Google Meet: Displays lassen sich bei Inaktivität automatisch abschalten

Nicht in allen, aber in dem einen oder anderen Unternehmen kommt sicherlich Googles Videokonferenz-Lösung Google Meet zum Einsatz. Um das Tool zu nutzen, kann man sich im Meeting-Raum auch Displays hinstellen, die häufig an sind, auch wenn der Raum oder Google Meet aktuell gerade nicht in Benutzung ist. Die Folge ist ein sinnloser Stromverbrauch, der später in der Rechnung des Stromanbieters wahrscheinlich weniger auffällt, aber dennoch nicht wirklich sinnvoll ist.

Google hat sich dafür eine Lösung einfallen lassen, die G-Suite-Administratoren ab sofort nutzen können. So findet man nun eine Einstellung vor, die die Displays automatisch abschalten lässt, wenn sie nicht in Benutzung sind. Eigentlich verwunderlich, dass so eine einfache Sache nicht schon ewig vorhanden ist. Wie man das Ganze einstellt, erklärt Google auf einer Support-Seite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Na endlich 🙂

    • Mal ne Frage. Nutzt ihr die Hardware von Google oder habt ihr euch was eigenes gebaut? Ich bin auf der Suche nach einer entsprechenden Konferenzraum-Lösung aber die Hardwarepreise von Google finde ich zu teuer…

      • Wir nutzen die Hardware „von Google“. Würde ich – nicht nur wegen des Preises – so nicht empfehlen. Wir mussten mehrfach Teile zurückschicken, weil sie schlicht defekt waren. Die Integration in die GSuite ist halt recht nett, aber wenn man darauf keinen Wert legt, sollte man sich unbedingt bei anderen Lösungen umschauen. Ist so ein bisschen die Frage, was konkret benötigt wird (wie viele Teilnehmende; nur Räume oder auch Einzelpersonen; angebundene System …).

  2. Definitiv sinnvolle Lösung.

  3. Etwas Offtopic: Wenn die es jetzt noch hinbekommen würden, bei den smarten Lautsprechern die LEDs zu deaktivieren wenn das Mikrofon stumm geschaltet ist, wäre das ein Träumchen. (Von der nervigen Sprachansage jedes mal will ich erst gar nicht anfangen)

Schreibe einen Kommentar zu Ole Wels Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.