IKEA ÅSKVÄDER startet in Deutschland: Smartes, modulares Steckdosensystem

Anfang des Jahres tauchten erste Komponenten der neuen Reihe ÅSKVÄDER bei IKEA auf. Hierbei handelt es sich um ein modulares System, mit dem man dumme Gerätschaften smart machen möchte. Nun listet auch IKEA Deutschland die Hardware. Grundsätzlich ist IKEA ÅSKVÄDER eine Kombination aus einigen Verlängerungskabeln und Steckdosen, an die man auch einen Schalter klippen kann. Der Schalter ist steuerbar und sorgt dafür, dass der Strom fließen kann – oder auch eben nicht. Die Komponenten können auch mit der „IKEA Home Smart“-App gesteuert werden.

Damit könnte man nicht smarte Lampen schalten – oder eben andere Dinge im Haushalt, die man nicht dauerhaft am Strom haben möchte. Eine 2-fach-Steckdose liegt derzeit bei 6 Euro, Verlängerungskabel gibt’s auch, für 0,8 Meter zählt man 4 Euro – und der Schalter kostet 10 Euro. Die maximale Ausgangsleistung der Dosen liegt bei 3.680 Watt, Nutzer sollten maximal bis zu 10 von ihnen koppeln. In anderen Ländern gibt es bereits Sets und auch Einzeldosen sowie andere Kabellängen. Diese werden auch nach Deutschland kommen, wie IKEA auf Nachfrage bestätigte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Erstmal finde ich das gar nicht so blöd.
    Ich hatte gerade noch geguckt nach einer Steckdosenleiste, die „Zwischenentnahmestellen“ hat – das kann man hier ja dann damit sich so konfigurieren wie man es braucht.
    Ich frage mich nur, ob die Smarteinheit dann alles nach ihr schaltet? Ich gehe mal ganz stark davon aus, so dass man letztendlich nur die „letzten“ Steckdosen in eins schaltbar machen kann. Schöner fände ich, wenn es nicht ein Smart-Modul wäre was alles danach schaltet, sondern wenn es einfache und smarte Steckdosen für dieses modulare System geben würde.
    Zudem fehlt mir eine Verlängerung die mehr als 80cm lang ist. Ich brauche aktuell so ca. 8m, so dass ich da 10 Verlängerungen ineinander stecken müsste.
    Fazit: Idee gut, teilweise aber noch verbesserungswürdig.

    Gibt’s eigentlich alternativen die auch modular aufgebaut sind? Smart muss das imho nicht sein, da kann ich auch einfach ne smarte Steckdose an passender Stelle einstöpseln.

    • Bei mir lassen sich die einzelnen Produktseiten nicht öffnen, nur die Übersichtseite (Suchergebnisse)… ist das noch beijemanden so?

    • Ich kann mir auch selbst antworten:
      Wenn man noch modular steckdosen sucht findet man diverse Alternativen. Das IKEA System ist rel. günstig, nur das es nur ein kurzes Verbindungskabel gibt nervt…

    • Kai Dietrich says:

      Ich würde mir auch wünschen, wenn es neben einen ‚globalen‘ Schalter auch Steckdosenelemente mit eigenen Schalter geben würde. Damit könnte man dann Individuell schalten. Gerade zusammen mit dem (hier nicht erwähnten) USB Modul macht das in meinen Augen sinn.

      Zu den Verlängernungen bzw. den Produktseiten die (noch) nicht funktionieren. Da die IKEA Kaufhilfe aktiv ist (unter https://www.ikea.com/de/de/files/pdf/db/dc/dbdca038/askvader-flexibles-steckdosen-und-kabelsystem_112021.pdf ) sieht man, das es auch eine 2 Meter Verlängerung geben wird.

      • Thx. Das macht es wesentlich interessanter. Die Preise sind gegenüber solchen Systemen von Kopp, Bachmann & Co wirklich gut.
        Man kann ja auch (wie in der Abbildung aufgezeigt) 2 Verlängerungen ineinander stecken – insgesamt also bis zu 10 Meter. Finde ich gut – ich wer’s mal testen; allerdings ohne Smartschaltung… die macht mehr Sinn, wenn es die einzelnen in den Steckdosen geben würde, satt separat als Modul.
        Was auch noch interessant wäre: Verzweigungen.

