Huawei: 2020 wird schwierig

Die Geschichte rund um Huawei und die USA müssen wir unseren Lesern nicht zum x-ten Mal komplett erzählen. Wir haben Ende 2019 und nach außen ist es immer noch so, wie vor vielen Monaten: In einigen Angelegenheiten darf Huawei mit US-Unternehmen arbeiten, in anderen nicht. Wie es bald aussieht, weiß keiner.

Das schlägt sich dann auch nicht nur indirekt auf den Konsumenten nieder. Wie schon oft geschrieben: In China und anderen Märkten ohne Google-Play-Services mag das alles noch funktionieren – hierzulande empfinde ich das App-Angebot von Huawei aber noch nicht als ausreichend, um es empfehlen zu können.

Auf der anderen Seite sind Smartphones mit Play-Services von Google zum Glück für Huawei nur ein Teil des Angebotes. Dennoch steht wohl ein herausforderndes Jahr 2020 für das Unternehmen vor der Tür, auch weil in vielen Ländern Telekommunikationsnetzwerkausrüstung von Huawei infrage gestellt wird.

Die US-Regierung behauptet, Huawei-Geräte stellten ein nationales Sicherheitsrisiko dar, weil sie von der chinesischen Regierung zum Ausspionieren von Nutzern verwendet werden könnten. Huawei hat wiederholt bestritten, dass seine Produkte ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Ein Reuters-Bericht zeigt nun ein paar Zahlen, zugrunde liegen hier Aussagen von Huaweis Chairman Xu Zhijun (außerhalb China Erik Xu). Er sagte, dass das Unternehmen wahrscheinlich nicht so schnell wachsen werde wie in der ersten Hälfte dieses Jahres. Seine Schätzung eines Umsatzwachstums von 18 % im Jahr 2019 ist weniger als 2018, als Huaweis Jahresumsatz um 19,5 % stieg. Da muss ich ehrlich sein: Ich hätte mit bedeutend weniger gerechnet.

Das Unternehmen hat die Zahlen für das vierte Quartal nicht aufgeschlüsselt, aber nach den Berechnungen von Reuters, die auf seinen früheren Aussagen basieren, stieg der Umsatz im Quartal bis zum Ende des 31. Dezember auf 239,2 Milliarden Yuan (23,28 Milliarden Dollar), was 3,9 % mehr als im Vorjahr und langsamer als der 27%ige Anstieg im dritten Quartal ist.

„Das externe Umfeld wird komplizierter denn je, und der Druck auf die Weltwirtschaft hat sich verstärkt. Langfristig wird die US-Regierung die Entwicklung führender Technologien weiterhin unterdrücken – ein herausforderndes Umfeld für Huawei, um zu überleben und zu gedeihen“, so Xu.

Xu sagte auch, dass Huawei in diesem Jahr 240 Millionen Smartphones ausgeliefert hat, ein Anstieg von 20 % ab 2018. Huawei hat hauptsächlich Smartphones verkauft, die vor dem Verbot auf den Markt kamen.

Xu sagte in seinem Brief, dass Huawei im Jahr 2020 „aufs Ganze gehen“ würde, um sein Huawei-Mobile-Services-Ökosystem aufzubauen, das Dienste wie Cloud Storage und eine App-Galerie umfasst, und beschrieb es als „die Grundlage unserer Fähigkeit, intelligente Geräte in Märkten außerhalb Chinas zu verkaufen“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. @ Caschy ich wünsche dir und deiner Fam ein guten Rutsch.. Wenn es um das Wahrsagen geht sollte 2019 aber nächstes Jahr die Erde untergehen warten wir 2020 ab wie sich das alles noch entwickelt

  2. Auch wenn das Gebaren eines Trumps leider total daneben ist, sollte man bei Firmen die eng mit der Regierung verzahnt sind aufpassen. Stichwort :“China Cables“. Es ist an sich schon ein Trauerfall, dass die Welt zu diesen Verbrechen schweigt, nur weil es ökonomisch opportun ist, aber vielleicht sollte man auch mal zeigen, dass man nicht alles hinnimmt, nur weil China immer mehr zu einer wirtschaftlichen Weltmacht wird. Bei aller Kritik an den USA und Trump: Konzentrationslager hat er nicht aufgebaut.

