spätestens dann werden viele raffen was sie angerichtet haben.

            Aber recht haste. Das sind dann wahrscheinlich diese Menschen die bei Mecces im MacDrive ewig anstehen um einen Burger zu bekommen

            • Wieder ganz groß mit dem hervorragenden MCes Spruch… was soll das für eine Argumentation sein?

              Und als ob man ein spezielles Teil heute vor Ort in einer kleinen bis mittleren Stadt sofort bekommt… da muss man auch schon extrem viel Glück haben. Aber der Händler kann ja meistens alles bestellen, ist dann in zwei Wochen da.

    • Ich würde das nicht in einem Blogkommentar veröffentlichen sondern mich in Grund und Boden schämen, wenn ich mich so asozial benommen hätte.

  5. Göttingen: Der letzte Verkaufstag wird voraussichtlich der 30. September 2021 sein. Der Vermieter des Ladenlokals hat sich damit selbst „ins Knie geschossen“. Er hat dss angrenzende Parkhaus an einen Betreiber vermietet, der unverschämte Preise verlangt, was sich negativ auf den Standort und eben auch Saturn auswirkt. Nun verliert er also Saturn als Mieter und für den folgenden Dauerleerstand wird er keine Miete mehr kassieren….

    • Irre, ich war schon länger nicht mehr da. Ich dachte schon das Parkhaus hinterm Bahnhof ist teuer, aber bei den Parkgebühren (laut Bewertungen bei Google) im CARRÉ kann man ja glatt von Wucher sprechen… Schade drum. Aber bevor ich extra in die Stadt fahre, mach ich lieber einen kleinen Umweg zum Mediamarkt.

      • Das ist ja auch einer der Gründe, warum jetzt Märkte geschlossen werden. Es gibt einfach sehr viele und du gehst ja jetzt quasi einfach in eine andere Filiale. Somit bleibst du als Kunde erhalten.

  6. Früher haben sie jeden kleinen Händler ( die größeren zb. Vobis geschluckt) an die Wand gefahren , dann kam Amazon & Co und hat ihnen mal gezeigt wie online geht.

  7. Siegburg ist auch schon länger dicht , am 30.06. sollte Schluss sein wurde vorverlegt auf den 15.05. .
    waren im Roof-Top vom Kaufhof.

    • Ich würde mal vermuten, dass von den drei übrigen Saturn-Märkten in 5km Umkreis von Siegburg in den nächsten Jahren noch weitere schließen werden. Lediglich dem Saturn in St.Augustin würde ich gewisse Überlebenschancen einräumen, weil er etwas außerhalb in einem Einkaufszentrum mit eigener S-Bahn Haltestelle und großem kostenlosen Parkplatz untergebracht ist. Die anderen beiden Standorte sind ja auch Innen“stadt“.

      • Naja, Saturn Augustin erinnert mehr an ein elektronisches Endlager. Tonnenweise unausgepackte Ware das man kaum durch die Gänge kommt. Das liegt jetzt nicht an der momentanigen Situation, sondern sah vorher auch schon so aus. Ware teils nicht auffindbar obwohl als verfügbar angezeigt. Kaum MA im Laden verteilt, dafür 4 bis 6 die sich in der Handyabteilung knubbeln. Von der Lage her gut, aber leider schlecht geführt/organisiert.

  8. 2 Läden die man hier nicht vermissen würde. Grottiger Service, unmotivierte Mitarbeiter (weil schlechte Arbeitsbedingungen – zumindest was ich hier aus er Region weiß) und einfach im letzten Jahrhundert stecken geblieben was Abläufe angeht. Braucht man dann auch nicht auf die Pandemie zu schieben. Die war vielleicht das i-Tüpfelchen, das Grab hat man sich aber lange vorher schon geschaufelt.

