LG stellt neue Notebooks vor

Vor einigen Jahren waren Hersteller wie Samsung und LG auch in Deutschland mit vielen Notebooks auf dem Markt vertreten, allerdings zog man sich nach und nach zurück. Dennoch werden von den genannten Herstellern Geräte produziert. Ein neues Notebook, besser eine aktualisierte Serie, kommt aus dem Hause LG und wurde aktuell im Vorfeld der CES 2017 in Las Vegas vorgestellt. LGs aktuelles Lineup verspricht einen „ganzen Tag“ Akku-Kapazität.

Grund hierfür sind neue Materialien bei der Herstellung der Akkus durch LG Chem. Hierbei will LG 1,7x mehr Kapazität bei gleicher Baufläche bieten und auch Schnelllademechanismen sind mit drin. So sollen 20 Minuten an der Steckdose für bis zu 3 Stunden Laufzeit für das Notebook bringen.

Insgesamt stellt LG vier Geräte aus der All Day-Reihe vor, die sich an die diversen Kundenwünsche richten. Das zeigt sich auch in der Display-Diagonale. So findet man zwei Geräte mit 13,3 Zoll, aber auch 14 Zoll und 15,6 Zoll sind vertreten. LG setzt bei allen Notebooks auf einen 60 Wh-Akku.

Das 15Z970-GA75K ist 15,6 Zoll groß und bietet auf seinem IPS-Display 1920 x 1080 Bildpunkte. LG verbaut ferner einen Intel Core i7 der 7. Generation (Core i7 7500U), 16 GB DDR4 RAM, eine 512 GB große SSD und eine Intel HD Graphics 620. Bei den Schnittstellen kommen USB Typ-C, USB 3.0 und HDMI zum Einsatz. Neben Bluetooth gibt es auch noch 802.11ac WLAN (2×2 MiMo). Das Windows 10-Notebook ist 1090 Gramm schwer.

Das 14Z970-GA5HK ist 14 Zoll groß und bietet auf seinem IPS-Display 1920 x 1080 Bildpunkte. LG verbaut einen Intel Core i5 der 7. Generation (Core i5 7200U), 8 GB DDR4 RAM, eine 256 GB große SSD und eine Intel HD Graphics 620. Bei den Schnittstellen kommen USB Typ-C, USB 3.0 und HDMI zum Einsatz. Neben Bluetooth gibt es auch noch 802.11ac WLAN (2×2 MiMo). Das Windows 10-Notebook ist 970 Gramm schwer.

Das 13Z970-GR30K ist 13,3 Zoll groß und bietet auf seinem IPS-Display 1920 x 1080 Bildpunkte. LG verbaut ferner einen Intel Core i3 der 7. Generation (Core i3 7100U), 4 GB DDR4 RAM, eine 256 GB große SSD und eine Intel HD Graphics 620. Bei den Schnittstellen kommen USB Typ-C, USB 3.0 und HDMI zum Einsatz. Neben Bluetooth gibt es auch noch 802.11ac WLAN (2×2 MiMo). Das Windows 10-Notebook ist 940 Gramm schwer.

Das 13ZD970-GX3PK ist 13,3 Zoll groß und bietet auf seinem IPS-Display 1920 x 1080 Bildpunkte. LG verbaut einen Intel Core i3 der 7. Generation (Core i3 7100U), 8 GB DDR4 RAM, eine 256 GB große SSD und eine Intel HD Graphics 620. Bei den Schnittstellen kommen USB Typ-C, USB 3.0 und HDMI zum Einsatz. Neben Bluetooth gibt es auch noch 802.11ac WLAN (2×2 MiMo). Das Windows 10-Notebook ist 940 Gramm schwer.

LG nennt für die Geräte in Korea unterschiedliche Preise. So liegt das große 15Z970-GA75K beim umgerechnet 1.900 Euro, während das 13ZD970-GX3PK 1.115 Euro kosten würde. Aber darüber muss man sich ja erst einmal keine Gedanken machen, hierzulande sind weiterhin eher Acer, ASUS, Lenovo, Medion, Dell und Co aktiv.