    • Nun, amerikanische Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet eng mit Geheimdiensten und der Regierung zu arbeiten und müssen darüber schweigen. Vertauenswürdiger sind die also auch nicht. China überwacht eher das eigene Volk um die Menschenmasse in Schach zu halten, während USA auch außerhab der eigenen Grenzen, auch in Europa, Menschen verschwinden lässt bzw unendlich lang verfolgt bis sie gefasst werden, nur weil man unliebsame Wahrheiten veröffentlicht… siehe Assange. Und was Konzentrationslager angeht…Guantanamo *hust hust*

    • Das Problem ist aber, es gibt schlicht keine unabhaengige Konkurrenz.
      Im 5G-Bereich sind nur Huawei, ZTE (beides staatliche chinesische Unternehmen), Ericsson und Nokia relevant.
      Schaut man sich Ericsson und Nokia einmal genauer an, so sieht man, dass ein Grossteil der Entwicklung und Produktion ebenfalls im chinesischen Shenzhen (Sitz von Huawei) stattfindet. Nur weil sich die Firmenbriefkaesten der Hauptquartiere in Europa befinden, ist deren Technik noch lange nicht sicher.
      In Shenzhen wird ganz klar eine Mitarbeiterfluktuation zwischen allen Unternehmen stattfinden, und wenn der chinesische Staat das Kommando gibt, findet man in Nokia + Ericsson Hardware genauso Backdoors.

      Einen Huawei-Boykott kann man sich dementsprechend sparen, das einzige was wirklich hiflt waere eine vollstaendig autarke Entwicklung+Produktion im eigenen Land. Und das ganze nicht mit illoyalen auslaendischen Fachkraeften, sondern mit eigenem Personal.
      Ist dank der Politik der letzten 30 Jahre aber mittlerweile in Deutschland schlicht unmoeglich geworden.

      • Bob (der andere) says:

        @ Max:
        Super Kommentar! Du hast die Lage voll erfaßt/beschrieben und das ganz ohne Trump/China Bashing.
        Leider ist für Deutschland/Europa der Zug abgefahren, zu groß der Rückstand in Sachen IT insgesamt. Wenn wir wenigstens ein eigenes PC-Betriebssystem hätten, das nachweislich NICHT gegen geltendes Recht verstößt (Windows10>DSGVO). Mangels Alternativen (die Geschiichte um Limux laß‘ ich jetzt mal außen vor) wird bei deutschen Behörden/Ämtern mit einem illegagalen OS gearbeitet oder völlig veralteten Versionen des gleichen Herstellers (siehe lahmgelegte Behörden, Unis Krankenhäuser usw.).
        Insgesamt eine traurige Situation. Aber die Regierung reißt bei jedem IT-Thema (IoT, KI, usw.) die Schnauze weit auf Deutschland sei da führend bzw. man würde alles tun um führend zu werden. Lachhaft!

        Unabhängig davon wünsche ich dem Team von Caschys Blog und den Lesern einen Guten Rutsch

    • Und zum Thema Xinjiang:

      Es gibt dort Terrorgruppen, die mit Hilfe von Gewalt gegen Zivilisten ein islamisches Kalifat „East Turkestan“ erschaffen wollen. Verstaendlich, dass die chinesische Regierung nicht tatenlos rumsitzt und ihr Land auseinanderfallen und islamischen Terrorgruppen zum Fras vorwerfen laesst.

