Google Maps: Die App bekommt viele Neuerungen

Nachrichten-Feuerwerk bei Google in Bezug auf die Karten-Lösung Maps. Da der 8. Februar, der 15. Geburtstag des Dienstes, auf einen Samstag fällt, zündet man schon vorher die Kerzen an. Neues Logo und neue Funktionen für die App, die Stück für Stück den Nutzern unter Android und iOS mit einem Update zugänglich gemacht werden. Momentan ist es ja so, dass man drei Schaltflächen in der unteren Navigation der Google-Mapps-App für Android und iOS hat. Bald werden es derer fünf sein.

Erforschen: Suchen Sie nach einem Ort in der Nähe, um zu Mittag zu essen, Live-Musik zu genießen oder Arcade-Spiele zu spielen? Auf der Registerkarte „Erkunden“ finden Sie Informationen, Bewertungen, Rezensionen und vieles mehr für etwa 200 Millionen Orte auf der ganzen Welt, darunter lokale Restaurants, nahe gelegene Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Stadt.

Pendeln Sie: Egal, ob Sie mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, die Registerkarte Pendeln stellt sicher, dass Sie auf dem effizientesten Weg sind. Richten Sie Ihr tägliches Pendeln ein, um Echtzeit-Verkehrsinformationen, Reisezeiten und Vorschläge für alternative Routen zu erhalten.

Gespeichert: Die Menschen haben mehr als 6,5 Milliarden Orte auf Google Maps gespeichert – von der neuen Bäckerei am anderen Ende der Stadt bis zum berühmten Restaurant in Ihrem bevorstehenden Urlaub. Jetzt können Sie all diese Orte an einem einzigen Ort anzeigen, Pläne für eine bevorstehende Reise finden und organisieren und Empfehlungen auf der Grundlage der Orte, an denen Sie schon gewesen sind, austauschen.

Beitragen: Hunderte von Millionen von Menschen tragen jedes Jahr Informationen bei, die Google Maps auf dem neuesten Stand halten. Mit der neuen Registerkarte „Beitragen“ können Sie auf einfache Weise lokales Wissen weitergeben, z. B. Details zu Straßen und Adressen, fehlende Orte, Geschäftsberichte und Fotos. Jeder Beitrag trägt wesentlich dazu bei, dass andere über neue Orte lernen und entscheiden können, was sie tun sollen.

Aktualisierungen: Die neue Registerkarte „Updates“ bietet Ihnen einen Feed mit Trendberichten, die von lokalen Experten und Verlegern, wie z.B. „The Infatuation“, veröffentlicht werden müssen. Neben der Möglichkeit, Empfehlungen zu entdecken, zu speichern und mit Ihrem Netzwerk zu teilen, können Sie auch direkt mit Unternehmen chatten, um Fragen zu klären.

Ebenso gibt es im Bereich des öffentlichen Verkehrswesens weitreichende Neuerungen. Logischerweise erst einmal nur da, wo entsprechende Funktionen auch verfügbar sind. Im letzten Jahr habe man Prognosen zur Überlastung eingeführt, damit Nutzer anhand vergangener Fahrten erkennen können, wie voll Bus, Zug oder U-Bahn wahrscheinlich sein werden. Um Anwendern bei der Planung ihrer Reisen zu helfen, fügt man neue Erkenntnisse über die Route von früheren Fahrern hinzu (sofern diese eine Bewertung abgegeben haben), damit Nutzer wichtige Details sehen können, wie zum Beispiel:

Die Temperatur: Für eine komfortablere Fahrt sollten Sie im Voraus prüfen, ob die Temperatur von früheren Fahrern eher als kalt oder warm bewertet wird.

Zugänglichkeit: Wenn Sie besondere Bedürfnisse haben oder zusätzliche Unterstützung benötigen, können Sie öffentliche Verkehrslinien mit personeller Unterstützung, zugänglichem Eingang und Sitzplätzen, zugänglicher Stopptaste oder hochsichtbarer LED identifizieren.

Frauen-Sektion: In Regionen, in denen die Verkehrssysteme Frauensektionen oder -wagen ausgewiesen haben, helfen wir Ihnen, diese Informationen und die Frage, ob sich andere Fahrgäste daran halten, an die Oberfläche zu bringen.

Sicherheit an Bord: Fühlen Sie sich sicherer, wenn Sie wissen, ob die Sicherheit an Bord überwacht wird – sei es durch einen Wachmann, installierte Sicherheitskameras oder eine verfügbare Helpline.

Anzahl der verfügbaren Waggons: Nur in Japan können Sie eine Route auf der Grundlage der Anzahl der Wagen wählen, so dass sich Ihre Chancen auf einen Sitzplatz erhöhen.

Man beginne im März mit der globalen Einführung, wobei die Verfügbarkeit je nach Region und städtischer Verkehrsbehörde variiert, so Google.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Einfach die Blitzer Funktion von Waze hinzufügen & das reicht mir doch schon ..

  2. Bekommt viele Neuerungen = wird weiter aufgebläht. Na toll!…

  3. Ist hier irgendjemand, der auch nur bei einem der obigen Punkte sagt: „Toll, darauf habe ich gewartet. Endlich ist es da?“

    Also für mich ist da nix dabei. Zwei andere Funktionen, die fast jedem fehlen sind:
    – Blitzer-Warnung
    – Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.

