Google veröffentlicht erste Preview des Entwickler-Tools Android Studio 1.4

Android-Entwickler bekommen pünktlich zum Wochenende neues Spielzeug von Google an die Hand. Verbesserungen in Android Studio sollen natürlich dafür sorgen, dass es Entwicklern leichter fällt, für Googles mobile Plattform zu entwickeln, aber auch der Nutzer profitiert davon. Je leichter es für den Entwickler ist, desto besser die Apps. Vielleicht völliger Humbug, Features in Android Studio 1.4 könnten jedoch zumindest dafür sorgen, dass Apps schicker aussehen.

AndroidStudio14

Die Features gab Google bereits im Rahmen der diesjährigen I/O bekannt, nun erhalten diese so nach und nach Einzug in das Entwickler-Tool. Neu in Version 1.4 ist der Theme Editor. Mit ihm können Entwickler die Farbgebung in Apps einfach anpassen und sehen Änderungen auch sofort in der Live-Vorschau. Grobe Patzer in der optischen Gestaltung einer App lassen sich so recht einfach vermeiden.

Die zweite Neuerung ist der Vector Asset Wizard. Mit ihm ist es möglich, SVGs in Android kompatibel umzuwandeln, ohne auf eine externe App oder einen externen Service zurückgreifen zu müssen. Der Vector Asset Wizard ist außerdem in der Lage, Icons aus der Material Design Vector Icon Library zu importieren. Die Funktionalität des Wizards ist noch recht eingeschränkt, das soll sich aber mit kommenden Versionen ändern.

AndroidStudio14_02

Zu guter Letzt gibt es auch noch ein Tool, das die Performance überwacht. Untersuchen lassen sich hier die Beanspruchung der GPU und die Netzwerktätigkeit eines Prozesses. Den Download des Android Studio 1.4 findet Ihr bei Bedarf an dieser Stelle, die genaue Beschreibung der Neuerungen und Änderungen gibt es hier.

(via Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Nicht dass ich nun darauf gewartet habe, aber direkt mal aktualisiert…

    … erneut ohne Probleme, was in der Vergangenheit leider nicht immer selbstverständlich war und das ein oder andere mal erst manuelle Anpassungen an der Gradle.Build notwendig waren. Damals war Android-Studio aber auch noch beta. 😉

  2. Sollten sich auch mal die Amateure anschauen, welche die Facebook-App programmieren.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.