Neben der genannten Reihe hat LG auch vier Notebooks mit 34 Wh-Akku vorgestellt, hier hat man ähnliche Konfigurationen im Angebot, preislich beginnen diese bei umgerechnet 1.090 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Ist eine dedizierte Grafikkarte für rechenintensive Grafikanwendungen denn zu viel verlangt, LG?
    Es ist nicht leicht dieser Tage, ein „perfektes“ Notebook zu finden. :/

  2. Ich frage mich eher warum man in die 14 und 13 Zoll Dinger nur so Kindergarten CPUs reinpackt? Warum da kein i7?

  3. @Chris: Ein i5 ist doch kein Kindergarten Prozessor.
    Eine dedizierte GraKa hätte ich mir aber auch gewünscht. Das macht Asus mit den Zenbooks besser, preislich auch auf dem Niveau.

  4. Die „Kundenwünsche“ würden mich mal interessieren..“1x Einheitsbrei mit ohne keine dedizierte Grafikkarte und das gleiche Gerödel an Bord, wie 2005 mit den jährlichen Upgrades. Und bitte bitte keine Risiken, keine Highlights und keine Experimente, denn davon gibts genug. Standardisierte Notebooks sind aber Mangelware“

    PS: ich hab ein Zenbook -.- /Ironie off

  5. Zwischen den CPUs liegen keine Welten, höchsten 10-15%. Das sind U-Series.

    Ansonsten wirklich kreativer Produktname, liest sich wie ein Zubehörkatalog von nem Autohersteller. Einmal 13Z970-GR30K zum mitnehmen bitte.

  6. Thomas Große says:

    Schade das niemand mal so mutig ist und ein Notebook baut welches wirklich „anders“ ist. Mein Wunschnotebook würde wie folgt aussehen:
    Display:
    -15 Zoll drehbar
    -Auf der einen Seite ein IPS-Display mit 4K-Auflösung entspiegelt.
    -Auf der anderen Seite ein E-Ink Display.

    Tastatur + Touchpad:
    -Ergonomisch geformte Tastatur mit ausziehbarem Ziffernblock
    -Pfeiltasten weiter nach unten rechts versetzt, so dass man eine vernünftige rechte Shift- und Ctrl-Taste hat.
    -Vernünftig große Enter-Taste
    -Frei konfigurierbare Touchbar mit E-Ink-Display über der Tastatur.
    -WASD-Tasten, Tastatur, Ziffernblock, Pfeiltasten, Touchbar und Touchpad/Maus mit frei wählbarer LED-Hintergrundbeleuchtung.
    -Herausnehmbares Touchpad welches nach Entnahme sich mechanisch zu einer Bluetooth-Maus wandelt.

    Akku:
    -Dieser sollte 10 Stunden bei gemischter Nutzung durchhalten
    -Wechselbar und 2 Akkus im Lieferumfang enthalten
    -Akkuladestation um den gewechselten leeren Akku nicht im Notebook laden zu müssen.

    Weitere Merkmale:
    -16 GB Ram
    -Rizen-Prozessor 🙂
    -WLan/UMTS/LTE
    -512GB SSD
    -Volle Linux-Unterstützung
    -USB 1xUSB-C 3XUSB3
    -HDMI, Displayport
    -Kartenleser, Bluetooth
    -Klinkenbuchse mit mechanischem Lautstärkeregler daneben

    Ich hab bestimmt noch zig Dinge vergessen 🙂
    Wenn LG oder irgendein anderer so ein Notebook für unter 2000€ bauen würde, wäre ich sofort Feuer und Flamme. Das könnte dann von mir aus auch 1,5 Kilo wiegen und dicker sein als der heutige Einheitsbrei. Dazu noch ein schicker Rucksack in dem das Notebook und anderes Zeug genug Platz hat und ein geräuschunterdrückendes In-Ear-Headset mit hochwertigem flexiblen Kabel.

    Bin ich wirklich der Einzige der sich so etwas wünscht?

  7. 1.100 Euro für einen verbauten i3… Interessant.
    Würde ich jetzt so nicht kaufen wollen.

  8. danycagiva says:

    im video 0:48. Ist das wirklich Windows 8?? Wer macht denn solche Videos?

  9. 13″/ i3 für 1100€? Echt?… Ne LG, ihr seid nicht Apple…