Google Maps: Neues Menü wird in der App freigeschaltet

15 Jahre Google Maps. Dies hat das Unternehmen letzte Woche zum Anlass genommen, ein neues Icon für die Applikation auf iOS und Android einzuführen. Aber logisch – das war noch nicht alles. Man kündigte auch ein neues Menü ein. Dieses fehlte bisher wohl bei fast allen Nutzern in Deutschland, doch wer nun die App öffnet, sollte bei Google Maps das neue Navigationsmenü mit seinen fünf Punkten sehen. Ab sofort könnt ihr also schnell auf Erkunden, Pendeln, Gespeichert, Beitragen und Neues zugreifen. Gefällt mir persönlich ganz gut, wobei man sich an manche Neuerungen halt noch etwas gewöhnen muss. Wie gefällt euch die Neuerung?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Wo findet man denn nun die Zeitachse?

    • Ok, gefunden. Unter „Gemerkt“ ganz unten.

    • Gemerkt/Listen/Besuchte Orte/Meine Zeitachse. Ziemlich schwachsinning imho, aber gut.

      Die sollen lieber mal die Blitzer Funktionalität und das melden von solcher auch in D freischalten. Das wär mal hilfreich.

      • phrasemongerism says:

        Angepasst fahren reicht schon. Wenn die Aufmerksamkeit nicht reicht für eine Geschwindigkeitsbegrenzung, dann besser Bus fahren…

        • -1!

          Blöder Spruch…..ich nehme Gecshwindigeitsbegrenzungen auch wahr und halte mich auch dran. Trotzdem hat es mich bis vor einigen Jahren regelmäßig erwischt, weil ich zum Beispiel im Verkehr mitgeflossen bin oder etwas anderes meine Aufnerksamkeit verlangt hat. Ich kann nicht permanent nur auf den Tacho achten. Das waren dann immer Knöllchen im Bereich €10 – 25,00.

          Ferner kommt dazu, dass bestimmt 50% der Radarfallen imho nicht da stehen wo Gefahr droht, sondern da wo der Erlös maximal ist.

          Seit einiger Zeit nutze ich „Blitzer Pro“ und bin sehr angetan.

        • Die Funktion ist keine Weltneuheit… Auch in D gibt es bekannte Lösungen wie Blitzer.de oder Waze, trotzdem blitzt es tagtäglich x-Mal. Wie übrigens auch beim Blitzermarathon der tagelang zuvor groß angekündigt wird.

          Bringt aber auch nix darüber ewig lange zu diskutieren, ist mir eigentlich auch ziemlich egal was du davon hältst. Ich sage es ist in anderen Ländern verfügbar und ich hätte es gerne auch als Feature, das wird sich auch nicht ändern.

      • Ansonsten ist die App logischer zu bedienen.

      • Das ist genau der Grund warum ich wieder zu Mapfactor umgestiegen bin. Die fehlenden Blitzer, und die Tatsache das es ätzend umständlich ist Orte dauerhaft zu speichern … bei weitem umständlicher als mit Standard GPS Geräte oder auch MapFactor. Als ich dann sah wie mir beim laufen, radeln, und Auto fahren überall Jahrelang alle Orte mitverfolgt werden, dachte ich mir … Nein, nie wieder, das ist einfach zuviel Datenverfolgung. Bei mir ist Google Maps also völlig ausgeschaltet und deaktiviert.

  2. Irgendwie hat Google den Dark Mode vergessen bei der neuen Google Maps Version?!

  3. Pendeln ist nett aber leider setzt keiner Verkehrs bzw Behinderungsinformationen für Rad Pendler um. Das wäre mal was für nen Geburstagsrelease gewesen.

    • This is a car’s world
      This is a car’s world
      But it would be nothing, nothing
      Without a bike on the road… 😉 😀

    • Finde den Punkt „Pendeln“ eher zu präsent. Braucht das wirklich wer, oder kann das (á la Google in 1-2 Jahren) weg?

