Google Street View: Den Eiffelturm besteigen und die Aussicht genießen

Google Street View eignet sich ja schon lange nicht nur zum Betrachten von Straßenzügen. Der neueste Streich ist ein Special zum Eiffelturm, den man nicht nur virtuell besteigen kann, sondern gleich auch noch etwas über seine Geschichte erfährt. Hierzu stehen zahlreiche Bilder, Skizzen und Videos zur Verfügung.

streetvieweiffelturm
Den Ausblick vom Eiffelturm selbst kann man von drei verschiedenen Ebenen aus genießen. Das Erklimmen der 1.710 Stufen kann man sich also ersparen, Höhenangst sollte auch kein Problem sein. Auf der Webseite des Google Cultural Institutes bekommt Ihr sogar eine ganze Führung über die Entstehung des Eiffelturms geboten. Sowohl die historischen Dokumente, als auch die Aussicht auf Google Street View sind sehr interessant. Natürlich ist ein echter Besuch des französischen Markenzeichens aber dennoch eine Reise wert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. haben ja nicht grad das beste Wetter erwischt 😀

  2. Die 1710 Stufen wird man im Normalfall auch nicht selbst besteigen dürfen. Lediglich die zweite Ebene ist zu Fuß erreichbar mit (laut Wikipedia) 704 Stufen. Hab mich schon gewundert, sooo lange hatte ich den Aufstieg auf die zweite Ebene nicht in Erinnerung. 700 Stufen, das kommt schon eher hin. Dauert trotzdem eine Weile, aber man hat ja die erste Ebene als Motivation. 🙂
    Ganz nach oben kommt man nur mit dem Fahrstuhl. Es gibt zwar eine Treppe, aber die ist nur für Techniker gedacht. Übrigens finde ich die Aussicht bei dem Google-Streetview von der Deuxième am Besten, weil da nicht dieser nervige Zaun im Blickfeld ist. Wäre man in echt dort, würde man natürlich den Kopf ans Gitter lehnen und durch eins der Zaunlöcher die Aussicht genießen. So aber ist das, ehrlich gesagt, beschissen fotographiert. :-p

  3. @Konstantin

    War genau auch mein Gedanke. Leider macht das Google in letzter Zeit sehr oft und das ist eigentlich nicht nachvollziehbar, z.B in Parks. Die haben alle Tage der Welt Zeit, und wählen ein Tag aus, wo die Sonne Feierabend hat.

    Grundsätzlich ist Google ein absoluter Amateurverein in Sachen Street View.
    Die machen einfach viel zu vieles falsch, ein Fehler z.B. ist die Aktualisierung von Bildern, so dass nicht alle neue gemachten Bilder integriert werden.

    Die sollen den Laden wieder in Ordnung bringen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.