      Es lohnt sich definitv, sich einmal dieses Video zu Gemuete zu fuehren:
      https://www.youtube.com/watch?v=u4cYE6E27_g&feature=emb_logo

      • Ja klar, stimmt. Weil es radikale Menschen innerhalb einer Gruppe gibt, sperren wir Millionen Menschen in Lager ein. Genauso muss man es machen, ist ja verständlich. Ist natürlich Ironie, kommt ja in Posts schlecht rüber. Übrigens werden hier nicht nur die achso bösen Muslime inhaftiert, sondern genauso Christen. Alles was nicht der kommunistischen Ideologie entspricht, ist erstmal suspekt.
        Zum Video: Dir ist schon aufgefallen, dass es von der chinesischen Regierung finanziert ist oder? Der Hinweistext ist deutlich zu lesen.

        • Unabhaengig von der Videofinanzierung, es haben in den letzten 20 Jahren dort viele Terror-Attacken stattgefunden. In den letzten 5-6 Jahren, seit die Zentralregierung hart durchgreift sind es deutlich weniger geworden.
          Fuer Sicherheit muss es irgendwo muss Stacheldraht und Betonbarrieren geben. In China befinden diese sich halt um potentielle Terroristen, in kleineren Staaten an den Aussengrenzen und in Westeuropa um die zu schuetzende Bevoelkerung. Muss jeder selber wissen, was er bevorzugt.

          Und bevor man China ohne Hintergrundwissen hochnaesig fuer die Unterdrueckung von Minderheiten verteufelt: Minderheiten werden dort sogar vom Staat gefoerdert. Waehrend der 1-Kind-Politik waren Uiguren und Tibeter z.B. von dieser ausgenommen.
          Beim Zugang zu den Universitaeten bekommen Angehoerige von Minderheiten wertvolle Bonuspunkte und so die Moeglichkeit, an besseren Unviersitaeten zu studieren.
          Unterhalte dich mal mit einem Han-Chinesen ueber diese Ungerechtigkeiten.

          Die Welt ist eben nicht einfach nur in schwarz-weiss und gut-boese unterteilt. Wenn Westeuropa sich weiter nur hochnaesig auf den Erfolgen in der Vergangenheit ausruht, faellt es nur noch weiter zurueck.

  3. Wieso kommen immer diese idiotischen Bemerkungen wie: „weil sie von der chinesischen Regierung zum Ausspionieren von Nutzern verwendet werden könnten.“
    Huawei liefert seit Jahren weltweit, nie wurde ein Spionage festgestellt. Von den Amis aber sind viele Fälle bekannt, wie z.B. das Handy von Merkel und andere.
    Wieviel zahlen die USA an unseren Medien, um uns dermassen zu „brain wash“???

    • Ist die Wahl zwischen Pest und Cholera…..da hast du schon Recht.
      Was die Menschenrechte angeht, sehe ich aber dennoch eine klitzekleines Delta zwischen den zwei Mächten.

    • Das Problem ist, die amerikanischen Investmentbanken koennen bei Huawei nicht mitverdienen, da Huawei nicht im Westen boersengelistet ist.
      Bei Nokia und Ericsson (die beide ueberwiegend auch in China entwickeln und produzieren) aber schon.

    • „Telekommunikationsnetzwerkausrüstung“, interessantes Wort

  4. „Und das ganze nicht mit illoyalen auslaendischen Fachkraeften, sondern mit eigenem Personal.“

    Warum sollen die ausländischen Fachkräfte illoyal sein? Wie würde die deutsche Wirtschaft ohne ausländische Fachkräfte aussehen? Du lebst auch scheinbar in einer anderen Welt, in der Stacheldraht, Protektionismus und Rückständigkeit noch was tolles sind.
    Aber egal, wir schweifen ab.

    Naja, herzlich Willkommen 2020.