      • Ich mag da die Funktion zur Pendelei von Google sehr:

        Bei mir gibt es auf dem Weg zur Arbeit an der Kreuzung zweier Bundesstraßen häufig (aber eben nicht immer) einen Stau, der auch schon mal gut 15 Minuten kosten kann, oder aber auch nur 1 Minute oder man kommt super durch. Dabei gibt es natürlich Faktoren, die es beeinflussen, also welcher Wochentag, welche Uhrzeit, Schulferien etc., aber sicher vorhersagbar ist es nicht.

        Ich kann den Stau mit knapp 5 Minuten Umweg über eine Nebenstraße umfahren. Je nach Witterung macht die aber auch nicht gerade viel Spaß. Daher schaue ich regelmäßig bei Maps, wie der Stau am aktuellen Morgen ist und freue mich, wenn google mir schon sagt, ich möge doch bitte die Nebenstrecke nehmen oder auch nicht.

        Wobei: Die Staudauer wird von google in der Regel unterschätzt und die Empfehlung ist daher nicht immer ernst zu nehmen. Im Gegensatz zur KI weiß ich aber inzwischen recht gut einzuschätzen, dass 5 Minuten Verzögerung laut Maps mindestens 10 in der echten Welt meinen…

      • Die Funktion Pendeln gibt es doch schon seit Oktober 2018 und war in dem Menü immer ein Punkt von den damaligen 3 Punkten neben „Für Dich“ und „Erkunden“

        https://stadt-bremerhaven.de/google-maps-grosse-neuerungen-fuer-android-und-ios-verbesserung-der-pendelstrecke-musiksteuerung-und-mehr/

        Die Funktion finde ich auch sehr hilfreich, da es in einer Großstadt einfach mal zu unvorhergesehenen Stau kommen kann, welchen man kurz vor der Abfahrt prüft.

  4. Auf meinem Galaxy Tab S3 gibt es nach dem Update nur den „Entdecken“ – Button.

  5. Bei mir ist es jetzt auch da. Aber ich kann jetzt oben links nicht mehr die drei Linien anklicken, das ist jetzt noch ein Fragezeichen dabei. Klicke ich da drauf, bekomme ich nur ein Popup mit „Standortfreigabe und Einstellungen ansehen“. Jemand eine Idee?

  6. Es ist beim ersten Mal noch ungewohnt doch um längen besser als zuvor.

  7. Unter iOS ziemlich cool gelöst. Wenn man auf das Burger-Menü klickt erscheinen lediglich zwei Hinweise, wohin die bislang dortigen Features nun verschoben wurden. Nice!

  8. Was am meisten nervt, ist der weiterhin nicht flächendeckend umgesetzte Nightmode. Niemand, der klar bei Verstand ist, möchte noch diese strahlend weißen Kopfschmerzflächen sehen, wenn es die augen- und energieschonende Alternative gibt. Und ausgerechnet Google kriegt’s nicht hin. Nicht mal in ihrem Android-System. Ein milliardenschwerer Konzern, wohlgemerkt. PEINLICH wäre das. Wenn’s nicht eher die eigentliche Aufgabe von Google entblößt: Nutzerdaten und Interaktionen abzugreifen & die Alphabet-KI damit zu füttern. Google ist seit Alphabet als buchstäbliches Blendwerk aufgebaut. Dass der ganze Kram von denen nichts kostet, ist Teil der „Verblendung“.

  9. Meine gespeicherten Offline Maps finde ich nicht mehr!?

  10. Zeitachse unter Gemerkt – unlogisch
    In allen Google Produkten ist das Suchfeld oben, hier ist es unten – umständlich
    Etc

    Es wird immer offensichtlicher, dass jedes Praktikanten-Team bei Google inzwischen sein eigenes Experimentierfeld veröffentlichen darf

  11. Mann kommt garnicht mehr in die Menüleiste, weil da ein blödes Fragezeichen ist. Was einfach nicht weggeht.Was soll der scheis. Blöde Add jetzt.

Schreibe einen Kommentar zu Steffen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.