    • Irgendwie ist das eine Metro-Krankheit. Ich hab mal Metro bzw. Konzernteile vor über 20 Jahren in einem Unternehmen als Kunde erleben dürfen. Selbstherrliches Auftreten, den Lieferanten als letzten Dreck behandeln. Und offenbar war die Mitarbeiterführung ebenso. Dies betrifft nicht nur deren ehm. Töchter Saturn und MM. Sondern z.B. auch Praktiker. Die Mitarbeiter haben den ganzen Tag verstecken gespielt vorm Kunden. Die Warenpräsentation verdiente den Namen nicht. Den Laden hat dann Rewe/Toom übernommen. Seitdem kann man den Markt wieder besuchen. Und dann wundert sich die Eigentümer wie Haniel-Fam. warum ihre einstige CashCow Metro den Bach runterging

      • Ich war letztens nach ewig langer Zeit mal wieder im MediaMarkt – da war der Hund begraben, so leer hab ich den Laden noch nie erlebt.
        Die Kassirerin langweilte sich.

        Bei uns in der Nachbarstadt ist das aber genauso – der Saturn ist mitten in der Innenstadt, Fußgängerzone. Wenn man was größeres kaufen will, muss man das Zeug bis zum Parkhaus schleppen und da haben die meisten Leute keine Lust zu.
        Der MediaMarkt ist ausserhalb der Stadt in einem Gewerbegebiet, hat ein eigenes, kostebloses Parkhaus und wenn man mal was größeres kaufen will, kann man direkt auf der Rückseite an die Laderampe ranfahren.
        Den Saturn hätte ich schon längst zu gemacht, nicht nur wegen der Lage, sondern auch von der Größe her uninteressant, viele Artikel haben die dort garnicht.

        Aber hast Recht, ist ein METRO-Problem: gleiches bei REAL, der große Real in der Nachbarstadt wurde vor einigen Jahren erst mit riesem Aufwand in eine Markthalle umgebaut, im Eingangsbereich konnte man essen usw., war richtig toll gemacht. Auch im Ladenbereich wars richtig schön und moderne eingerichtet worden.
        Der REAL ist nun verkauft worden uns seit ein paar Wochen ist dort GLOBUS drin, der große REAL hier bei uns, lt METRO einer der Top5 umsatzstärkstens, wird nächstes Jahr an GLOBUS gehen.
        Ich hab letztens mich bei REAL massiv beschwert, ich Samstags morgens um 8 Uhr dort kurz einkaufen, da war eine Kasse auf und dort standen 16 Leute an – die haben mal keine 2. Kasse geöffnet.
        Bei dem kleinen EDEKA, wo ich normalerweise einkaufe, wir eine weitere Kasse schon von alleine aufgemacht, wenn mehr als 3 Leute dort anstehen und das auch morgens um 7 Uhr. Sowas nennt man dann Kundenfreundlichkeit – gerade in der heutigen Coronazeit, wo jeder schnellstmöglich dort wieder raus will.

        Achso, PRAKTIKER wurde bei uns schon vor etlichen Jahren geschlossen und abgerissen, auf dem Platz wurde der REAL neu gebaut – ein Baumarkt rechne sich hier nicht. Komishc nur das Obi, Hornbach udn Bauhaus in max 5km Umkreis riesige Märkte mir DriveIn etc hochgezogen haben.

        • „Wenn man was größeres kaufen will, muss man das Zeug bis zum Parkhaus schleppen“
          So was verstehe ich heutzutage auch nicht mehr. Ich würde dem Kunden anbieten, das Gerät nach Hause schicken zu lassen. Kommt dann aus dem Onlinelager und ist in 2 Tagen da. Dafür keine Schlepperei.

      • Eine gute Freundin von mir hat früher bei Metro gearbeitet, von daher kann ich das bestätigen. Der Umgang dort mit den Mitarbeitern war ebenfalls mehr als grenzwertig.

  9. Ich frage mich, wie Saturn dann zeitnah aus den Mietverträgen kommt. Ich dachte, dass diese in der Regel länger ausgelegt sind.

    Aber in Fürth wurde der Standort von Anfang an falsch gewählt, da war nie viel los. Und schon vor längerem wurde das 1.OG dichtgemacht, das war das erste Anzeichen, dass es diesen Markt wohl nicht mehr lange geben wird.