  2. Spannend. Gibts so etwas auch von anderen? Sobald man drauf klickt landet man auf der 404. Ob es die im Laden gibt kann man so leider nicht sehen 🙁

  3. Hier mal aus dem Swedischen via DeepL übersetzt:
    ÅSKVÄDER ist eine Serie von Kabeln und Modulen, die Sie flexibel kombinieren können, um Kabelsalat in Ihrem Zuhause oder an Ihrem Arbeitsplatz zu vermeiden.
    Mit der Ein-/Aus-Taste kannst du eine Kaffeemaschine oder andere kleine Geräte mit der IKEA Home Smart App verbinden und sie mit dem Timer der App ein- oder ausschalten.
    Sie können Ihre Geräte auch mit dem Funkdimmer TRÅDFRI steuern.
    Wenn Sie eine herkömmliche Nutzung bevorzugen, können Sie auch die Ein-/Ausschalttaste mit dem Netzschalter des Moduls verwenden.
    Mit dieser Ein-/Ausschalttaste können Sie alle an die Steckdose angeschlossenen Produkte DREIWEIT fernsteuern, z. B. die Kaffeemaschine von der Couch aus einschalten!
    Die Serie ist modular aufgebaut, was bedeutet, dass Sie Ihre Steckdosen und intelligenten Funktionen einfach und sicher dort platzieren und mit der IKEA Home Smart App steuern können, wo sie benötigt werden.
    Sie können Ihr Licht kabellos ein- und ausschalten.
    Maximale Ausgangsleistung: 3680 W.
    Kein Elektriker erforderlich.
    Nicht zur Verwendung durch Kinder geeignet.
    Funktioniert mit IKEA Home smart.
    Spannung: 230V/16A.
    Nur zur Verwendung in Innenräumen.
    ÅSKVÄDER kann nur an trockenen Orten verwendet werden.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

  4. Wo endet eigentlich dann das Verlängerungskabel auf der primären Seite? Sehe nirgendwo einen Schukostecker

    • Es gibt ein 1,2m langes Anschlusskabel mit Schuko Stecker. Art. Nr. 404.736.48
      Das ist auch im Starterset enthalten.

  5. Wo genau liegt denn der Unterschied zu dem Tradfri Funksteckdosenset, welches lt. IKEA ja auch smart home fähig ist?

    • Kai Dietrich says:

      Das Tradfri Funksteckdosenset ist eine Klassische Funktsteckdose, die man in eine bestehende steckt und wo man dann wieder ein Anderes Gerät (oder Verlängerung) einsteckt.
      Sicher kann man damit was ähnliches bauen, in dem man z.B. eine dreier Steckdose nimmt, da die Tradfri Funksteckdose und in die noch einer dreier Steckdose.
      Da die VDE Norm aber an sich das Kascakieren von Verlängerungen untersagt, sie die Lösung hier wohl ‚besser‘ wobei ich befüchte, das sich nicht jeder an die 10 Meter und max. 10 Steckosen halten wird.

      • Die Frage ist auch, ob das USB Modul als eine/kein/zwei Steckdose(n) zählt.

        • Kai Dietrich says:

          Laut Beschreibung keine. Dafür ist ja der Überhitzungsschutz da (Laut Beschreibung). Die Frage ist ja eher dann auch: 5/10, wegen den Überganswiederständen oder einfach, weil man sagt, der klassische Verbraucher zieht x Ampere, da gehen 10 Schuko Stecker ohne Probleme.

      • Ok, aber auch das neue Set muss doch irgendwo seinen Strom herbeziehen…da wird man doch sicherlich auch in eine Steckdose gehen müssen, oder? Außer das dann direkt 2 Steckdosen zur Verfügung stehen, verstehe ich noch nicht wirklich den Unterschied. Beim neuen würde ich ja auch den Strom aus einer bestehenden Dose holen und dann 2 Geräte anschließen können. Beim Tradfi wäre es dann nur ein Gerät (mal ohne die Überlegung mit weiteren Verlängerungen).
        Wenn ich Ikea richtig verstehe, lassen sich beide ins Smart Home einbinden.
        Sorry für die vielleicht dummen Fragen…bin quasi Noob in dem Thema

