Google: Unterlassungserklärung gegen Praktiken von Clearview AI eingereicht

Hunderte Polizeidienststellen in den USA nutzen die Gesichtserkennungstechnologie von Clearview AI. Diese sammelt im Internet unaufhörlich Bilder von Personen für seine Datenbank, und das, ohne überhaupt bei irgendwem dafür um Erlaubnis zu bitten. Nun hat Google eine Unterlassungserklärung gegen das Unternehmen eingereicht, in der verlangt wird, dass Clearview AI aufhört, YouTube-Videos für seine Datenbank zu durchforsten, und dass es alle dort bereits gesammelten Fotos löscht.

Natürlich will sich Clearview AI seine Methoden nicht kaputtmachen lassen und plant, die Unterlassungserklärung vor Gericht anzufechten. CEO Hoan Ton-That vergleicht die Praktiken des Unternehmens mit der Suchmaschine von Google und argumentierte nach dem ersten Verfassungszusatz, wonach ein Unternehmen jederzeit das Recht auf öffentlich zugängliche Informationen habe.

So einfach sei dies laut Google dann aber doch nicht, da die Nutzungsbedingungen von YouTube ausdrücklich das Sammeln von Daten, die zur Identifizierung einer Person verwendet werden können, verbieten. Zudem verbiete sich Google einen Vergleich mit den Praktiken von Clearview AI, da jenes Unternehmen ohne Zustimmung von Einzelpersonen heimlich Bilddaten sammeln würde. Bislang gibt es in den USA wohl keine Bundesgesetze, die sich vernünftig mit Gesichtserkennungstechnologien befassen. Eventuell ändern ja Googles Bemühungen etwas daran.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. „Bislang gibt es in den USA wohl keine Bundesgesetze, die sich vernünftig mit Gesichtserkennungstechnologien befassen. Eventuell ändern ja Googles Bemühungen etwas daran.“
    Vorausgesetzt der Staat befasst sich damit, sonst haben wir (eventuell) sowas wie in Deutschland mit den Upload-Filtern.

  2. Lustig also Google hält sich an seine eigenen AGBs nicht oder sehen die NUR ihren Missbrauch vor? Ganz schön peinlich… gerade sowiso was US Gesetze betrifft und das NICHT VORHANDENE Recht auf das eigene Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.