Google Maps: Live View kommt diese Woche für Android und iOS


In den letzten Monaten hat Google mit Local Guides und Besitzern von Pixel-Smartphones eine beeindruckende Art der Navigation getestet: Live View. Bei Live View werden die Navigationsinformationen einfach über das Kamerabild gelegt, sodass man exakt sieht, wo man hinlaufen muss, ohne dabei das Umfeld aus den Augen zu verlieren. Das ist super zur besseren Orientierung in fremden Gegenden. Zur Verfügung wird die Option auf allen Android-Geräten stehen, die ARCore unterstützen und auf allen iOS-Geräten, die ARKit unterstützen, so Google.

Darüber hinaus wird es in Google Maps weitere Neuerungen geben, die Reisen angenehmen gestalten sollen. Zum Beispiel unter „Meine Orte“, wo man auch gleich Reservierungen und andere Informationen zu geplanten Reisen einsehen kann. Das funktioniert auch offline, was wiederum gerade auf Reisen sehr praktisch sein kann. Und es wird einem leichter gemacht, lokale Spezialitäten direkt über Google Maps zu entdecken.

Auch gibt es eine neue Version der Google Zeitachse, die allerdings nur für Android. Über die Zeitachse kann man einfach Orte in der Vergangenheit besuchen und diese zum Beispiel mit Freunden teilen. Finden werdet ihr die Orte über die Suche oder die neuen Kategorien, die euch zum Beispiel nach Restaurants filtern lassen.

Zur Verfügbarkeit der neuen Funktionen schreibt Google:

In den nächsten Wochen erwarten euch in Google Maps Flug- und Hotelreservierungen sowie „Live View“ und die neue Zeitachse. Die Reservierungs-Funktion und „Live View“ werden auf allen Android und iOS-Geräten, die neue Zeitachse ausschließlich auf Android verfügbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Mir sind in der App inzwischen deutlich zu viele Funktionen enthalten, die ich nicht brauche und die ich extrem lästig finde (Erkunden z.B.). Andererseits fehlen seit Jahren Funktionen, die ich wichtig finde-
    – Tunnelmodus bei iOS
    – Navigation auf eigenen hinterlegten Routen
    – Blitzerwarner
    – Geschwindigkeitsanzeige (erlaubt vs. tatsächlich inkl. Überschreitungswarnung)
    – Spurassistent

    Auch wundere ich mich noch immer, wieso Google nicht automatisiert Sperrungen und neue Straßen aufnimmt. Wenn tausende Autos plötzlich eine Route querfeldein fahren, wird da wohl eine neue Straße sein. Und wenn seit Tagen bisher stark befahrene Straßen nicht mehr benutzt werden, werden sie wohl gesperrt sein. So viel KI wäre dafür ja wohl nicht nötig.

    • Spie Assistent gibt es.

    • Mit den Sperrungen ist es doch schon erheblich besser geworden in den letzten Wochen. Blitzerwarner sind rechtlich schwierig, aber man kann ja eine Blitzwarner-App im Hintergrund laufen lassen. Dann ist es auch weiterhin legal, mit Google Maps zu navigieren…
      Geschwindigkeitsanzeige hat es auch seit einer weile, Maximalgeschwindigkeit sollte der Fahrer kennen. Oder schaust du dir die Schilder am Straßenrand nicht an?
      Spurassistent im Handy? Soll dein Handy dich warnen, wenn du beim Handydaddeln in die Nebenspur fährst? Bist du sicher, dass du deinen Führerschein nicht lieber abgeben solltest?

      • Spurassistent bedeutet bei Navis, dass die angezeigt wird, welche der Spuren auf der Autobahn oder an Kreuzungen du nehmen kannst, um nicht von deiner Route abzukommen.

    • Das gleiche hier, deswegen navigiere ich seit 2-3 Jahre nur noch mit „Waze“. 😉

    • Letztens hat Google Maps mir gesagt, dass auf meiner vorgeschlagenen Route eine Sperrung ist. Aber ich gebe MAtze recht, klappt oft auch nicht.

  2. @Matze

    1+++

  3. Ar core ? Toll und das huawai mate 10 pro hat es noch nicht.

  4. Martin Feuerstein says:

    Hatten wir diese Funktion nicht schon vor zehn Jahren? Bei Smartphones, deren Akkus (bis zu) vier Tage durchgehalten haben?
    (ja ok, damals wurden nur die POI im Live-Kamera-Bild angezeigt, keine Wegpunkte einer Navigation)

  5. Liste von ARCore supported devices (bevor wieder jemand fragt, der zu faul zum selbst suchen ist):
    https://developers.google.com/ar/discover/supported-devices

    • Ja und was soll deine liste jetzt? Mate 10 pro ist nicht dabei und da ich der einzige bin der das erwähnt hat meinst du mich mit deinen post.

  6. Gerhard Reiter says:

    Kann mir jemand sagen wie Reservierungen in Google Maps kommen? (… „Meine Orte“, wo man auch gleich Reservierungen und andere Informationen zu geplanten Reisen einsehen kann…). Muss man die alle manuell eingeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.