    • Vielleicht kommen sie auch nicht aus den Mietverträgen und es ist bereits günstiger eine defizitäre Filiale nicht weiter zu betreiben.

      • Laut Nordbayern.de gehört das Gebäude der Fürther Saturn-Filiale der Investmentgesellschaft Activest, die zu 100 Prozent Eigentum der Familie Stiefel sei. Der Unternehmer Unternehmer Leopold Stiefel sei wiederum der Gründer der Elektro-Kette Media Markt und Minderheiteneigentümer der Media-Saturn-Holding. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

  10. Picknicker says:

    Düsseldorf Flingern ist auch bereits seit einigen Wochen vorgezogen geschlossen, von heute auf morgen standen nicht nur Kunden, sondern auch die Mitarbeiter vor einer verschlossenen Tür.

  11. Der Saturn in Weiterstadt im Loop 5 macht auch Ende August zu. Da steht aber mittlerweile recht viel leer, obwohl ich das Einkaufszentrum immer sehr angenehm fand.
    Ich fahre nachher aber auch erstmal wegen einer Speicherkarte zu Media Markt. Klar könnte ich mir die auch online kaufen, aber hey, unterstützen wo es nur geht!

  12. Naja, da muss man mal die Frage stellen, ob bei einigen Filialen die Planungen im Vorfeld so gut waren. Es gibt Filialen von Saturn und MM, die waren schon vor dem großen Online-Shopping-Boom so dermaßen leer. Die Filiale in Essen-Steele gehört z.b dazu.

  13. und keiner fragt sich, warum der stationäre Handel langsam ausstirbt und Internethandel boomt?
    O.k. einige Punkte wurden schon angesprochen:
    teilweise inkompetente Verkäufer,
    zu vollen Kassen
    Was für mich noch dazukommt:
    – hohe Parkgebühren (eher bei Saturn als bei MM, da die meistens auf der grünen Wiese angesiedelt sind)
    – 14tägiges, kostenloses (Rücksendegebühren) Umtauschrecht nicht immer gegeben

    Ich war vor x Jahren mal in Südkorea shoppen:
    da wurden einem noch die Türen aufgehalten, jeder Kunde wurde einzeln freundlich begrüßt und wenn man quängelnde Kinder dabei hatte, dann hat sich auch dafür eine nette Verkäuferin gefunden und die bespaßt, sodaß man sich in Ruhe umschauen konnte.
    Ich sag nur: Servicewüste Deutschland. Ich frag mich immer noch, warum keine Tankstellenkette mal auf die Idee kommt, den Tankwart wieder einzuführen. Bezahlung dann per Bezahlterminal und der Kunde kann im Auto bleiben. Ach nee, geht ja nicht: mit den Produkten im Shop wird ja der höhere Gewinn generiert.
    Am Sprit verdient der Staat das Meiste.

    • Es mag einige kleinere Händler geben, aber die überwiegende Anzahl meiner Versuche stationär einzukaufen sind mit Frust gescheitert. Den Saturn in Tübingen haben sie jetzt deutlich verkleinert, einige MA sehr freundlich, einige sehr unfreundlich, aber alle haben von Technik keine Ahnung. Wenn man sich davor bisschen informiert hat und dann merkt, was für einen Dreck die reden, dann kaufe ich doch wieder bei Amazon und co.
      Bei den kleinen Händlern dasselbe. Großeltern mit ü80 wollen einen ganz einfachen Radiowecker, darf gerne auch mehr kosten. Haben dann eines angedreht bekommen mit allem Überflüssigem und Wecker irgendwo tief in den Einstellungen. Rückgabe hat funktioniert, aber das Ersatzgerät in Netz gekauft. Und das zieht sich so durch. Einzige positive Ausnahme mit praktisch keiner schlechten Erfahrung: Amazon.