    Aber die kommen wahrscheinlich nie.

    • Ich freue mich tatsächlich auf die „Pendeln“ Funktion. Ich habe 3 Strecken, die mehr oder weniger gleich lang sind um zur Arbeit zu kommen. Ich erhoffe mir da, dass Maps mir für jeden Tag die sinnvollste Strecke vorschlägt.

      • So ähnlich macht Google das aber schon länger.
        Ich bekomme morgens und 20-30 Minuten vor meinem planmäßigen Feierabend eine Meldung von Google, dass ich besser die Route über XY auf die Arbeit bzw. nach Hause nehme.

        • RedVision81 says:

          Wollte ich auch grad sagen, pendeln, gibt’s doch schon ewig. Schöner wäre es wenn Google die Pendelstrecke mitlernt. Ich fahre mit einer leichten Abweichung die Pendelstrecke weil es von der Ampelschaltung besser ist und ich so nicht durchs Wohngebiet muss. Könnten sie daher ja mal merken das die vorgeschlagene Strecke für mich bucht optimal ist.

          • Ja, aber leider kennt Pendeln im Frankfurter Raum keine U Bahn. Wenn man versucht eine U Bahnhaltestelle zu wählen kommt nur eine Meldung „Keine Abfahrt von hier möglich“. Äääähhhhh? Ich fahre die Strecke täglich, also geht es. Google hat mit dem Update alles gute über den Haufen geworfen und viel schlechter gemacht. Schade.

        • Bei mir geht das leider nicht. Ich bekomme nie eine Meldung dafür.
          Obwohl ich das in den Einstellungen aktiviert habe…

      • Tempolimit gerne, Blitzer-Warnung gehört in meinen Augen verboten. Wer meint, schneller als erlaubt fahren zu müssen (ggf. trotz angezeigtem Tempolimit!), der muss auch mit den Konsequenzen leben.

  4. Alles super – nur die Funktion aus die ich warte fehlt immer noch: Offlinekarte eines ganzen Landes. Fahrt mal vom Bodensee an die Nordsee – umständlicher als mit dem Kartengeschnippel gehts gar nicht, ausser man har Daten ohne Ende zur Verfügung..

  5. Was mal schön wäre: eine pure Kartenansicht. Kein Leisten, Buttons, Vorschläge und anderes Brimborium, das wertvollen Platz wegnimmt, nur die Karte mit Positionsanzeige. Die ganzen eingebauten Features sind schön und gut, aber manchmal möchte man sich auf das Wesentliche konzentrieren, das klappt mit dem aktuellen maps immer weniger, weil soviel unnötiges Zeug die Sicht versperrt.

  6. Ich finde es super. Interessante Sachen dabei.
    Glaube aber auch, dass die zusätzlichen Funktionen die meisten User nicht interessiert.

  7. Sparbrötchen says:

    „Die Temperatur: Für eine komfortablere Fahrt sollten Sie im Voraus prüfen, ob die Temperatur von früheren Fahrern eher als kalt oder warm bewertet wird.“

    Sehr geehrter Nutzer,
    wegen einer laufenden Klage der Deutschen Bahn gegen diese Funktion, können wir Ihnen leider keine Informationen zu den Fernzügen in Deutschland während der Monate Dezember bis März sowie von Mai bis Oktober anbieten.
    Ihr Google Serviceteam

  8. Ich wär schon sehr, wenn „OK Google, bring mich heim“ nicht regelmäßig kaputt wäre.
    Mal weiß Google nicht was ich meine, mal öffnet Maps aber erwartet von mir dass ich von Hand auf „start“ drücke, mal öffnet Maps und navigiert mich als Fußgänger.

    Mein Ablauf ist immer gleich: Ich steige ins Auto, entsperre mein Handy, lege es im Querformat ins Armaturenbrett, starte den Motor und kommandiere sobald ich aus der Parklücke raus bin.
    Es könnte sein dass das Radio sofort los plärrt und mich Google daher nicht versteht, deshalb warte ich grundsätzlich ein paar Sekunden und drehe ggf. die Lautstärke zurück.

    Trotzdem verhält sich die Spracherkennung bei der Navigation nicht zufriedenstellend.

    Früher konnte ich mal relativ zuverlässig mit „bring mich nach Hause“ den Heimweg ansteuern. Das klappt aber nicht mehr, seitdem es in Nürnberg anscheinend ein Puff geschafft hat, den Suchbegriff „zu Hause“ zu kapern und man sich nicht mehr sicher sein kann, ob der Umweg gerade staubedingt ist oder ob das Navi gerade zielsicher den Frauentorgraben ansteuert.

    Ich warte auf den Tag an dem mich „bring mich Heim“ zum nächste Altersheim führt.

  9. Sparbrötchen says:

    > Nürnberg anscheinend ein Puff geschafft hat,
    > den Suchbegriff „zu Hause“ zu kapern
    Danke, Danke, Danke!

    Ich habe schon gedacht, das blöde Teil sei kaputt, weil ich abends immer wenn ich schnell Heim will statt der Nach-Hause-Route nur ein „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ zu hören bekomme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.