    • Was bringt es, das ganze in Deutschland von 1000en Mitarbeitern entwickeln zu lassen, die in einer anderen, demokratiefernen Kultur aufgewachsen sind (und somit kein Schamgefuehl haetten, mit Diktatoren zusammenzuarbeiten und auch keine persoenliche Bindung zu den eigenen Buergern haben) und zusaetzlich bereit sind, fuer ihr Heimatland Backdoors einzubauen? Dann kann man sich die heimische Entwicklung direkt schenken.
      Natuerlih wird es soetwas in Deutschland nicht mehr geben, dank Politik haben wir weder relevante heimische Softwarekonzerne und genauso wenig das Fachwissen und Bildungssystem um das ganze noch selber umsetzen zu koennen. Ist ja schliesslich alles ueber die letzten 20-30 Jahre politisch demontiert worden.

    • Warum sollten sie loyal sein? Wegen dem Wetter? Kann ja nicht jeder in der 5. Kolonne sein wie du und 30 Silberlinge für Kommentare verdienen.

      • Wow…was suchen eigentlich die ganzen AfD Deppen bei einem Tech Blog? Ich dachte ihr wärt mit guten alten Rechenschiebern schon zufrieden.

        • Es geht hier nicht um die AfD, sondern einfach nur darum, dass man sich eine deutsche Eigenentwicklung direkt sparen kann, wenn man sie sowieso von Auslaendern entwickeln laesst.
          Entweder richtig machen oder direkt bei Huawei bleiben.

      • Willst du russische Hacker anstellen, um deutsche 5G-Technik zu entwickeln? Dann ersetzt man hoechstens chinesische Backdoors durch russische.
        Oder Inder, die keinen persoenlichen Bezug zur europaeischen Bevoelkerung und zur Demokratie- und Menschenrechtsentwicklung in der europaeischen Geschichte haben? Dann kannst du sicher sein, dass die skrupellos staatliche Vorgaben zur Ueberwachung der eigenen deutschen Bevoelkerung umsetzen.

        Entweder man will es wirklich richtig autark, oder man kann sich eine Eigenentwicklung direkt sparen und einfach bei Huawei bleiben.

  5. Man sollte Trump danken. Dafür, dass er uns gezeigt hat, wie fragil die Weltwirtschaft wirklich ist. Dass er uns gezeigt hat, dass es wichtig ist, dass es Europa als Gemeinschaft existiert und agiert und nicht nur als Einzelstaatenbund. Dass er uns vor Augen führt, dass es Sinn macht die Binnenwirtschaft in Europa zu stärken. Dass er uns die Wichtigkeit von Diversität der Software vor Augen führt und dass wir eine sehr starke Förderung hier in Europa brauchen.

    Könnte ich ewig so weiter danken, schade nur, dass die Menschen wohl nichts aus 4 Jahren Trump lernen, außer ich kauf keine Huawei-Technik, weil Trump das sagt und Trump ist scheiße. Da ist mehr möglich. In diesem Sinne vielleicht als guten Vorsatz für 2020: lernen aus Trump und die Lehren umsetzen. Frohes Neues!

  6. Ist schon super, dass amerikanische Firmen wie Google, Microsoft und selbst Apple (auch wenn das Niemand hören will) keine Daten sammeln, auwerten und weitergeben…und da wird einem chinesischen Konzern Spionage vorgeworfen, bei dem noch nicht mal ansatzweise Beweise gefunden wurden, die diese Behauptung untermauern 😉

    Heutzutage weiß man doch überhaupt nicht mehr, wem man überhaupt noch trauen kann…

    Wie schon so oft gesagt wurde: Man muss für sich selbs entscheiden, wer für einen persönlich an seriösesten rüber kommt. Wer garantiert einem denn, dass die Vorschriften denn auch tatsächlich eingehalten werden? Wer kontrolliert denn die Kontrollorgane auf z.B. Korruption o.Ä. Dort arbeiten auch nur Menschen, die leben wollen…oder die den Hals nicht voll bekommen.

    Da fällt mir spontan ein Spruch aus der Bibel ein: „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.