Google Maps: Große Neuerungen für Android und iOS (Verbesserung der Pendelstrecke, Musiksteuerung und mehr)

Google Maps wird in dieser Woche eine neue Funktion einführen, die für Pendelstrecken interessant sein dürfte. Denn pendeln kann nervig sein. Diese Strecken sind oft unberechenbar und lang. Pendeldaten in 25 nordamerikanischen Städten zeigen Google, dass die täglichen Pendelzeiten während des Berufsverkehrs bis zu 60 Prozent länger sein können als erwartet.

Nach historischen Google Maps-Daten verbringen die Menschen in Nordamerika einen ganzen Tag pro Monat mit Pendeln – was fast einen zweiwöchigen Urlaub pro Jahr bedeutet. Außerdem kann eine schlechte Pendelfahrt den Rest des Tages negativ beeinflussen, lange nachdem die eigentliche Pendelfahrt vorbei ist.

Google Maps verfügt nach dem Update über eine Pendelregisterkarte, die einen One-Tap-Zugang zu Live-Verkehrs- und Transitinformationen bietet, die auf die aktuelle Pendelfahrt zugeschnitten sind. Google Maps teilt mit, ob die Pendelfahrt normal sein wird oder ob man zusätzliche Zeit einplanen muss, z.B. aufgrund eines Unfalls oder starken Verkehrs.

Im Falle einer Verzögerung informiert die App über alternative Routen, damit Nutzer schneller zur Arbeit kommen. Unter Android erhalten Anwender auch Benachrichtigungen über Verzögerungen und Störungen auf der Route, sobald sie auftreten, so dass Nutzer über einen Vorfall informiert sind, bevor sie von der Verzögerung erfasst werden.

Für Menschen, deren Pendlerfahrten sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollten: Sie wissen, ob es auf Ihrer Fahrt Verkehr gibt, wann der nächste Zug abfährt und wie lange es dauert, vom Bahnhof zum Büro zu gehen.

Abseits dessen: Transitfahrer können in 80 Regionen weltweit in Echtzeit auf der Karte sehen, wo sich ihr Bus oder Zug befindet. In Sydney hat Google zudem eine Partnerschaft mit Transport New South Wales geschlossen, um zu zeigen, wie voll der nächste Bus oder Zug ist – damit Anwender wissen, ob Sie einen Platz bekommen oder nicht. Dieses Feature wird in Kürze in weitere Städte rund um den Globus kommen, so Google.

Nutzer von Google Maps können bei Fahrten zudem auf Spotify, Apple Music und Google Play Music zugreifen, direkt in der App, sodass man nicht mehr umschalten muss. Das alles – wie bereits erwähnt – als Update in der laufenden Woche für Android und iOS.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Wird die Musik-Integration auch über Android Auto oder Car Play zur Verfügung stehen?

  2. Solange Maps unter Android kein Bluetooth HFP unterstützt bleibt das bei mir aussen vor….
    Man kann BT nur ein- oder ausschalten…..Toll
    Komischerweise gibt es diese Funktion unter IOS…das spricht Bände
    Und das inzwischen abgekündigte Navigon kann das auch seit gefühlt 100 Jahren

  3. Solange es Google nicht hinbekommt, neben Zügen der Deutschen Bahn auch andere Anbieter einzubinden, ist die Pendelinformation für mich nutzlos.

    • In Berlin ist der gesamte Öffentliche Personennahverkehr integriert, sogar mit Echtzeiten.

    • In welcher Stadt wohnst du?
      Ist nämlich nicht Google schuld, sondern der Verkehrsverbund, der seine Daten nicht im GTFS-Format an Google weitergibt.

      • Ich wohne in einer kleinen Stadt in Niederbayern und fahre jeden Morgen nach München. Morgens mit dem ALX (Länderbahn) hin und DB zurück. Die ALX Züge werden bei der Pendelstrecke nicht angezeigt. Damit nutzlos. In der DB App sind die Züge zu finden. Bei Google halt nicht. OK mag sein, dass das nicht an Google sondern am Unternehmen liegt. Trotzdem so nutzlos für mich.

      • Es liegt tatsächlich am Verkehrsverbund. Selbst der größte Verkehrsverbund Deutschlands, der VRR, bekommt es nicht hin, obwohl es schon 2016 integriert werden sollte. Finde ich sehr peinlich.

  4. Hier in Bayern fehlt die Länderbahn und der Agilis. Somit unbrauchbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.