    • Den Versuch, dieses 50er-Jahre Berufsbild des Tankwarts zu reanimieren gab es mehrfach – zuletzt vor etwa 10 Jahren bei Shell, wenn ich mich recht entsinne. Da die anderen Ketten nicht nachgezogen sind, scheint dieser Service wohl nicht der Renner gewesen zu sein.
      Ich persönlich brauche beim Tanken genauso wenig Hilfe wie beim Hose anziehen oder Schuhe zumachen und eine Tankstelle, wo irgendein Hiwi als Tankwart um’s Auto herum scharwenzelt, hätte mich in dem Moment auch zum aller letzten Mal als Kunden gesehen.

      • tja, ich könnte meine Garten auch selber machen (Rasen mähen, Sträucher schneiden, Unkraut vernichten etc.)
        Aber ich leiste mir eben gerne den „Luxus“ eines Gärtners, der mir diese ungeliebte Aufgabe abnimmt.
        Es gibt immer noch Länder auf der Erde, wo der Tankwart noch als selbstverständlicher Service angesehen wird. Das ist kein Luxus und wer selben tanken möchte, darf das sicherlich auch.

    • Die Frage bei der Tankstelle kann ich Dir beantworten, Shell hatte mal einen Versuch mit einem Tankwartservice gestartet der immer aktiv gro0 beworben wurde. Aber es lohnt sich nicht, und zwar aus zwei Gründen.

      Zum einen nutzen den Tankwartservice nur sehr wenige Kunden, und zum anderen kann keine Tankstelle auch nur ansatzweise von dem Kraftstoffverkauf leben. Die Tankstellenbetreiber sind zwingend auf die Shop Umsätze angewiesen um die Tankstelle wirtschaftlich betreiben zu können. An einem Liter Kraftstoff bleibt in der Regel nur ein Cent beim Tankstellenbetreiber als Marge hängen.

  14. Ein Rotz Laden betrügen und Lügen der Online-Shop ist der letzte Dreck, man muss sich mal die ganzen Bewertungen durchlesen alter Vater im Lockdown 2020 haben die mit Kunden Geld gearbeitet, ohne die Ware zu verschicken, von mir aus können die Pleite gehen dann ist die Kunden verarschen denn mal zu Ende 🙂

  15. Nie wieder. Da hängen die ganzen Mitarbeiter, so richtig tolle Checkas, eh nur bei den Handys rum.
    Oder aber deren tolle Gangsta-Hip-Hop-Lächerlich-Scheiß jodelt durch den Laden.
    War mal vor zwei – drei Jahren drin um auf die schnelle für einen Kunden ein RJ45 auf RJ11 Kabel zu besorgen – 15,80€!
    Habs dann einen ORt weiter bei der BaWa für 6,bla bekommen. Bei Amazon dann zwei Stück inkl. Lieferung für 1,20…

    • BudSpencer says:

      Du kannst für einen Kunden für 15,80€ ein Kabel kaufen, machst es aber nicht und fährst stattdessen lieber ein Ort weiter um 5€ zu sparen (15,80€ -6€ – Fahrtkosten€)

      Sprich 30-45 Minuten verschwendet wegen 5€ Ersparnis?
      Sehr schlechte Kalkulation.

  16. „Schlecht gelaunte Märkte sortiere man laut Bericht aus […]“

    Klingt wie der Markt in meiner Region.
    Fand die Möglichkeit der Marktabholung mit anschlließendem Flanieren „in der Stadt“ immer angenehm. Seit einiger Zeit häufen sich die Überfälle auch tagsüber, der Vandalismus ist doch auf dem Vormarsch und die Menschen wirken allgemein aggressiver. So ist es nicht mehr ganz so schön wie früher.
    Ob auch andere Einzelhändler die sich ändernde Umgebung zu spüren bekommen?
    Andererseits: Veränderungen sind das Salz in der Suppe.

  17. Bitte was? Die Strategie Kabel mit extremen Aufschlag zu verkaufen ging nicht auf? Ich dachte, dass das deren Cash Cow sei.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.