macOS 10.14 Mojave: Mit Stacks euren Desktop aufräumen

Apples neues Betriebssystem für die Macs trägt Versionsnummer 10.14 und den Namen der bekannten Mojave-Wüste. Das neue Release hat eine Menge neue Features im Bauch, unter anderem auch die sogenannten Stacks. Der Konzern möchte den Anwendern, die einen unaufgeräumten Desktop haben, eine Möglichkeit bieten, mehr Ordnung auf den Bildschirm zu bringen. Auf der Webseite von Mojave findet sich folgende Beschreibung dazu:

Dateien, richtig schön aufgeräumt.
Stapel bringen Ordnung in einen unaufgeräumten Schreibtisch, indem sie zusammengehörende Dateien automatisch in Gruppen sortieren. Gruppiere nach Dateiart, um zuzuschauen, wie sich Bilder, Dokumente, Tabellen, PDFs und mehr selbst sortieren. Oder nach Datum, um deine Arbeit nach bestimmten Zeiträumen zu ordnen. Wenn du Dateien mit projektspezifischen Metadaten kennzeichnest, zum Beispiel Kundennamen, sind die sortierten Stapel eine nützliche Hilfe, um mehrere Jobs parallel zu managen. Streiche mit dem Cursor über einen Stapel, um alle Dateien darin anzusehen. Oder klicke auf den Stapel, um ihn zu erweitern, und öffne, was du brauchst.

Nehmen wir also an, ihr schaltet den Mac an und euer Desktop sieht so aus:

Wollt ihr nun etwas mehr Übersicht erzeugen, dann braucht ihr nur die rechte Maustaste zu betätigen und die Option „Stapel nutzen“ anzuhaken. Die Dateien wandern dann per schicker Animation in die jeweiligen artverwandten Stapel.

Von dem oben gezeigten unaufgeräumten Desktop bleiben dann folgende Stapel übrig, die je nach Kategorie aufgeklappt werden können und somit die dazugehörigen Dateien zum Vorschein bringen.

Da mein Desktop fast immer komplett nackt ist, werde ich das Feature nicht allzu oft nutzen. Menschen, die Dateien wahllos auf dem Desktop ablegen oder bei denen über die Zeit eine gewisse Unordnung entstanden ist, können einen großen Nutzen aus der Funktion ziehen. Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr eher auf dem Clean-Desktop-Trip oder Desktop-Messi?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Geht das nur auf dem Desktop oder auch im Finder?
    Sonst ganz praktisch. Allerdings speichere ich nichts auf dem Schreibtisch, ich mag es clean.

    • Stapel gehen nur auf dem Schreibtisch. Im Finder könntest du nach Art, Tag, Datum, Größe, etc gruppieren. Oder mit Ordneraktionen Automator-Skripte ausführen. So gehen auch AppleScript, Bash-Skripte, usw. Ist aber ein sehr weites Feld.

  2. Ich mag es clean, speichere aber alles aktuelle immer kurz auf dem Schreibtisch zwischen. Aktuelle Downloads, Dateianhänge, Bildschirmfotos usw. landen bislang immer dort. Am Ende des Tages sieht man das halt.
    Bislang habe ich mir immer mit einem Skript ausgeholfen, welches den Schreibtisch aufräumt. So geht es natürlich auch und ich freue mich auf das Feature.

  3. War es nicht sogar so, dass man bei OSX möglichst wenig auf dem Desktop liegen haben sollte, weil es die Performance verschlechtern kann?

  4. Ich habe eine Desktop-Müllhalde, sowohl auf dem Mac als auch auf dem Real-Life-Schreibtisch. Das wird für mich glaube ich total super. Aber schöner wären noch Stapel nach Tags, die ich intensiv nutze, da auch meine Unterstrukturen eher Chaos als Ordnungssystem haben 😉

  5. Bisher habe ich noch kein MacOS.
    Bei Windows habe ich auf dem Desktop immer Ordner angelegt und dann jeweils die Dateien in den Zugehörigen gepackt.

    Damit würde es natürlich um einiges erleichtern.

  6. NanoPolymer says:

    „Menschen, die Dateien wahllos auf dem Desktop ablegen oder bei denen über die Zeit eine gewisse Unordnung entstanden ist, können einen großen Nutzen aus der Funktion ziehen.“

    Finde ich genau nicht. Was habe ich den wirklich gewonnen außer das meine Dokumente die vorher vielleicht sogar noch wie im Bespiel nach Projekten etc gesammelt waren nun in Kategorien durcheinander gesammelt sind.

    Wer grundlegend keine Ordnung hält wird das auch nur in den seltensten Fällen mit so einer Funktion Kompensieren können.

  7. Ich speichere weder unter Mac noch unter windows viel auf dem Desktop weil es mir die Startzeit unnötig verlängert..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.