        • Naja, hier machst du z.B. folgendes:
          Kabel in Steckdose am Ende sind 2 Steckdosen, von diesen 2 Steckdosen gehst du mit einem Kabel (z.B. 2m) weiter und setzt dir eine USB-Steckdose auf den SChreibtisch, von dort schließt du wieder ein Kabel an und gehst sageen wir mal 4 Meter weiter in einer Ecke wo die nochmal 4 Steckdosen anschließt. Von diesen 3 Steckdosen und ein USB-Modul gehst du nochmal 2 Meter weiter, setzt dort ein Smartmodul zur Steuerung und packst nochmal 2 Steckdosen dran wo du zum BEispiel dann smart die Licht steuerst.
          Die Idee hier ist also die Kombination von Steckdosenleisten, USB-Ladegeräten und smarten Schaltern in einem modularen für die eigenen Zwecke anpassbarem., System.

        • Ach und noch als Ergänzung:
          Klar kann man sowas mit klassischen Steckdosenleisten nachbauen (ineinanderstecken): Aber das darf man eigentlich nicht… Bei dem AskVader System kann man flexibel verbinden mit 0,8m und 2m Verbindungen…

        • Kai Dietrich says:

          Sagen wir so: Dadurch das der Schalter alles dahinter schaltet ist der Unterschied vielleicht wirklich nicht so groß. Aber, wie Volker schon schreibt ist dieses System Flexibler und vor allem darf man an sich Verlängerungsleisten nicht Kaskadieren (von einer Sternverkabelung wollen wir erst gar nicht reden. Das ÅSKVÄDER darf das offenbar (evtl. wegen der verwendeten Stecker). Sprich, wenn man nur eine Steckdose an der Wand hat, kann man damit durchaus an mehreren Stellen neue Steckdosen ‚installieren‘. Zweiter vorteil ist, das es auch Wandhalter gibt. Damit hat man zwar dann Aufputzsteckdosen, aber sie fliegen nicht im Raum rum.
          Also, ich finde das System an sich schon ganz Nett, ist aber wie gesagt Ausbaufähig (Einzeln Schaltbare Steckdosen).

  6. Solange es das Startet Set bzw das Anschlusskabel nicht zu kaufen gibt ist es eher unnütz

  7. ÅSKVÄDER … Ask Vader … hat das eigentlich was mit Sar Wars zu tun? Wonach soll ich Vader fragen?

  8. Heute im örtlichen Ikea gewesen.

    Starterset + 2 Verlängerungskabel + 2 Doppelstecker liegen jetzt hier 😀

  9. Der Redakteur says:

    Lassen sich die IKEA-Geräte eigentlich irgendwie in Tasker einbinden / steuern?

    • Der Redakteur says:

      Habe mittlerweile selbst die Antwort gefunden. Ja, lassen sich über Tasker steuern. Dazu einfach die Hue Essentials-App herunterladen, die auch IKEA Geräte unterstützt (wird sogar im Titel erwähnt bzw. vermutlich von IKEA zertifiziert).

  10. Hat schon wer versucht, mehrere Schalter einzubauen?
    Derzeit habe ich einen 10-er Verteiler mit 2 Schaltern für jeweils 5 Steckern. Am ersten Schalter steckt alles, was zum PC gehört (Boxen & Monitore), der wird auch fast jeden Abend ausgeschaltet. Am zweiten Schalter sind die Sachen, die nur im Urlaub ausgeschaltet werden (Telefon, Handyladegeräte, Schreibtischlampe).
    Geht das auch mit dem Ikea-Zeugs? Ich würde also Schalter – 5 Steckdosen – Schalter – 5 Steckdosen zusammenstecken. Die hinteren 5 Steckdosen sind dann die täglich geschalteten Dosen und die vordernen bleiben meistens unter Strom.

  11. Habe gestern auch das Set gekauft. Lässt sich problemlos in Philips Hue einbinden.
    Vorteil gegenüber den einzelnen Trädfri Steckdosen ist auch, dass man einen physischen Schalter hat.

    Das modulare ist schon sehr Ansprechend, genauso das ordentliche kaskadieren.

  12. Weiß jemand ob es die 1-Fach Variante lokal schon zu kaufen gibt? Weil online findet man dazu ja leider nichts im Shop.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.